HOMEPAGE



Heidelberg

DUNKLE GEHEIMNISSE IM DICKEN GEMÄUER

„Penumbra“ – spannender Tanz im Dicken Turm bei den Heidelberger Schlossfestspielen



Die direkte, athletische und dennoch raffiniert verspielte Bewegungssprache des „Nouveau Cirque“ ist eine attraktive Antwort auf gelegentlich verkopften Konzepttanz.


  • "Penumbra" Foto © Annemone Taake
  • "Penumbra" Foto © Annemone Taake
  • "Penumbra" Foto © Annemone Taake
  • "Penumbra" Foto © Annemone Taake

„Penumbra“ heißt so viel wie Halbschatten. Davon allerdings konnte, zumindest bei der Premiere, keine Rede sein: Mindestens der halbe Tanzabend präsentierte sich im fast unbarmherzig klaren, blendenden (Gegen-)licht, bis die Sonne hinter dem Heiligenberg verschwunden war. Aber die Augen zusammenkneifen durfte man als Zuschauer bei dieser Premiere der Heidelberger Schlossfestspiele auch aus anderen Gründen. Denn was die Akteure, die Tänzerinnen und Tänzer von Nanine Linnings Dance Company unter Anleitung des Choreografen-Duos Tim Behren und Florian Patschovsky vor, nein in der dramatischen Kulisse des Dicken Turms zeigten, war Akrobatik vom feinsten.

Die beiden Tänzer und Choreografen, die zusammen auch als „Overhead Project“ firmieren, haben an der Brüsseler Zirkusschule eine seltenes Studienfach absolviert: Partnerakrobatik. Mit ihren überraschenden, witzigen und manchmal surreal wirkenden Bewegungs-Kunststückchen waren die beiden in der Vergangenheit gern gesehene Gäste in anderen Kompanien – jetzt haben die beiden den Spieß einmal umgedreht. „Penumbra“ ist ihr erstes abendfüllendes Stück für eine fremde Truppe.

Die Heidelberger Tänzerinnen und Tänzer mussten wohl in den letzten Wochen ein ziemlich hartes Training durchlaufen: Hinfallen – aufstehen – hinfallen… Denn gestürzt wird ziemlich spektakulär und ganz dicht vor den Augen der Zuschauer, die in einem temporären Gerüst an der Innenseite des Dicken Turms in mehreren Etagen auch ein bisschen Höhenluft schnuppern können. Das ist definitiv nur etwas für schwindelfreie Besucher. Die Company darf sich in luftiger Höhe dagegen wie zuhause fühlen. In einer spektakulären Szene entledigen sie sich sämtlicher als überflüssig befundener Kleidungsstücke, die nach und nach malerisch durch die Luft segeln.

Zuvor freilich muss die Kleidung einiges aushalten, denn zimperlich gehen die Darsteller nicht gerade miteinander um. In einem zentralen Duo demonstrieren Francesca Imodia und Paolo Amerio die schmerzhafte Kehrseite einer Begegnung auf Augenhöhe: Wo keiner Schwäche zeigen darf, wird unbarmherzig um Stärke gekämpft. Wenn die beiden sich an Hemden und Hosen packen und durch die Luft wirbeln, hofft man als Zuschauer schon, dass Stoff und Knöpfe halten…

Mitten auf der Tanzfläche liegt das obere Drittel einer goldenen Kugel, gelobtes Land und Niemandsland zugleich. Wenn Thomas Walschot anfangs verzweifelt versucht, auf diesem abschüssigen Gebiet Fuß zu fassen und immer wieder stürzt, rutscht, zusammenbricht – dann ist der Bewegungstenor des Abends schon eingeläutet. Auch wenn das Heidelberger Schloss eine klare Affinität zur Romantik hat – die Choreografen interessieren sich nur für deren dunkle Seite: geheimnisvoll, gefährlich und boshaft. Immer wieder kippt die Stimmung, aber lautem Gelächter ist nicht zu trauen. Verrat wird schon bei der Gruppenaufstellung sichtbar, und die scheinbare Gemeinschaft bricht blitzschnell auseinander, wenn es gilt, den dunkelhäutigen „Eindringling“ zu isolieren…

Überhaupt interessieren sich die beiden Choreografen für Gruppendynamik. Zwei Parteien – graue Hoodys, schwarze Hoodys – rekrutieren ihre Mitglieder, indem sie ihnen einen gewaltsam einen Kapuzenpullover überzwingen. Katzenhaft schnell geht das alles, und dann wieder fast in Zeitlupe, wenn die TänzerInnen sich von der Brüstung Hals über Kopf gegenseitig „abseilen“.

Die direkte, athletische und dennoch raffiniert verspielte Bewegungssprache des „Nouveau Cirque“ ist eine attraktive Antwort auf gelegentlich verkopften Konzepttanz. Bei „Penumbra“ lässt sich in atemberaubender Kulisse wohlig schauern – gerade recht für eine laue Sommernacht…

Veröffentlicht am 13.07.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 1854 mal angesehen.



Kommentare zu "Dunkle Geheimnisse im dicken Gemäuer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „CHARLOTTE SALOMON – DER TOD UND DIE MALERIN“

    Ballett mit Gesang von Ballett mit Gesang von Bridget Breiner und Michelle Di Bucci am Musiktheater im Revier

    „Heben Sie das gut auf, es ist mein ganzes Leben“.

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    MENSCHENSKINDER!

    Der Ballettabend von Birgit Scherzer und Nils Christe begeistert in Cottbus

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP