HOMEPAGE



Ludwigshafen

ALT WERDEN IST NIX FÜR FEIGLINGE

„Vader“ von „Peeping Tom" als Uraufführung in Ludwigshafen



So surreal verrückt, so grausam, zärtlich und hintergründig zugleich wie „Peeping Tom“ weiß oder wagt kaum jemand sonst in der zeitgenössischen Tanzszene auf der Bühne zu erzählen.


  • "Vader" von Peeping Tom Foto © Christophe Coënon
  • "Vader" von Peeping Tom Foto © Christophe Coënon

Aktuelles Tanztheater hat viele Gesichter. Ein sehr eigenes, originelles Profil hat die im Jahr 2000 gegründete Gruppe „Peeping Tom“ ausgeprägt, genauer gesagt das argentinisch/französische Künstlerduo Gabriela Carrizo und Franck Chartier. Bei der Entwicklung ihrer unverwechselbaren Handschrift haben sich die beiden von ihrer Herkunft aus dem klassischen Ballett weit entfernt – und sind stattdessen beim Erfinden magischer Geschichten fündig geworden. So surreal verrückt, so grausam, zärtlich und hintergründig zugleich wie „Peeping Tom“ weiß oder wagt kaum jemand sonst in der zeitgenössischen Tanzszene auf der Bühne zu erzählen. So ist es kein Wunder, dass der Kultfaktor der in Brüssel beheimatete Company hoch ist – vor allem seit dem Erfolgsstück „32 rue Vandenbranden“.

Nun zeigte „Peeping Tom“ sogar eine waschechte Uraufführung, entwickelt als Koproduktion mit dem Pfalzbau. Wenn sich das Dreamteam Carrizo/Chartier des Themas Vater (auf gut niederländisch „Vader“) annimmt, dann darf man auf jede Menge Schrecken und Wunder gefasst sein. Und tatsächlich: Im Besucherraum des Altersheims, in dem das Stück spielt, reiht sich eine Überraschung an die andere. Und während die Insassen (darunter zehn Statisten) sich immer langsamer bewegen, geht es bei Heimleitung, Pflegepersonal, Besuchern und Bespaßungsakteuren umso hektischer zu. In der Kompanie gibt sind die unterschiedlichsten darstellerischen Qualitäten vertreten; höchst biegsame Tänzer, die in akrobatischen Verrenkungen über den Boden rollen; in Ehren ergraute Sänger und Entertainer, die dem ausgeklügelten Soundtrack noch die richtige Prise peinlichen Charmes hinzufügen.

Bette Davis hat das geflügelt Wort geprägt: Alt werden ist nix für Feiglinge. In „Vader“ kann man sehen warum: Weil hier im Altersheim noch die letzten Fetzen von Würde systematisch abgetragen werden, weil die Konflikte zwischen Eltern und Kindern niemals enden, weil das Pflegepersonal genauso gut meinend übergriffig agiert wie man es in seinen schlimmsten Träumen fürchtet, und weil auch Söhne altern und am Ende selbst in den Rollstuhl bugsiert werden…

Das alles wird mit Bravour gespielt, getanzt und gesungen, und den Zuschauern im Pfalzbau blieb erwartungsgemäß das Lachen ab und zu im Hals stecken; das Klatschen klappte dafür umso besser.
„Vader“ ist der erste Teil einer Trilogie, über Mutter und Kind will sich „Peeping Tom“ auch noch hermachen. Man darf gespannt sein!

Veröffentlicht am 13.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2743 mal angesehen.



Kommentare zu "Alt werden ist nix für Feiglinge"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    UNGEMEIN NOTWENDIGER THEATERLUXUS

    "The Queeng of Ama*r" ist der Gewinner des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises
    Veröffentlicht am 06.02.2017, von Pressetext


    MEHR CHAOS ANSTATT MEHR ORDNUNG

    Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger skeptisch
    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Annette Bopp


    RAFAELLE QUEIROZ UND ZHI LE XU WERDEN MIT DEM „YOUNG STAR BALLET AWARD 2016“ AUSGEZEICHNET

    Ehrung vielversprechender Talente des Staatsballetts Karlsruhe
    Veröffentlicht am 22.01.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 23: KINDER DES OLYMP

    Tanzstück von Fernando Melo nach dem Filmklassiker "Les Enfants du Paradis", Uraufführung

    Basierend auf dem französischen Film "Les Enfants du Paradis" (1945) von Marcel Carné, kreiert der brasilianische Choreograph Fernando Melo eine neue tänzerische Sichtweise auf den französischen Filmklassiker "Kinder des Olymp".

    Veröffentlicht am 17.11.2016, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    COME AND BE MY COMPANY

    „Beach Birds – Das Dancical“ von Helen Schröder und ihrer neuen Kompanie auf Kampnagel

    Veröffentlicht am 16.02.2017, von Gastautor


    AUGSBURG GEHT IN DIE ZIELGERADE

    Pick bloggt über einen gemischten Abend und einen entstaubten „Nussknacker"

    Veröffentlicht am 14.02.2017, von Günter Pick


    TANZ ALS BEWEGTE MUSIK

    Von Wigman bis Goecke und de Candia: "Danse Macabre" in Osnabrück

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marieluise Jeitschko


    WEDER GETANZTE BIOGRAFIE NOCH BEWEGTE BILDERSCHAU

    „Picasso!“ von Lode Devos beeindruckt am Staatstheater Cottbus

    Veröffentlicht am 15.02.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP