PROFIL





E. HOLLISTER MATHIS-MASURY

Community-Mitglied seit:

02.10.2006

Homepage:

https://www.inztanz.de

Beschreibung:

Kurzprofil

dance education
Strong ability to improve students' technique at all levels by
• analyzing their anatomical individuality
• utilizing many perceptive forms in teaching
• offering passionate, understanding, precise and ambitious role model in ballet, modern and black techniques
dance research
• interdisciplinary approach to the cultural processes embedding the phenomenon dance
• applied approach to the anatomical foundations of dance
• methodological approach to choreography geared towards developing individual abilities of dancers
public service
• strong, visionary leader characterized by
• encompassing and innovative ideas


Berufsweg

seit 2007:
Gründerin und Inhaberin, InzTanz — Internationales Zentrum für Tanz, Tübingen: staatlich-anerkannte, berufsbildende Einrichtung mit 3-jähriger Ausbildung in Bühnentanz

2007 - 2016
Wissenschaftliche Angestellte, Universität Stuttgart, Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft: alleinverantwortlich für Tanz in Studiengängen B.A., M.A., Diplom und Staatsexamen.

seit 1997:
Tanzwissenschaftliche Autorin

1995 - 2007:
Freiberufliche Dozentin für Bühnentanz: wöchentlicher Unterricht von 16 Technikkurse in Ballett, Spitze, Modern, Jazz und Placement & Body Conditioning. Workshops, Seminare und Lecture Demonstrations in o.g. sowie in zeitgenössischer Choreographie, Repertoire, vergleichende Tanzgeschichte, angewandte Anatomie und Improvisation.

seit 1994:
Freiberufliche Tänzerin, Choreographin, Produzentin, u.a. am Landestheater Tübingen

seit 1992:
Freiberufliche Übersetzerin, Deutsch-Englisch, u.a. für Stuttgarter Ballett

1984 - 1985:
Tänzerin, Louisville Ballet, USA

1983 - 1984:
Tänzerin, Afterimages Repertory Dance Company, USA (das ehemalige modern dance ensemble des Kentucky Center for the Arts)


Bildungsweg

2010 - 2017
Postgraduate Research Program (Teilzeit MPhil/PhD), Centre for Dance Research, Roehampton University, London, UK
• Dissertationsthema: John Cranko‘s Stuttgart Ballet: a historiography
• Betreuer: Dr. Avanthi Meduri, Prof. Dr. Stephanie Jordan

2002 - 2004
Teilzeit-Studium (berufsbegleitend), Eberhard Karls Universität Tübingen, Empirische Kulturwissenschaft

1992 - 1997
Teilzeit-Studium (berufsbegleitend), Eberhard Karls Universität Tübingen, Empirische Kulturwissenschaft und Soziologie

1989 - 1992
Studium der Kulturwissenschaft & Soziologie, Antioch University, Ohio, USA

1985 - 1989
Design-Studium, College of Design, Architecture, Art and Planning, University of Cincinnati, Ohio, USA

1984 - 1985
Tanz-Studium, School of Music, University of Louisville, Kentucky (KY), USA

1980 - 1984
Tanz-Ausbildung, Youth Performing Arts School / University of Louisville Dance Academy, Louisville, KY, USA


Publikationen

Mathis-Masury, E. Hollister (in Peer-Review, Publikation geplant 2019). John Cranko’s Stuttgart Ballet: A heritage of shaping contemporary ballet. in J. N. Jensen & K. Farrugia-Kriel (Hrsg.) The Oxford Handbook of Contemporary Ballet (Arbeitstitel) (S. ?-?). New York, NY: Oxford University Press.

Mathis-Masury, E. H. & Kretschmann, R. (2012). Tänzerische Früherziehung – Eine Ethnographische Analyse videographierten Tanzunterrichts in Kindergärten und Kindertagesstätten. Motorik, 35, 23-31.

Mathis-Masury, Elizabeth (2010). The Spectacle of the Stuttgart Ballet Miracle. In Society of Dance History Scholars (Hrsg.) 2010 Conference Proceedings : Dance and Spectacle : Annual Conference, Guildford/London/UK (pp. 177-184). Birmingham/AL: Society of Dance History Scholars.

Kretschmann, R. & Mathis-Masury, E. H. & Bronner, E. (2010). Bericht: Global Perspectives on Dance Pedagogy: Research and Practice. Congress on Research in Dance Special Conference, 25.-27. Juni 2009, Leicester, UK. Sportwissenschaft, 3, 224-226.

Mathis-Masury, E. H. (2009). Aesthetic Education and Reform : The German Approach to Dance Education. In T. Randall (Hrsg.) Global perspectives on dance, pedagogy: research and practice : special conference, congress on research in dance ; 2009 conference proceedings ; 25 - 27 june 2009, the Centre for Excellence in Performance Arts, De Montfort University, Leicester, UK (S. 266-268). Birmingham/Ala.: CORD.

Mathis-Masury, E. H. (2008). Gendering in the Ascription of Symbolic Meaning to Dance in Germany. In T. Randall (Hrsg.) Dance studies and global feminisms : Congress on research in dance ; 2008 conference proceedings ; November 14-16, 2008, Hollins University, Roanoke, VA (S. 175-180). Birmingham/AL: CORD.

Mathis-Masury, E. H. (2008). Förderung der Gesundheit von erwachsenen Laien durch Ballettunterricht. In E. Exner-Grave (Hrsg.) TanzMedizin. Die medizinische Versorgung professioneller Tänzer (S. 8-13). Stuttgart: Schattauer.

Mathis-Masury, E. H. (2007). Ballett in Baden-Württemberg: Diskrepanzen in der Kultur- und Bildungspolitik. In K. Bonacker & S. Windmüller, S. (Hrsg.) Tanz! Rhythmus und Leidenschaft (Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung ; 42) (S. 97-105). Marburg: Jonas Verlag.

Mathis, E. H. (1998). Für eine Karriere schon zu spät. Zur Motivation von Freizeit-BühnentänzerInnen. In U. Bechdolf (Hrsg.) Tanzlust: empirische Untersuchungen zu Formen alltäglichen Tanzvergnügens (S. 61-66). Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.

Mathis, H. (1997). John Cranko und das Stuttgarter Ballettwunder. In U. Jeggle (Hrsg.) Schwabenbilder. Zur Konstruktion eines Regionalcharakters (S. 211-218). Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.



Vorträge

Mathis-Masury, E. H. (2013). Ballett als somatische Transmission kultureller Gedächtnisse. Tagung der Dt. Ges. f. Soziologie-Sektionen Wissenssoziologie und Soziologie des Körpers und Sports zum Thema „Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen“, 7.-8.3.2013 an der LMU-München.

Mathis-Masury, E. H. (2012). Die Erfahrung des Balletts als kulturell geformtes Wissen: Ballett-Sehen — Crankos Stuttgarter Ballett als Repräsentation, politische Mythologie und Affekt. Jahrestagung DVS-Sektion Sportphilosophie zum Thema „Körper — Wissen — Form“, 22.-24.11.2012 an der Universität Bremen.

Mathis-Masury, E. H. (2011). Räume und Wege der Ausbildung im zeitgenössischen Tanz. Universität Stuttgart, Architektur und Stadtplanung, Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens.

Mathis-Masury, E. H. (2010). The Spectacle of the Stuttgart Ballet Miracle. Society of Dance History Scholars Annual Conference. University of Surrey, Guildford & The Place, London, UK.

Mathis-Masury, E. H. & Kretschmann, R. & Bronner, E. (2009). Panel: Dilemma of German Dance Education : Historical and Current Inconsistencies. Special Conference: Global perspectives on dance pedagogy — research and practice, Congress on Research in Dance. Centre for Excellence in the Performing Arts, De Montfort University, Leicester, UK.
1. Aesthetic Education and Reform : the German approach to dance education (Mathis-Masury)
2. Studying Dance at German Universities : research vs. praxis (Kretschmann)
3. School Curricula in Germany : dancing on the edge (Bronner)

Mathis-Masury, E. H. & Kretschmann, R. (2009). Tänzerische Früherziehung in Kindergärten und Tageseinrichtungen – Ethnographischen Analysen videographierten Tanzunterrichts. Symposium: „Leistungssport beobachten“ an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Mathis-Masury, E. H. (2008). Gendering in the Ascription of Symbolic Meaning to Dance in Germany. 41st Annual Congress on Research in Dance. Hollins University. Virginia, USA.


Geförderte Projekte

Projekttitel: ”InzTanzSommer — Mind Your Move“. Laufzeit: 1.-15.8.2010. Umfang: 64,200€ (ca.). Schwerpunkte: Praxis, Reflexion und Forschung zum Tanz als Kunst, Kultur und Wissen zu verbinden; kulturelle Bildung im Bereich Tanz als eine Form des lebenslanges, kinästhetisches Lernen zu etablieren, die ein Praktizieren, Reflektieren und Erforschen in allen Bildungsbereichen ermöglicht; Praktizierende verschiedener Genres, Lernende diverser Niveaus, Forscher unterschiedlicher Fokussierungen und Zuschauer heterogener Präferenzen zusammenzubringen. Geldgeber: Nationales Performance Netz, Universitätsstadt Tübingen, NRW KULTURsekretariat Wuppertal, Landesbank Baden-Württemberg. Förderprogramme: “Gastspielförderung”, “Kulturetat: Projektförderung”, “Auftrittsnetzwerk,”, “Stiftung Kunst und Kultur”. Sponsoren: Autohaus Wetzel, Sudhaus Tübingen, Henschel-Verlag, Schattauer-Verlag, transcript-Verlag, Weleda AG, Sansha. Spender: anonym.

Projekttitel: “Tänzerische Früherziehung in Kindergärten und Tageseinrichtungen”; Laufzeit: 9.2007-9.2010; Umfang: 45.800,00€; Schwerpunkte: Tanz als Mittel der musisch-ästhetischen Bildung bei Kindern von 2-10 Jahren in nicht-spezialisierten Betreuungseinrichtungen der Region zu etablieren, tanzpädagogische Ansätze zu dokumentieren, unterschiedliche Settings zu erproben; Geldgeber: Stiftung Kinderland, eine Unterstiftung der Landesstiftung Baden-Württemberg; Förderprogramm: "Musisch-ästhetische Modellprojekte in Kindergärten und anderen Tageseinrichtungen für Kinder".

Engagement
seit 1996:
Gründerin und Vorstand, TanzProduktion Tübingen, e.V.
Gemeinnütziger Verein zur regionalen Förderung von künstlerischem Bühnentanz