Tanzpädagogik #

Maret tanzt, 25.09.2001 12:50:33

Hallo!
ich bin neunzehn jahre alt und tanze schon so lange ich denken kann. und zwar alle möglichen richtungen: klassisch, jazz, hip hop und lateinamerikanischen formationstanz. leider hab ich ballett nicht von klein auf durchgängig getanzt, wegen gesundheitlichen gründen. eine zeitlang hab ich dann gedacht, ich hätte mein leben verschwendet, weil ich nicht mehr tänzerin werden kann. das ist natürlich quatsch.
zur zeit tanze ich nur noch formation. das nimmt mit zehn stunden training in der woche plus ab und zu trainingslager an den wochenenden auch meine ganze zeit in anspruch. wir sind gerade in die zweite bundesliga aufgestiegen. ich überlege aber trotzdem mal wieder "was anderes" zu tanzen. ich stehe dort unter sehr viel druck, den ich mir aber auch durch meinen leistungsanpruch selber mache. (vielleicht habt ihr ja auch tips für gute tanzstudios in bremen??)
ich habe mir also überlegt eine ausbildung als tanzpädagogin in ca. einem jahr zu beginnen, weil ich das tanzen nach wie vor liebe.
ich würde mich über tips über gute schulen in hamburg freuen. was haltet ihr von der lola rogge schule? der contempory dance school?
schon mal vielen dank,
maret
Tanzpädagogik #

Berry Doddema, 25.09.2001 14:45:02

Hallo Maret,

herzlich wilkommen im Tanznetz. Da hast Du ja richtig viel erzählt, es wäre toll wenn Du Dein Lebenslauf im "Wilkommen-teil" reinkopieren würde.

ZEHN Stunden in der Woche! Das ist ja eine Menge. Wieso macht ihr kein klassisches Training zusätzlich? Das wäre doch eigentlich sinnvoll, oder?

Gut, in dem nächsten Beitrag werde ich Dir einige Reaktionen über die Lola Rogge Schule von "früher" hineinkopieren

bis dann,
Tanzpädagogik #

Berry Doddema, 25.09.2001 14:48:26

Hallo Maret,

wie gesagt: einige Beiträge von damals:

Jule schreibt (am 18.04.2001):
ich bin selbst in der Ausbildung allerdings in München.Ich hab viel über die Lola-Rogge-schule gehört,da ne Freundin von mir 2 Jahre dort verbracht hat.Leider muß ich dir sagen,daß sie nicht gerade davon geschwärmt hat.

Im Gegenteil,die meisten Lehrer seien zu alt und können sich fast nicht mehr bewegen.

Theorie steht dort ganz oben,was nicht unbedingt schlecht ist,aber die Praxis sollte doch wichtiger sein,meine ich!

Die Lehrer verharren auf ihrem können und bilden sich nicht genug weiter,dabei wird der zeitgenössische Tanz,wie er jetzt ist,dort gar nicht gelehrt.Meine Freundin meinte,von Modern haben die gar keine Ahnung und Jazz gibts auch nur 1mal die Woche

Meine Reaktion damals:

(19.04.2001)
Da ich selbst nicht an der Lola Rogge Schule war, kann ich leider nicht so viel sagen nur:

Ich habe eine Dozentin hier in der Schule (Modern Dance Center), die von der LR Schule kommt und sehr gut ist. Sie hat zwar nach der LR Schule noch 2 Jahre in Rotterdam studiert, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie so schlecht ist wie Du behauptest.
Tanzpädagogik #

Berry Doddema, 25.09.2001 14:52:55

Das war aber nicht alles:

am 22.04.2001 meldet sich eine Judith (nicht vom Tanzforum!)

Judith reagiert wie folgt:

Ich war selber an der Rogge-Schule und bin nach zwei Jahren zur Iwanson-Schule nach München gewechselt. Für Kinder- und Laientanzpädagogik mag sich die Rogge-Schule wohl gut eignen, jedoch bezieht sich der Stil eher auf tänzerische Gymnastik und einen Schwerpunkt in Improvisation.

Mir hat es an tanztechnischer Komponente gefehlt, das allgemeine Klassenniveau war tänzerisch sehr niedrig, dafür aber sehr kreativ.

Es kommt also darauf an, was für dich wichtig ist. Ich habe an der Rogge-Schule sehr von den theoretischen Fächern profitiert, aber baue meine tänzerische Technik jetzt an einer anderen Schule weiter auf. Fazit: Rogge-Schule ist gut, aber wenn du tänzerisch mehr erreichen möchtest und nicht nur Kinder und Laien unterrichten möchtest, sowohl einen moderneren Stil wünschst, würde ich dir empfehlen, dich nach einer anderen Schule umzuschauen.

Und dann meldet sich die Freundin von Jule selbst zur Wort (auch am 22.04):

es tut mir leid, daß Jule so negativ über die Rogge-Schule schreibt. Ich glaube, sie hat da was mißverstanden. Ich wollte die Schule nicht in so ein schlechtes Licht rücken - sorry!!!

Für mich war die Schule eben nicht das richtige, es kommt darauf an, was DU willst.

Das Positive an der LR-Schule ist: gute Theorie, Kinderpraktikumstunden, Förderung der eigenen Kreativität, guter Klassenverband!

Seiten: tänzerisches Niveau sehr niedrig, zu altmodischer Stil, eher tänzerische Gymnastik, Dozenten teilweise zu alt. Als alleinige Ausbildung zum Unterrichten reicht die Schule nicht aus.

Wenn aber eine weitere Ausbildung (z.B. Rotterdam, Iwanson,...) folgt, kann dir die LR-Schule eine gute Basis sein - wie bei mir auch.
Hoffe, dir geholfen zu haben!

Nun, ich (Berry im "jetzt") bin davon überzeugt, Dir damit etwas weiter geholfen zu haben.

Hast Du jetzt eine Idee wie es weiter geht, oder ist noch etwas unklar?

Gruß von,

Tanzpädagogik #

Maret tanzt, 28.09.2001 09:16:20


erst einmal vielen dank für die tips und meinungen zur lola-rogge-schule.
ehrlich gesagt, hatte ich genau das befürchtet, dass es mehr um kreatives tanzen, statt um einen hohen standart geht. das ist nämlich nicht so mein ding.
was ist denn mit der klötz schule? (ich glaub so heißt sie.) oder die schule ramez in bremen?? habt ihr was von denen gehört?

dann zu meinem latein training:
es werden halt gewisse grundlagen vorausgesetzt. man muss eingutes gleichgewicht haben, die richtige haltung, schnelligkeit usw. da ist es natürlich hilfreich, wenn man früher klassischen unterricht genommen hat. zusätzlich zu dem training noch klassischen unterricht zu machen, wäre zeitlich nicht machbar. wenn wird noch mal konditionstraining gemacht. und es hilft zwar, wenn man etwas klassische grundlagen hat, notwendig ist es aber nicht.

zu meiner zukunft kann ich sagen, dass ich mich noch über mehr schulen informieren möchte und mich dann nächstes jahr bewerben werde. lola-rogge ist ja nun nicht die einzige schule!
wobei ich nur zweifel hab, ist, dass ich eigentlich studieren wollte und in richtung graphik oder multimedia gehen wollte. das ist ja nun etwas, womit man, vorrausgesetzt man hat einen job, etwas besser verdient. tanzen ist alledings, das wovon ich überzeugt bin, das ich dazu lust habe und dass es mir spaß macht. beim studium mit anschließendem beruf bin ich mir da nicht so sicher. nur die aussichten nach einer ausbildung als tanzpädagogin sehen nicht so rosig aus!(oder liege ich da falsch?)
na ja, ich habe ja noch alle optionen offen, da ich gerade ein praktikum in einer werbeagentur machen. und etwas zeit habe ich auch noch.
das wars erst mal von mir, vielen lieben dank berry dodema
Tanzpädagogik #

Berry Doddema, 28.09.2001 11:03:12

Hallo Maret,

schön, dass Du wieder da bist. Ich befürchtete schon, dass Du eine Frage gestellt hast und anschließend vergessen hast "wo"! ;-))

Ich denke, dass es in den Beiträgen klar geworden ist, dass es von DEINEN Erwartungen abhängt, ob eine Schule zu Dir passt oder nicht. Die Lola Rogge Schule macht, glaube ich, deutlich klar "wo sie für stehen und was sie wollen".

Die anderen Schulen kenne ich nicht persönlich, aber vielleicht gibt es sonst jemanden hier??

Du schreibst, Du hast noch Zweifel ob Du Tanzpädagogik oder Graphik/Multimedia studieren willst!?

Nun - dann empfehle ich Dir KEIN Tanzpädagogik zu studieren. Das hört sich zwar ein weinig hart an, ist aber oft das Richtige!

Warum ist das so?

Leute, die Kunst - im weitesten Sinne - machen oder unterrichten wollen, können gar nichts anders. Sie fühlen sich dazu gerufen. Es käme gar nichts anders in Frage.

Sie wollen das nicht machen, weil es "viel verdient" oder "angesehen" ist. Nein, sie machen das weil es eine "Berufung" ist.

Die BERUFSCHANCEN sind übrigens SEHR GUT. Ich muss das einfach nochmal betonen. Gute Dozenten zu finden ist schwieriger als Programmierer. (soll mir noch mal jemand mit dem Spruch: Inder statt... kommen!)

Der Beruf ist schwer, vielleicht auch nur begrenzt ausführbar - aber eine Stelle bekommst Du immer.

Maret, ich hoffe, Du hälst mich auf dem laufenden!!

Schöne Grüße,





 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


WO BLEIBT DER MENSCH?

TanzRAUM Nord und Ensemble of curious nature mit der Uraufführung von „Adrift / The Resonance“ in Bremen und Hannover
Veröffentlicht am 20.10.2021, von Martina Burandt


TANZ AUF SCHWANKENDEM GRUND

Georg Reischls neue Choreografie „Sand“ findet triumphalen Anklang am Theater Regensburg
Veröffentlicht am 20.10.2021, von Michael Scheiner

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: VORAUSBILDUNG TANZEN

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

RE: WÜRDE GERNE HIP HOP TANZEN, TRAUE MICH ABER NICHT

Rubrik: Jazz, Hip Hop und Show

KÜNSTLERISCHE TANZTHERAPIE - VERSCHIEDENE AUSBILDUNGSFORMEN MÖGLICH

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

SCHÖNE TRAININGSMÖGLICHKEITEN

Rubrik: Tanzmedien

RE: MERCE CUNNINGHAM

Rubrik: Ballett, Modern, Contemporary, Tanztheater

SPITZENSCHUHE FÜR MÄNNER

Rubrik: Ballett, Modern, Contemporary, Tanztheater

ÄSTHETISCHE BEWEGUNGSKUNST

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

BEWEGUNG ALS KUNST

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TROCKENE HAUT

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: RE: FORTBILDUNG MODERN DANCE

Rubrik: Tanzausbildung Dozenten



BEI UNS IM SHOP