Polina Semionova #

Traviata, 03.12.2014 12:51:04

Wie wäre es, wenn wir hier unsere Eindrücke und Meinungen über die (Gast-)Auftritte von Polina beim SBB aufschreiben?

Ich zitiere erst einmal (aus dem thread "Tschaikowsky...":
argusschlaeft wrote:
"Was kommt nun?"

Hm, Polina Semionova... Für Giselle kann man zumindest online schon seit ein paar Wochen keine Karten mehr bestellen. Für Schwanensee am 2.1. hab ich noch eine bekommen. Mal sehen, wie sie sich gemacht hat...

Ja, hmmm - sie ist halt älter geworden... anscheinend etwas herber. Offensichtlich hat die starke Konkurrenz, die sie in USA beim ABT hat, doch ihre Spuren hinterlassen.
Ich habe sie am 19. Oktober gesehen im Tempodrom, da hat sie den Béjart-Bolero getanzt. Nun ja, alle von der Choreographie vorgesehenen Bewegungen hat sie abgeliefert. Aber das war es dann auch. Emotional = Eisblock!

Re: Polina Semionova #

Dulcinea, 03.12.2014 19:47:52

Also ich war auch bei ihrem Bolero und sehe es ziemlich anders.
Meine Ballettlehrerinnen auch, die waren nämlich auch da.

Ich fand die Choreo so naja, aber mit ihr in der Hauptrolle hatte der Bolero etwas sehr anziehendes und magisches. Ich konnte meinen Blick gar nicht von ihr abwenden und habe dementsprechend nicht viel von den Männern drum herum mitbekommen.

Jetzt bin ich sehr gespannt und freue mich total auf Giselle, Schwanensee, Onegin und Dornröschen, auch wenn ich Duatos Choreographie für Dornröschen schon jetzt ziemlich abschreckend finde.
Re: Polina Semionova #

Traviata, 04.12.2014 09:26:31

Liebe Dulcinea,
es gibt eine Aufnahme von Maja Plissetzkaja, wie sie mit 50 Jahren den Béjart-Bolero tanzt. Da "kribbelt" es nur so, wenn man sie sieht. Trotz des Alters! Und genau das ist es, was Polina nicht hatte!
Dass eine Tänzerin oder ein Tänzer die Choreographie beherrscht, das ist ja wohl Voraussetzung! Aber da muss es bei diesem Stück schon noch etwas mehr sein, was "über die Rampe kommt"!
Ich saß am 19.10.14 in der ersten Reihe, und nicht einmal bis dahin gelangte irgendein "Zauber" (oder wie auch immer man das nennen mag)!

zuletzt geändert von Traviata, 04.12.2014 21:43:54

Polina Semionova - Giselle am 11.12.2014 #

Traviata, 12.12.2014 00:10:38

Giselle. Am 11.12.14.
Giselle haben wir vor über sechs Jahren zum letzten Mal hier in Berlin sehen können.
Ach, ich erinnere mich noch an Nadja Saidakova - oft genug haben wir sie gesehen. Wie keine andere kann sie im ersten Akt das unbedarfte schüchterne Dorfmädchen darstellen, ein rechtes "Rühr-mich-nicht-an", das vor jedem Blick, vor jeder Berührung des Albrecht zurückzuckt und ihm gerade deshalb so verfällt . . .
nun also heute die "Rückkkehr der Königin" - sprich erster Gastauftritt von Polina nach mehr als zwei Jahren.
Was da im ersten Akt ablief, das war das Flirten einer koketten Dreissigjährigen, um sich den jungen Mann zu angeln.

Getanzt allerdings wunderbar und nahezu fehlerfrei.
Zweiter Akt: Business as usual - klassisches weißes Ballett, wie es sein soll. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Der Beifall nach Ende hielt sich sehr in Grenzen. Nur wenige Minuten, dann war alles vorbei.
Re: Polina Semionova #

Dulcinea, 14.12.2014 21:31:52

Nur mal eine Frage, magst du Polina nicht Traviata? Du bist wirklich sehr kritisch.

Ich war am 12.12. da und sehe das ganz anders, aber gut das sind eben persönliche Meinungen und das kann ja jeder anders finden.
Ich habe auch viele Freunde und Bekannte getroffen, die durchaus Ahnung haben und die meiner Meinung sind.

Polina war einzigartig in Giselle.
Im 1. Akt gelang es ihr wirklich sehr gut die 16-jährige verliebte Giselle darzustellen und dazu die federleichten Sprünge.
Im 2. Akt dann sehr berührend und wirklich toll, meiner Meinung nach.

Für mich alles in allem ein toller Abend und ich freue mich auf ihre weiteren Gastauftritte und hoffe, dass sie diese in den nächsten Spielzeiten fortsetzen wird.

Zu kritisieren habe ich eher Marian Walter, der doch etwas mehr Emotionen in seinen Tanz hätte stecken können!
Polina Semionova als Giselle #

Traviata, 15.12.2014 09:32:10

Dulcinea wrote:
. . . Zu kritisieren habe ich eher Marian Walter, der doch etwas mehr Emotionen in seinen Tanz hätte stecken können!
Na ja, Emotionen waren schon vorhanden - jedenfalls bis zu mir in die erste Reihe sind sie gelangt - ;-) - aaaber die Technik, die Technik . . . ! Er hatte nicht seinen besten Tag. Und sich von einem Ulian Topor (Variation im Bauern-Pas-de-deux) vormachen zu lassen, wie man ordentliche, korrekte Tours-en-l'air tanzt, das ist doch recht peinlich für einen Ersten Solisten!

Aber hier ist ja der "Polina-Thread".
Die Art und Weise ihres Abganges aus Berlin und vor allem die Art, wie sie ihren Entschluss damals kommunizierte, das hat mich tatsächlich abgestoßen.
Nun, wo festzustellen ist, dass ihr in den USA beim ABT nicht gerade dicke Lorbeerkränze gewunden wurden - und wo der alte Chef "endlich" weg ist - kommt sie reumütig als Gast wieder nach Berlin. Man stelle sich vor, nach Berlin! Berlin ist tänzerisch und ballettmäßig ja nicht unbedingt "der Nabel der Welt" !

Im übrigen ist es schwer, derzeit über eine -egal welche- Giselle-Tänzerin ein Urteil abzugeben. Wir haben hier in Berlin das Stück sechs lange Jahre nicht zu sehen bekommen.
Es fehlt also an Vergleichsmöglichkeiten. Genau aus dem Grund freue ich mich auf den 11. Januar und den 1. Februar, da wird Jana Salenko die Giselle tanzen. Schau'n wir mal, wie die das macht. Und danach vergleichen wir mit Polina . . . !
Schwanensee mit Polina #

Traviata, 03.01.2015 10:42:01

Gestern (2. Januar 2015) „Schwanensee“ mit Polina.
Sehr schön, sehr klassisch, makellos getanzt von ihr. Daumen hoch!

Was allerdings gar nicht schön war, das war ihr Verhalten beim Applaus. Welcher Teufel ritt diese Möchtegern-Star-Ballerina, das zweite Solistenpaar (Knop und Orlenco) beiseite zu stoßen und sich und Kaniskin vorzudrängeln, als die beiden anderen ihren (wohlverdienten!) Applaus entgegennahmen? Das machte gar keinen guten Eindruck. Aber das muss man wohl so machen, damit man sich noch einmal mehr vor dem enthusiasmierten Publikum verneigen kann. Dass auch noch andere Tänzer –auch mit Soli bzw. Variationen- an der Aufführung beteiligt waren und auch diese ihren Applaus verdient haben, das schien unwichtig zu sein. Hat sie das in USA gelernt?
Nachtrag: Ich saß im Parkett links Reihe 1 Platz 14. Von dort aus konnte ich wirklich alles gut beobachten!

zuletzt geändert von Traviata, 03.01.2015 10:59:30

Re: Polina Semionova #

argusschlaeft, 04.01.2015 08:03:23

Naja, wie es aussieht, ist Schwanensee dann der einzige Gastauftritt, den ich sehen werde. Ich habe ja eine Schwäche für Polina Semionova, aber als ich mich drum kümmern wollte, waren die Sachen schon ausverkauft, außer eben Schwanensee.
Ich muss gestehen, dass ich schon ein wenig rührselig wurde, als sie dann auf der Bühne war.

Tanzmäßig finde ich, dass ihre Odette besser geworden ist, leichter, weniger bemüht als vor zwei Jahren. Aber noch mehr hat sich Mikhail Kaniskins Partnering verbessert. Von den beiden war ich sehr angetan und von Alexej Orlenco auch, war ja sein Rollendebut und das hat er sehr souverän gemacht.

Das mit dem Schlussapplaus war einfach nur Tütteligkeit. Mann kann sich das ja vorstellen, wie das hinter der Bühne ist: Aufführung zu Ende, Küsschen hier, Küsschen da, Gratulationen, Schönes Neues Jahr - ja, danke, dir auch. Müsst ihr nicht raus zum Applaus? Oh, verdammt, du hast recht. Also rausgewetzt und dann: ups, da ist ja schon wer. Ist glaube ich klar, dass das ein Versehen war. Die Annahme, dass Polina Semionova und Mikhail Kaniskin (ich glaub ja, das sind beides nette Leute) Beatrice Knop und Alexej Orlenco den Applaus wegnehmen wollten, ist absurd.

Re: Re: Polina Semionova #

Traviata, 04.01.2015 10:50:10

argusschlaeft wrote:
Das mit dem Schlussapplaus war einfach nur Tütteligkeit. Mann kann sich das ja vorstellen, wie das hinter der Bühne ist: Aufführung zu Ende . . .


Ja sicher. Tütteligkeit. Weißt du, wenn das der Polina vor zehn oder zwölf Jahren passiert wäre, dann würd' ich's glauben . . .
sie hat ja mit 17 1/2 Jahren hier in Berlin (und gleich als Erste Solistin!) angefangen, war also noch recht jung und unerfahren.
Aber jetzt? Mit 30 Jahren und "internationaler" Erfahrung? Meine Güte, das sind doch routinierte Professionelle, ist doch keine Laienspieltruppe! - - - Kann mir niemand erzählen, dass das ein Versehen war!
Re: Polina Semionova #

Dulcinea, 04.01.2015 11:42:58

Ich kann mir irgendwie auch nicht vorstellen, dass sie das mit Absicht getan hat. Bemerkt habe ich es aber auch.
Hinter der Bühne kommt sie nicht so herüber, als würde sie so etwas machen, kann allerdings auch täuschen.
Habt ihr sie schon mal getroffen?

Ich fand Mikhail Kaniskin und Polina zusammen auch wirklich sehr überzeugend, meiner Ansicht nach homogener zusammen als Marian Walter und Polina.

Und ich war wirklich begeistert von ihrer Interpretation der Rollen.
Ich habe ihren Schwanensee bisher nur auf DVD gesehen und hier in Berlin Shoko Nakamura und Svetlana Zakharova und sie übertraf für mich beide ganz eindeutig.

Bin mal gespannt, ob sich hier noch jemand meldet der da war.

Re: Polina Semionova #

argusschlaeft, 06.01.2015 00:06:03

Hm, Zakharova und Nakamura sind just die beiden Varianten, die ich nicht gesehen habe und vermutlich auch nicht mehr sehen werde. Shoko Nakamura ging irgendwie, als sie noch da war an mir vorbei, sie hat, glaube ich, nur einmal getanzt als ich da (also im Zuschauerraum) war, das war schon gut (Duato/Forsythe/Goecke war das wohl). Aber sonst kann ich nicht mehr über sie sagen als dass ich den Namen toll finde :ballett:
Meine Lieblingsschwanenseeversion am Staatsballett ist schon von Iana Salenko, obwohl Polina Semionova natürlich eine elegantere Erscheinung auf der Bühne ist, aber Iana Salenko hat einfach die spezielle Berliner Version nach meinem Dafürhalten am konsequentesten erfasst und tanzen kann sie ja auch sehr gut.

Für den Moment würde ich mir wünschen, dass die PS Gastauftritte weiter laufen, ohne dass zu viel Bohei darum gemacht wird, damit man nicht dauernd auf der Hut sein muss, um noch Karten zu kriegen. Bolero, muss ich gestehen, wollte ich mir nicht anschauen, weil ich das Stück für geschmacklosen Schwulst halte, kenne nur auf Video Maya Plisetskaya und Sylvie Guillem, sind ja beides Ausnahmetänzerinnen, aber da können selbst die beiden nichts ausrichten und das ist dann so eine Fremdschämveranstaltung. Irgendwie muss ich da immer an schlechte Erotikstreifen mit Bo Derek denken und die Choreographie bewegt sich so ungefähr auf dem Niveau (manchmal verstehe ich die Traviata ja schon - gelegentlich macht es Spaß, ein bisschen giftig zu werden. :devil: ) Aber dass PS & MK Beatrice Knop und den wackeren Alexej Orlenco absichtlich um ihren Applaus bringen wollten, glaub ich immer noch nicht - viel ergiebiger wird die Diskussion darüber aber auch nicht werden, es sei denn einer der Beteiligten äußert sich, was natürlich nicht passieren wird. :knockedout:

PS.: Wollte noch zu Traviatas Eingangssatz, dass PS härter geworden sei, in den Ring werfen, dass sie mir bei Schwanensee sehr entspannt, fast fröhlich vorkam (oder ist das eine Projektion - obwohl: entspannt war ich nicht wirklich). Vielleicht ist sie auch ein bisschen erleichtert, dass sie in Berlin eben den Starstatus hat, während das ABT eine Gastrollenkompagnie ist, und ich kann mir vorstellen, dass es hart ist dauernd mit Alina Cojucaru, Diana Vishnewa und der Osipova, Natalia verglichen zu werden. Ich finde auch, dass sie eine große Qualität ihrer Präsenz auf der Bühne rettet, wenn sie der Verbissenheit, die vielleicht durch den Konkurrenzdruck entsteht, zumindest zeitweise entkommen kann. Die Persönlickeit der jeweiligen Tänzerin ist ja wichtig und wenn die stressbedingt zeitweise auf der Bühne verloren geht, macht das die Aufführungen sicher nicht besser.
Ich nehme auch an, dass die ersten Berlin Auftritte für sie vielleicht schwieriger waren, weil sie nicht sicher sein konnte, dass alle sie mit offenen Armen empfangen würden. Bei ihrem Abgang hat sie sich ja nicht mit Ruhm bekleckert, wobei ich als Zuschauer, da nicht so nachtragend bin und auch verstehen kann, dass man sich irgendwann von seinem Mentor lösen muss - und das geht selten in allgemeiner Harmonie von Statten. :kissing:




zuletzt geändert von argusschlaeft, 06.01.2015 00:36:04

Re: Polina Semionova #

Dulcinea, 06.01.2015 20:30:09

Ich hoffe auch sehr, dass sie uns mit regelmäßigen Gastauftritten erhalten bleibt.
Das Kartenproblem finde ich auch schade, aber auch verständlich, ihre Veranstaltungen ziehen eben zu einem Großteil ihre Fans an und das wird sich, wenn sie nicht sehr regelmäßig hier tanzt, auch nicht so schnell ändern.

Shoko Nakamura fand ich nicht so aussagekräftig, aber das ist ja auch immer Ansichtssache.
Svetlana Zakharova eilt ja ein super Ruf voraus, aber im Vergleich zu Polina fand ich sie jetzt auch nicht so gut. Ohne den Vergleich ist sie natürlich technisch sehr gut und tanzt auch eine überzeugende Odette mit ihren lange und schlanken Armen. Ihre Odile fiel da ziemlich zurück, nicht zu vergleichen mit Polinas. Dort sah sie auch in den Pirouetten unsicherer aus.
Iana Salenko muss ich mir auch nochmal ansehen. Ich bin ja auch ein totaler Fan von ihr. Mein Ballettkartengeld ist für diese Spielzeit aber schon in Polinakarten investiert.

Ich persönlich bin eigentlich auch kein Bejart Fan und bin nur ihretwegen hingegangen. Sie konnte mich im Bolero durchaus begeistern, Youtube Aufnahmen von anderen Tänzerinnen hingegen lassen mich total kalt, es muss also an Polina liegen.

Ich habe das Gefühl, dass ihr der Konkurrenzkampf in New York technisch und darstellerisch noch kleine Nuancen gebracht hat, ich kann mich aber auch täuschen, habe sie ja seit 2 Jahren nicht mehr live gesehen.

Sie wirkte auf mich in Schwanensee entspannter und freier als in Giselle. ich glaube die Nervosität der ersten Vorstellungen in Berlin ist von ihr abgefallen und sie kennt die Choreografie schon seit sehr vielen Jahren.
Re: Re: Polina Semionova #

Traviata, 06.01.2015 22:42:52

Dulcinea wrote:
Sie wirkte auf mich in Schwanensee entspannter und freier als in Giselle. ich glaube die Nervosität der ersten Vorstellungen in Berlin ist von ihr abgefallen und sie kennt die Choreografie schon seit sehr vielen Jahren.

Na na na , auch die Giselle hat P.S. schon vor zehn Jahren hier in Berlin getanzt! Die Choreographie kennt sie auch!
Damals war sie herzanrührend, ganz besonders im ersten Akt. Das hat sich jetzt ja sehr verloren, sie ist wohl einfach zu alt für das junge Mädchen, das sie dort eigentlich darstellen müsste. Man sieht jetzt nur noch eine Kokette, die sich den netten jungen Mann fangen will . . .

Es gibt beim SBB tatsächlich nur eine einzige Tänzerin, die trotz ihres Alters auch ein junges Mädchen ausgesprochen überzeugend und ergreifend darstellen kann (Giselle, Tatjana), und das ist Nadja Saidakova!
Das ist die beste Tänzerin beim SBB!
Re: Polina Semionova #

argusschlaeft, 21.01.2015 00:03:26

Ja, für die Nadja Saidakova Version habe ich schon eine Karte. Ich persönlich mag sie ja lieber, wenn sie nicht zu viel spielen muss. Mal sehen, ob ich ihr die kleine Giselle abkaufe, oder ob sie dafür nicht zu... groß ist. MIt Größe ist hier Bühnenautorität gemeint, ich habe nicht einmal eine Vorstellung davon, wie gut das mit "Giselle" zusammen geht (vor allem im ersten Akt) und bin sehr gespannt darauf. :heartbeat: Über ihre tänzerischen Qualitäten gibt es ja keinen Dissens, denke ich.

Leider werde ich den Gastauftritt von Maria Eichwald nicht sehen, es sei denn ich stelle mich mit einem "Suche Karte" Schildchen vor die deutsche Oper, was ich irgendwie nicht so recht sehe. Insofern hoffe ich, dass Giselle noch ein paar Spielzeiten im Spielplan bleibt und man viele unterschiedliche Besetzungen sehen wird.

@ Dulcinea: Ich will tatsächlich nicht ausschließen, dass "Bolero" live funktioniert, von meinem Gefühl her ist es so eine gewollte Erotik, die nicht so recht funktioniert, weil zu viel. Die Musik an sich ist schon grenzwertig aber genial an der Grenze zur Pornographie (wenn Musik das sein kann, aber ich glaube, Ravel wollte genau das). Aus dem Musikunterricht erinnere ich, wie meine Musiklehrerin erzählte, bei der Uraufführung hätte eine Dame im Publikum völlig hysterisch gerufen: Der Mann (Ravel) ist ja völlig wahnsinnig geworden!. Ravel soll daraufhin gesagt haben: Das ist die einzige, die das Stück verstanden hat. Keine Ahnung, ob die Geschichte stimmt. Ich halte die Musik für tendenziell genial, die Choreographie doppelt für meine Begriffe das Thema, das in der Musik schon überdeutlich, fast penetrant vorhanden ist. Aber wer weiß? Eine geniale Tänzerin live, schafft es vielleicht, da einen Zauber hinzubekommen... Ich traue das aber tendenziell Sylvie Guillem oder Plisetskaya eher zu als PS. Und ich neige dazu, ein Polina Semionova Fan zu sein, so das in meinem Alter noch geht. Ich glaube aber, ihre Stärke liegt eher im Rollenverständnis, das dann im Idealfall tänzerisch perfekt umgesetzt wird. Hat Zakharova wirklich Fouttée Schwächen gehabt? Das überrascht mich jetzt :cop: So super waren die von PS auch nicht. Das hat sie schon mal besser gemacht.

zuletzt geändert von argusschlaeft, 21.01.2015 00:25:18

Re: Re: Polina Semionova #

Traviata, 21.01.2015 09:12:02

argusschlaeft wrote:
Ja, für die Nadja Saidakova Version habe ich schon eine Karte. Ich persönlich mag sie ja lieber, wenn sie nicht zu viel spielen muss. Mal sehen, ob ich ihr die kleine Giselle abkaufe, oder ob sie dafür nicht zu... groß ist. MIt Größe ist hier Bühnenautorität gemeint, ich habe nicht einmal eine Vorstellung davon, wie gut das mit "Giselle" zusammen geht (vor allem im ersten Akt) und bin sehr gespannt darauf. :heartbeat: Über ihre tänzerischen Qualitäten gibt es ja keinen Dissens, denke ich.

Leider werde ich den Gastauftritt von Maria Eichwald nicht sehen, es sei denn ich stelle mich mit einem "Suche Karte" Schildchen vor die deutsche Oper, . . . .

Hi lieber argus, also da stimmt doch etwas nicht. Nadja Saidakova tanzt nicht die Giselle, sondern am 01.02.15 tanzt Iana Salenko! An den anderen Terminen ist (dreimal) Frau Eichwald als Besetzung vorgesehen.
Meines Wissens ist Nadja derzeit irgendwie verletzt oder krank (?), daher wohl der unvorhergesehene dreimalige Auftritt von Frau Eichwald. Du bist also zu beglückwünschen, wenn du für einen der Termine eine Eintrittskarte hast!!!
Aber es bleibt zu hoffen, dass wir die Nadja Saidakova noch in Onegin sehen können, eine Paraderolle für sie!

Das andere was nicht stimmt: du schreibst, dass du dich "nicht vor die deutsche Oper stellen" möchtest. Sorry, aber die "Giselle"-Vorstellungen finden sämtlich im Schillertheater statt!


Nachtrag
Die Nadja werden wir wohl nicht in Onegin sehen. Sie hat jetzt anderes zu tun bzw. zu beachten!!!
Es geht das Gerücht, dass sie Familienzuwachs erwartet!

zuletzt geändert von Traviata, 23.01.2015 23:35:20

Polina Semionova / Schwanensee #

Traviata, 28.01.2015 09:00:16

Gestern abend war die zweite "Schwanensee"-Vorstellung mit Polina S. - nach der vom 02. Januar-.
Mein Eindruck war, dass das Zusammenspiel - und überhaupt das "Spiel", Mimik, Gestik neben den tanztechnischen Sachen - mit Michail Kaniskin diesmal viel besser funktionierte.
Es war zwar nicht die ultimative "Erfüllung" (die empfand ich bei Iana und Dinu), aber es war doch sehr schön.
Es bleibt aber dabei: der jugendliche Schmelz und Charme von Polina S., der uns Berliner Ballettfans vor Jahren so bezauberte, ist dahin.
Re: Polina Semionova #

argusschlaeft, 30.01.2015 02:57:27

Ja, das mit dem Schillertheater ist mir dann auch aufgefallen :wave: Aber ejal. Na gut, jetzt werde ich halt Maria Eichwald als Giselle sehen und lasse mich überraschen, weil ich zum Stuttgarter Ballett eigentlich keinen Bezug habe, außer dass ich natürlich weiß: Stuttgart und Hamburg sind die wesentlichen Ballettkompanien, die wir hier im Lande haben. Insofern bin ich gespannt, hätte mich aber auch auf Nadja Saidakova gefreut und hoffe, sie ist bald wieder fit und wird uns als Tänzerin noch lange erhalten bleiben. Meiner Meinung nach ja eine der wenigen klassichen Tänzerinnen, die vermutlich keine Probleme hätte, dann in das körperlich weniger brutale Genre des zeitgenössischen zu wechseln. Da geht es dann um Bühnenpräsenz und "Authentizität", was sie allen jetzt schon kann (im Gegensatz zu einigen zeitgenössischen Tänzerin, die genau das können müssten). Ich hoffe, sie hat das auf dem Zettel, dann können wir alle Nadja Saidakova noch 20-30 Jahre lang sehen...

zuletzt geändert von argusschlaeft, 30.01.2015 03:05:21

Re: Re: Polina Semionova #

Traviata, 30.01.2015 08:49:54

argusschlaeft wrote:
. . . Nadja Saidakova . . . hoffe, sie ist bald wieder fit und wird uns als Tänzerin noch lange erhalten bleiben. . . . dann können wir alle Nadja Saidakova noch 20-30 Jahre lang sehen...

Aber aber aber argus, hast du mein posting oben nicht gelesen?
Unter dem thread "Maria Eichwald" fragst du auch nach dem "Zustand" von Nadja Saidakova.
Na, ganz einfach, sie erwartet ein Kind!
Und - ganz ehrlich - egal wie fit sie nach der Entbindung sein wird, sie ist doch schon weit über 40 Jahre alt. Noch weitere 20 bis 30 Jahre lang werden wir sie also doch wohl nie sehen können! - Obwohl natürlich die Plissetzkaja noch mit fast 60 einen astreinen "Sterbenden Schwan" oder auch "Bolero" (Béjart) getanzt hat. Und auch Natalja Bessmertnova - die Primaballerina vom Bolshoiballett, Ehefrau von Jurij Grigorovich - auch mit weit über 50 noch ganz glaubhaft die Julia getanzt hat (da gibt's 'ne DVD von!).

Nein, ich denke, die Nadja werden wir nie wieder sehen. Jedenfalls nicht beim Staatsballett Berlin, dafür wird schon der spanische Intendant sorgen.
Re: Polina Semionova #

argusschlaeft, 06.02.2015 23:47:27

... und Margot Fonteyn! Nein, ich denke, sie sollte sich dann vom klassischen abwenden, aber auf der Bühne weiter tanzen oder/und choreographieren (vielleicht erstmal für die "Juniorkompanie" die ND plant).Was den Tanz betrifft, ist ja mein Lieblingsbeispiel Kazuo Ohno, der noch mit 101 im Rollstuhl auf der Bühne getanzt hat (nur mit den Händen und dem Gesicht) und das Publikum war begeistert. Alles eine Frage der Ausstrahlung und das ist ja eine Stärke von Nadja Saidakova, die nicht viele haben. Wäre schade, wenn man das nicht weiter sehen könnte. Aber sie wird sicherlich schon ihre eigenen Pläne haben. Aber selbst wenn es nicht das Staatsballett ist, gibt es ja in Berlin mehr Möglichkeiten als anderswo in Deutschland. Vielleicht hätte Christoph Winkler ja eine Idee, wie ein zeitgenössisches Stück mit Nadja Saidakova aussehen könnte, und es würde endlich mehr Publikumsüberschneidungen zwischen Staatsballett und freier Szene geben.
Das mit dem Kind freut mich ja. Hatte schon befürchtet, sie hätte sich verletzt (das denkt man ja bei Balletttänzern immer als erstes).
Was den spanischen Intendanten betrifft, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass jemand der Tanz mag (und das unterstelle ich ihm mal) irgendetwas gegen Nadja Saidakova haben kann.

Aber es ist natürlich so, dass sowohl Nadja Saidakova als auch Beatrice Knop vom Alter her wohl eher im Herbst der Ballettkarriere sind. Es kommt mir so vor, dass Krasina Pavlova ein bisschen getestet wird, ob sie aufsteigen könnte (anscheinend wird sie ja auch Dornröschen tanzen), Iana Balova tanzt auch gerade sehr fleißig und gut... Nächste Spielzeit wird wohl interessant, was personelle Veränderungen betrifft (die Primoballerinos sind ja auch nur noch zu dritt, da würde ich so ein bis zwei Neugzugänge oder Beförderungen erwarten). Ich persönlich hätte ja auch nichts gegen eine Rückkehr von Dmitry Semionov oder Krenstetter (gut letzteres kann man ausschließen, vermute ich), vielleicht ist es dann aber auch Zeit für Leonard Jakovina, aber naja, Wunschgedanken...

zuletzt geändert von argusschlaeft, 07.02.2015 01:35:05

Re: Re: Polina Semionova #

Traviata, 07.02.2015 10:39:02

argusschlaeft wrote:
... . . . , vielleicht ist es dann aber auch Zeit für Leonard Jakovina, aber naja, Wunschgedanken...

Ja, Wunschgedanken. Jakovina geht weg bzw. ist vlt schon weg. Er wird Ballettdirektor in seiner Heimat, in Zagreb.




 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BETTINA MASUCH GEHT NACH ST. PÖLTEN

Ab 2022 übernimmt Masuch die Künstlerischer Leitung des Festspielhaus St. Pölten
Veröffentlicht am 30.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


IM AMT

Kündigung von Gregor Seyffert nicht rechtmäßig
Veröffentlicht am 29.10.2020, von tanznetz.de Redaktion


WEITERTANZEN

TANZPAKT RECONNECT fördert 51 Maßnahmen mit 5,5 Millionen Euro
Veröffentlicht am 29.10.2020, von Pressetext

LETZTE FORENBEITRÄGE


HOMMAGE AN ELISA BADENES - PRINCIPAL DANCER DAS STUTTGARTER BALLETT

Rubrik: Publikumsrezensionen

ROHRREINIGUNG

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: TEAMBUILDING - HAT DAMIT JEMAND ERFAHRUNGEN?

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: WIE FINDE ICH MEINEN TANZVEREIN?

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

WIE FINDE ICH MEINEN TANZVEREIN?

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

RE: NUN LASST UNS FEIERN

Rubrik: Berlin

BALLETTAUFFÜHRUNG TROTZ CORONA

Rubrik: Ballettschule und Management

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG IN NORDDEUTSCHLAND

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TEAMBUILDING - HAT DAMIT JEMAND ERFAHRUNGEN?

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: WO SCHAUT IHR NACH ERFAHRUNGEN?

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates



BEI UNS IM SHOP