HOMEPAGE



Leipzig

SUPER-GAU IN POST-PUNK

Ästhetisches Delirium und politische Positionierung: Die neue Produktion von „Bodytalk“ aus Köln „AtomHeartMother“ feiert im Leipziger Lofft Premiere



Fukushima Mon Amour: Herausgefallen aus der höllischen Verwertungsrotation des Kapitalismus, wird die nuklear verseuchte Landschaft zur paradiesischen Enklave.


  • "AtomHeartMother" von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart Foto © Thomas Puschmann
  • "AtomHeartMother" von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart Foto © Thomas Puschmann
  • "AtomHeartMother" von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart Foto © Thomas Puschmann
  • "AtomHeartMother" von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart Foto © Thomas Puschmann
  • "AtomHeartMother" von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart Foto © Thomas Puschmann

Von Steffen Georgi

„Atom Heart Mother“ heißt eine alte Platte von Pink Floyd aus dem Jahr 1970, „AtomHeartMother“ die neue Produktion der Kölner Kompanie „Bodytalk“. In Kooperation mit dem Leipziger Lofft entstanden, gab es dort am Freitag die Premiere einer Inszenierung, nach der man geradezu adrenalinverstrahlt war.

Fukushima Mon Amour: Herausgefallen aus der höllischen Verwertungsrotation des Kapitalismus, wird die nuklear verseuchte Landschaft zur paradiesischen Enklave. Was die Kühe, die dort grasen, glücklich machen mag - aber wie sieht es mit den Menschen rundherum aus? „AtomHeartMother“ geht der Frage nach mit einer Inszenierung, die als 70-minütiger Super-GAU in Post-Punk auf der Bühne explodiert. Eine provokante Jenseitsreise ins Land des Lächelns, das hier eines atomaren Strahlens ist. Eine Choreografie zwischen ästhetischem Delirium und politischer Positionierung. Und eine Kreativallianz von Bodytalk mit der japanischen Performance-Gruppe „Futome“, die unter der Ägide Yoshiko Wakis und Rolf Baumgarts gesellschaftlichem Wahnwitz in passend wahnwitzige Kunst transformieren.

Auf der Bühne: zwei Tänzer, drei Tänzerinnen. Nur eine davon ist Europäerin und wohl auch deshalb jene, die bald versucht den herrlich phlegmatisch darauf reagierenden japanischen Mitmenschen kritisches Bewusstsein in Form politischen Skandierens von „Support your local food!“ bis „No more nuclear power!“ beizubringen. Was indes nur ein durchtrieben harmloses Warm-up ist, die Installation zweier Pole, zwischen denen sich bald ein exzessiv Szenen assoziierendes Tanztheater spannt. Und das bis zum Zerreispunkt. Mit wütender Wucht und bösem Humor. Mit martialischen Kampfsportsprüngen und masochistischem Tanzen auf heißer Kochherdplatte. Mit autistisch trancehaftem Verausgaben und gegenseitigem Malträtieren. Mit exzessivem Fressen, Ausspucken, wieder Fressen. Mit dem Ausscheiden kleiner Menschenfigürchen aus Zellstofftüchern, die ihrerseits wieder zurück in die Nahrungskette geführt, in den großen Verwertungskochtopf gestückelt werden. Was Bodytalk-Choreografin Yoshiko Waki da in Bewegung setzt, ist eine Spirale des Ideenüberschusses, in der auch kulturelle Attribute Japans gleich Trümmerstücken umherfliegen.

In der Darbietung ist das von imponierender Selbstverausgabung, zu der zwei Musiker live und effizient beitragen, wenn sie mit minimalistischer Punkwucht, all die theatralen und tänzerischen Brennelemente auf der Bühne bis zum Durchschmoren aufheizen. Nun weiß „AtomHeartMother“ glücklicherweise aber auch bei allem Delirium-Tanz und bizarren Spielszenen inklusive Publikumsinteraktion, um die Notwendigkeit des Kontrastes: Ein stiller „Live-Stream“ nach Fukushima projiziert da etwa ein gespenstisches Nichts an Landschaft. Und wenn später die Choreografie per exzellent gearbeitetem Licht-Schatten-Spiel (technische Leitung: Thomas Achtner) die gesamte Bühne in eine Art Nahtod-Tunnel verwandelt, in dem Schemen in ein Licht treiben, welches paradiesisches Leuchten und Strahlen der Hölle in einem scheint, ist das ungeheuer suggestiv und irritierend beängstigend.

Veröffentlicht am 22.06.2016, von Gastautor in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1670 mal angesehen.



Kommentare zu "Super-Gau in Post-Punk"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    PETER MARTINS TRITT ZURÜCK

    Der langjährige Leiter des New York City Ballets verlässt im Zuge der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs die Kompanie
    Veröffentlicht am 02.01.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP