HOMEPAGE



Paris

DOPPELTER SCHLANGENBISS ALS LIEBESBEWEIS

„La Bayadère“ mit dem Sankt Petersburger Balletttheater in Paris



Ein gelungener Abschluss der Tournee der Kompanie, die schon im November 2014 wieder mit „Dornröschen“ in Paris gastieren wird.


  • "La Bayadere" vom St. Petersburger Balletttheater Foto © SPBT (Sankt Petersburger Balletttheater).
  • "La Bayadere" vom St. Petersburger Balletttheater Foto © St. Petersburger Balletttheater

Als letztes Werk ihrer Pariser Tournee im Théâtre des Champs Elysées und im Palais des Congrès (siehe auch hier) zeigte das Sankt Petersburger Balletttheater eine komprimierte, beinahe zweistündige Fassung von Petipas „La Bayadère“, die Wladimir Ponomarew und Wachtang Tschabukiani 1941 für das damalige Kirow-Ballett schufen. Die Handlung um die Tempeltänzerin Nikiya, die von dem Krieger Solor zugunsten der Tochter des Rajah verlassen wird und ihm nach ihrem Tod im Schattenreich wieder begegnet, ging dementsprechend zügig voran – Ponomarew und Tschabukiani verzichteten auf den verlorenen vierten Akt, in dem der Palast des Rajahs über der Hochzeitsgesellschaft zusammenstürzte, als Rache der Götter über Solors gebrochenen Schwur. Divertissements und Ausstattung (Bühnenbild: Simon Pastukh, Kostüme: Galina Solowiewa) waren auf das Notwendige beschränkt – anders als beispielsweise in Rudolf Nurejews äußerst opulenter, auf der Kirow-Fassung beruhenden Version für die Pariser Oper, von der man hier hauptsächlich die zusätzliche Variation für Solor im Schattenakt vermisst.

Obgleich das Corps de Ballet und einige Halbsolisten wohl von den täglichen Vorstellungen etwas ermüdet waren – so kam es zu einigen Unsicherheiten im Verlobungs- und Schattenakt –, gelang es dem sichtbar motivierten Ensemble, die Spannung von Anfang bis Ende auf hohem Niveau zu halten. Besonders überzeugte der dynamisch interpretierte indische Tanz, der von Konstantin Tkachuk, Anton Maltsev und einer charismatischen Olga Tulupa angeführt wurde. Unter den Halbsolisten taten sich außerdem Anna Samostrelowa und Olga Pawlowa in der ersten und zweiten Schattenvariation hervor.

Als Rajah-Tochter Gamzatti war an diesem Abend Tatjana Tkaschenko eingeladen, zweite Solistin des Mariinsky-Balletts. Die kleine, kraftvolle Tänzerin mit den markanten Zügen, die eine entschiedene Persönlichkeit zu verraten scheinen, bildete einen idealen optischen und stilistischen Gegensatz zu Natalia Matsaks lyrischer, nach dem Absoluten strebender Nikiya. Matsak (Ukrainisches Nationalballett Kiew) gab eine herausragende Darbietung als Solors verratene Geliebte. Ihr langer, biegsamer Körper, ihre fließenden, sprechenden Arme, ihre zarten, expressiven Gesichtszüge und sichere Fußarbeit machen sie zu einer idealen Interpretin der Rolle. Zudem verfügt sie über die Bühnenpräsenz, die sie zum natürlichen Mittelpunkt des Geschehens werden lässt, sobald sie zum ersten Mal verschleiert auf die Bühne schreitet. In ihrer langen Variation beim Hochzeitsakt drückt sie sowohl ihre Hingabe an Solor als auch ihre Verzweiflung über dessen Nähe zu Gamzatti berührend aus. Im Schattenakt, in dem sie ihrem treulosen Geliebten verzeiht, beweist sie auch bei schnellen Tempi hohe Präzision und Musikalität.

Vadim Muntagirov (Royal Ballet) gibt zwischen diesen beiden Damen einen eher zurückhaltenden und unentschlossenen Solor. Im Verlobungsakt scheint er sich ganz mit seinem Schicksal abgefunden zu haben und glänzt im triumphalen Grand Pas durch die Exaktheit seiner Pirouetten, seine Leichtigkeit und makellose Linie. Nach dem Wiedersehen mit Nikiya im Schattenreich scheint er allerdings seinen Verrat nicht mehr auszuhalten und begeht Selbstmord durch einen Schlangenbiss, um seiner Geliebten, die ebenfalls den Tod durch eine Schlange einem Leben ohne Solor vorzog, ins Schattenreich zu folgen.

Ein gelungener Abschluss der Tournee der Kompanie, die schon im November 2014 wieder mit „Dornröschen“ in Paris gastieren wird.

www.spbteurope.com
Besuchte Vorstellung: 08.02.2014

Veröffentlicht am 10.02.2014, von Julia Bührle in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 995 mal angesehen.



Kommentare zu "Doppelter Schlangenbiss als Liebesbeweis"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GANZ UND GAR NICHT KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    BEWEGUNGSERKUNDUNGEN

    Das diesjährige Spielart-Festival zeigte sechs Tanzperformances
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Natalie Broschat


    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg
    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP