HOMEPAGE



MIT KAMPFGEIST DURCH DIE ZEITEN

Frisch ediert: die Künstlerbiografie der Arila Siegert



Sie gestaltet Stücke nach Texten von Christa Wolf und Heiner Müller, holt sich als Partner Jazzmusiker und Bildende Künstler. Siegerts erfüllte Zeit endet nach der Wende mit der Nichtverlängerung ihres Vertrages.


  • Eine Biografie der Arila Siegert Foto © Akademie der Künste Berlin

Wir sind auf der Suche, sagt sie im Schlusswort des Buches. So schlicht wie weise bündelt Arila Siegert da, was leitmotivisch über ihrem ganzen bisherigen Leben stehen könnte. Einfach hat sie es sich nicht gemacht, die 1953 bei Dresden Geborene, der das Tanzen schon im Kinderblut lag und die eine Ausbildung an der Palucca Schule Dresden absolvierte. Zwar hatten das die Eltern arrangiert, doch ohne töchterliche Zustimmung wäre wohl schon damals nichts gegangen. Denn Arila entwickelte rasch die starke Persönlichkeit, die sie stets auszeichnen sollte, die sie lenkte und sie zwang, Dinge zu tun, von denen sie restlos überzeugt war. Die Improvisationen bei Palucca wurden zum Glücksumstand ihres Lebens. In diesen Stunden lernte sie, zu sich zu finden, herauszulassen, was in ihr steckte, sich von dem Korsett zu befreien, als das sie den Klassischen Tanz empfand, wie er auch in Dresden zum Unterrichtskanon gehörte. Es war Palucca, die sie frühzeitig als „ganz moderne Tänzerin“ erkannte und sie, wie alle Schüler, zu eigener Choreografie ermunterte. Ihr erster Versuch um die Verletzbarkeit des Individuums, politisch missliebiges Thema im Kollektivstaat DDR, durfte nicht aufgeführt werden. Eine prägende Erfahrung.

Dann beginnt der lange Umweg der Arila Siegert, der letztlich doch der richtige Weg zum Ziel war. Tom Schilling nimmt die als begabt geltende Absolventin 1971 in sein Tanztheater der Komischen Oper. Gruppenaufgaben folgen nach Jahren des Wartens solistische Parts, auch die Odette in „Schwanensee“. Wer sie als Odette, später auch als Odile erlebt hat, erinnert sich an die passable Leistung einer für die Rolle sehr hochgewachsenen Tänzerin. Voller Elan wechselt sie 1979 mit Kollegen an die Semperoper Dresden, wo einer von ihnen, Harald Wandtke, neuer Ballettchef wird. Neben ein klassisches Repertoire treten dort auch moderne Programme und Improvisationsabende. Arila Siegert darf choreografieren, holt beim DDR-Ballettwettbewerb den 1. Preis. Als die Hoffnungen auf ein Modern-Tanzstudio scheitern, wagt sie 1987 den Befreiungsschlag: Intendant Gerhard Wolfram holt sie ans Staatsschauspiel, wo sie ein Tanztheater mit sich als einziger Tänzerin gründet. Dort lässt man eine Kreativität zu, die sich in vier bald auch international umjubelten Solo-Programmen Bahn bricht. Siegert ringt um individuelle Aussagen zu ihrer Zeit und die letztgültige Form dafür. Außerdem belebt sie Meisterwerke der Ausdruckstanzära neu: Wigmans „Hexentanz“ und „Abschied und Dank“, Hoyers „Afectos humanos“, Vogelsangs Bach-“Präludien“. Sie gestaltet Stücke nach Texten von Christa Wolf und Heiner Müller, holt sich als Partner Jazzmusiker und Bildende Künstler. Siegerts erfüllte Zeit endet nach der Wende mit der Nichtverlängerung ihres Vertrages.

Für die umgetriebene Künstlerin beginnt eine schwierige Phase. Hatte sie 1988 mit „Othello und Desdemona“ in einer brillanten choreografischen Neusicht an der Komischen Oper reüssiert, so stießen „Undine“ 1991 und „Circe und Odysseus“ 1993 ebenfalls an der Komischen Oper sowie „Medea-Landschaften“ 1992 an der Oper Leipzig auf weniger einhellige Zustimmung. Dem Versuch, am Anhaltischen Theater Dessau ein Tanztheater zu etablieren, war kein dauerhafter Erfolg beschieden. Als Siegert 1997 nach fünf Spielzeiten nebst Bemühungen um Tanz im Bauhaus Dessau den Dienst quittierte, leitete dieser zweite Befreiungsschlag auch die zweite, bis heute ungebrochen aufwärts verlaufende Karriere der Arila Siegert ein. Seit sie 1998 im Theater Ulm Verdis Oper „Macbeth“ inszenierte, reißen die Angebote nicht mehr ab. Eine „Zauberin der Bewegungsregie der Oper“ nennt sie Filmemacher Alexander Kluge. In der Summierungskunst Oper hat sie endlich eine Heimat gefunden, im Zusammenspiel der Künste und Künstler und im gemeinsamen Streben nach dem Wesentlichen, ohne, wie sie sagt, ein äußerliches Interessant-Machen und dem Werk eine dramaturgische Idee überzustülpen. Um die 45 Werke, darunter Operette und Musical, hat sie inzwischen nach jeweils sehr gründlicher Vorbereitung im In- und Ausland auf die Bühne gestellt, wird schon mit Ruth Berghaus, einer ihrer verehrten Mentorinnen, verglichen und selbst für den „Reichtum ihrer szenischen Handschriften“ bewundert. Eine Künstlerin scheint bei sich angekommen, marschiert vehement vorwärts – und denkt über einen choreografischen Ausflug in den Tanz nach. All das kann man detailgetreu, tiefschürfend und berührend ehrlich in einem umfangreichen Buch nachvollziehen, den die Akademie der Künste für ihr Akademiemitglied ediert hat. Tagebucheinträge, die Korrespondenz mit Palucca und späteren engen Mitarbeitern, Auszüge aus Kritiken sowie zahlreiche Fotos ergänzen die Texte im chronologisch gegliederten Broschurband; ein akribisches Werkverzeichnis rundet eine so liebevolle wie notwendige Publikation ab: Berichtet sie doch exemplarisch vom Weg einer Künstlerin durch die Zeiten, der widrige Umstände in Ost wie West ihre Geradlinigkeit nicht nehmen konnten.


Regine Herrmann (Hg.): „Arila Siegert. Tänzerin, Choreografin, Regisseurin“, Akademie der Künste, Berlin 2014, Broschur, 240 S., ca. 170 Farb- u. s/w-Abbildungen, 20 Euro, ISBN 978-3-88331-167-8

Veröffentlicht am 02.12.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1718 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit Kampfgeist durch die Zeiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BIS INS JAHR 2100

    PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP