KRITIKEN 2010/2011



Hamburg

GANZ GROßES KINO

The National Ballet of China zu Gast bei den Ballett-Tagen


  • "Die rote Laterne" Foto © The National Ballet of China
  • "Die rote Laterne" Foto © The National Ballet of China
  • "Die rote Laterne" Foto © The National Ballet of China

Womit rechnet man, wenn es heißt, das Chinesische Nationalballett gastiert? Auf jeden Fall mit üppigen Ensembles, messerscharfem Drill, opulentem Bühnenbild. Nichts dergleichen war zu sehen am Dienstagabend in der Hamburgischen Staatsoper. Stattdessen eine fast rührend romantische Geschichte, mit allem, was da so an Theaterdonner dazugehört: in den 1920er Jahren wird ein junges Mädchen vom Lande für den Mandarin gekapert, um dessen zweite Konkubine zu werden. Sie wehrt sich mit Händen und Füßen, wird aber doch brutal ins Hochzeitsbett gezwungen, misstrauisch beäugt von der bereits vorhandenen Ehefrau und der ersten Konkubine. Dem jungen Mädchen ist die Zwangsehe umso mehr zuwider, als sie in Liebe zu einem jungen Schauspieler der Peking-Oper entflammt ist. Ihn trifft sie weiterhin, natürlich heimlich, wird von der ersten Konkubine entdeckt und verraten. Der Mandarin wirft das Liebespaar zornentflammt in den Kerker, derweil die erste Konkubine sich von dem Verrat Vorteile erhofft. Mitnichten! Der Mandarin ist höchst erzürnt über ihr Verhalten und weist sie in die Schranken. Sie rächt sich, indem sie eigenmächtig im Palast alle roten Laternen anzündet – eine Handlung, die ausschließlich auf Befehl des Mandarins erfolgen darf und seine Macht symbolisiert. Damit hat sie nun gänzlich verloren und wird ebenfalls zum Tode verurteilt. Im Kerker stößt sie auf das Paar, das sie verraten hat. Aber in Anbetracht dessen, dass sie alle drei bald des Todes sein werden, überwinden sie ihre Feindschaft und schließen Frieden. Was nicht verhindern kann, dass sie hingerichtet werden.

Wow. Dass diese triviale Handlung nicht zur Schmonzette verkommt, ist das große Verdienst des Choreographen Xin Peng Wang (mittlerweile Chef des Dortmunder Balletts) und von Zhang Yimou, der für Libretto, Regie und Licht verantwortlich zeichnet. Mit farbenfrohen, aber nicht überzeichneten Kostümen und einer ausgeklügelten, sensiblen Lichtregie bleibt die Bühne angenehm dezent, und bietet im entscheidenden Moment dennoch den nötigen Augenschmaus. Poetisch die Momente, wenn die vielen roten Laternen entzündet werden und dann vom Corps der zierlichen Mädchen durchs nachtblaue Dunkel getragen und geschwenkt werden. An solchen Stellen ist spürbar, dass das Stück bereits einmal als Film inszeniert worden ist, wofür Zhang Yimou 1991 den Silbernen Löwen eingeheimst hat.

Das Bewegungsvokabular orientiert sich stark an westlichen Traditionen und bietet solides Handwerk und so viel Abwechslung, dass das Zuschauen eine Freude ist, zumal die Protagonisten sich mit Verve in ihre Rollen stürzen.

Der Clou an dem ganzen sind jedoch Passagen, in denen die traditionelle Peking-Oper zitiert wird, wozu auch für ein kurzes Stück drei Musiker alter Tradition auf der Bühne mitwirken. Hier wird spürbar, welche grandiose Geschichte die chinesische Kultur aufzuweisen hat – und es ist kaum vorstellbar, was davon durch die Kulturrevolution alles verloren gegangen ist. Umso bedeutsamer ist es, wenn junge Choreografen und Regisseure sich heute dieser Elemente besinnen und sie in das zeitgenössische Repertoire integrieren. In Kombination mit dem westlich orientierten Tanz entstehen so höchst reizvolle Gegensätze, die auf eigene Art die spannungsgeladenen Situation am Hofe des Mandarins verdeutlichen.

Sehr effektvoll auch die Idee, die Hinrichtung der drei Menschen zu symbolisieren, indem eine Horde von Kriegern mit langen, in rote Farbe getauchte Latten die weiße Leinwand des Hintergrund-Prospekts traktieren – die roten Streifen ziehen einen blutige Spur, während in der Bühnenmitte vom Schnürboden rieselnder Schnee die drei toten Körper bedeckt. Ganz großes Kino!

Eine weitere Vorstellung am 6. Juli um 19.30 Uhr www.hamburgballett.de www.ballet.org.cn/en/home.htm [vgwort]cfefd8908d52dcad2a555e890c7d99[/vgwort]

Veröffentlicht am 06.07.2011, von Annette Bopp in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 1880 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz großes Kino"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

Goyo Montero im Gespräch
Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


"TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



IF YOU COULD SEE ME NOW

Internationales Gastspiel von Arno Schuitemaker mit Premiere am Samstag, den 16. Dezember 2017, in der Tafelhalle Nürnberg

Die sinnliche Wahrnehmung des Zuschauers wird vor neue Herausforderungen gestellt.

Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DIE SIEBEN TODSÜNDEN

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

Ballettmatinee im Nationaltheater München

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


KREISLAUF DES LEIDS

Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



BEI UNS IM SHOP