HOMEPAGE



Berlin

KONTINUIERLICHE ARBEIT GEWÄHRLEISTET

Die Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland erhält Förderung über die Kulturstiftung der Länder



Stiftung TANZ-Transition Zentrum Deutschland erhält jährlich 75.000 Euro



In einer einzigartigen Initiative unterstützen nach eingehender Beratung im Kulturausschuss der Kultusministerkonferenz die Bundesländer Baden-Württemberg, Berlin, Freie Hansestadt Bremen, Freie und Hansestadt Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Freistaat Thüringen über die Kulturstiftung der Länder die erfolgreiche Arbeit der Stiftung TANZ-Transition Zentrum Deutschland mit jährlich 75.000 Euro. Die Länder Bayern, Sachsen und Hessen beteiligen sich über verschiedene Benefizaktionen, welche der Stiftung direkt zu kommen sollen.
Mehr als 400 Tänzerinnen und Tänzer aus ganz Deutschland haben bisher mit der Stiftung TANZ Kontakt aufgenommen, um Unterstützung am Ende ihrer aktiven Tänzerkarriere zu erhalten. Somit sind die Fortführung und der weitere Ausbau der Angebote von Beratung, Coaching, Vorträgen, Workshops und Stipendien bis 2015 gewährleistet.

Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland

Im Unterschied zu anderen Berufsgruppen müssen sich Tänzerinnen und Tänzer nach einer relativ kurzen aktiven Bühnenlaufbahn beruflich neu orientieren (Transition). So bestimmen während und zum Ende der Karriere oft Zweifel, Unsicherheit und viele Fragen das Tänzerleben, vor allem die Frage nach den beruflichen Möglichkeiten nach der Bühnenlaufbahn. Die Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland hilft bei Fragen zu Institutionen, Paragraphen und Richtlinien und bei der Suche nach Beratung, Unterstützung, Begleitung, Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für einen erfolgreichen Transitionprozess. Dabei versteht sich die Stiftung als Wegbegleiter und Unterstützer vom Ausbildungsbeginn über jedes Stadium der Karriere bis zum Abschluss des Transitionprozesses. Das Angebot ist offen für alle Berufstänzer, ob festangestellt oder freiberuflich tätig, ob an städtischen Bühnen, an Staatstheatern, beim Musical, Film oder Fernsehen. Weitere Informationen unter: www.stiftung-tanz.com.

Kulturausschuss der Kultusministerkonferenz

Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Kurzform: Kultusministerkonferenz) ist ein Zusammenschluss der für Bildung und Erziehung, Hochschulen und Forschung sowie kulturelle Angelegenheiten zuständigen Minister bzw. Senatoren der Länder.
In die Zuständigkeiten des Kulturausschusses der Kultusministerkonferenz fallen u.a. Koordinierungsaufgaben der allgemeinen Kulturpflege (Denkmalschutz und Denkmalpflege, Museen, Theater, Film, bildende Künste, Literatur, Musik sowie Büchereiwesen).

Kulturstiftung der Länder

Die Kulturstiftung der Länder unterstützt deutsche Museen, Bibliotheken und Archive bei der Erwerbung bedeutender Kunstwerke und Kulturgüter. Über die finanzielle Beteiligung an wichtigen Akquisitionen hinaus leistet die Kulturstiftung der Länder umfassende fachliche Beratung, hilft bei der Suche nach Experten und Förderern. Darüber hinaus erfolgen institutionelle Förderungen und Projektförderungen.
(Hinweis: Die beiden letzten Infos stammen aus www.kmk.org

Veröffentlicht am 08.11.2013, von Pressetext in Homepage, News 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1572 mal angesehen.



Kommentare zu "Kontinuierliche Arbeit gewährleistet"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer
    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen
    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DON QUIXOTE

    Der Klassiker des Ballettrepertoires mit spanischer Note von Victor Ullate feiert am 16. Februar am Staatsballett Berlin Premiere.

    Dieser Klassiker des Ballettrepertoires erhält in der Berliner Produktion eine besondere Note durch das künstlerische Team, das die Finessen spanischer Elemente in Tanz und Musik erarbeitet.

    Veröffentlicht am 10.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    TANZEN GEGEN DIE WAND UND GEKLONTE CLOWNS

    „Boléro“ (Walking Mad) von Johan Inger und „Le Sacre du Printemps“ von Mario Schröder beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP