HOMEPAGE



Ludwigshafen

ALT WERDEN IST NIX FÜR FEIGLINGE

„Vader“ von „Peeping Tom" als Uraufführung in Ludwigshafen



So surreal verrückt, so grausam, zärtlich und hintergründig zugleich wie „Peeping Tom“ weiß oder wagt kaum jemand sonst in der zeitgenössischen Tanzszene auf der Bühne zu erzählen.


  • "Vader" von Peeping Tom Foto © Christophe Coënon
  • "Vader" von Peeping Tom Foto © Christophe Coënon

Aktuelles Tanztheater hat viele Gesichter. Ein sehr eigenes, originelles Profil hat die im Jahr 2000 gegründete Gruppe „Peeping Tom“ ausgeprägt, genauer gesagt das argentinisch/französische Künstlerduo Gabriela Carrizo und Franck Chartier. Bei der Entwicklung ihrer unverwechselbaren Handschrift haben sich die beiden von ihrer Herkunft aus dem klassischen Ballett weit entfernt – und sind stattdessen beim Erfinden magischer Geschichten fündig geworden. So surreal verrückt, so grausam, zärtlich und hintergründig zugleich wie „Peeping Tom“ weiß oder wagt kaum jemand sonst in der zeitgenössischen Tanzszene auf der Bühne zu erzählen. So ist es kein Wunder, dass der Kultfaktor der in Brüssel beheimatete Company hoch ist – vor allem seit dem Erfolgsstück „32 rue Vandenbranden“.

Nun zeigte „Peeping Tom“ sogar eine waschechte Uraufführung, entwickelt als Koproduktion mit dem Pfalzbau. Wenn sich das Dreamteam Carrizo/Chartier des Themas Vater (auf gut niederländisch „Vader“) annimmt, dann darf man auf jede Menge Schrecken und Wunder gefasst sein. Und tatsächlich: Im Besucherraum des Altersheims, in dem das Stück spielt, reiht sich eine Überraschung an die andere. Und während die Insassen (darunter zehn Statisten) sich immer langsamer bewegen, geht es bei Heimleitung, Pflegepersonal, Besuchern und Bespaßungsakteuren umso hektischer zu. In der Kompanie gibt sind die unterschiedlichsten darstellerischen Qualitäten vertreten; höchst biegsame Tänzer, die in akrobatischen Verrenkungen über den Boden rollen; in Ehren ergraute Sänger und Entertainer, die dem ausgeklügelten Soundtrack noch die richtige Prise peinlichen Charmes hinzufügen.

Bette Davis hat das geflügelt Wort geprägt: Alt werden ist nix für Feiglinge. In „Vader“ kann man sehen warum: Weil hier im Altersheim noch die letzten Fetzen von Würde systematisch abgetragen werden, weil die Konflikte zwischen Eltern und Kindern niemals enden, weil das Pflegepersonal genauso gut meinend übergriffig agiert wie man es in seinen schlimmsten Träumen fürchtet, und weil auch Söhne altern und am Ende selbst in den Rollstuhl bugsiert werden…

Das alles wird mit Bravour gespielt, getanzt und gesungen, und den Zuschauern im Pfalzbau blieb erwartungsgemäß das Lachen ab und zu im Hals stecken; das Klatschen klappte dafür umso besser.
„Vader“ ist der erste Teil einer Trilogie, über Mutter und Kind will sich „Peeping Tom“ auch noch hermachen. Man darf gespannt sein!

Veröffentlicht am 13.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 3050 mal angesehen.



Kommentare zu "Alt werden ist nix für Feiglinge"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP