Hommage an ELISA BADENES - Principal Dancer Das Stuttgarter Ballett 

rolf wollgarten, 20.10.2020 19:21:43

Homenaje a una bailarina extraordinaria
Elisa Badenes – Primera Bailarina del Ballet de Stuttgart

Elisa Badenes lo tiene. Ella no baila, ella es ballet. Encarna la danza de una manera tan genuina, que el lenguaje corporal parece disiparse al hablar para convertirse en una manifestación puramente estética y onomatopéyica, en una armonía de estados del alma bailados al son de la música, una llamada bailada de la belleza a la libertad. Es como si este rico lenguaje pudiese decirlo todo de la forma más sencilla, más comprensible, como si todo formase parte de lo más natural, hacia lo más originario, sin las fuerzas distorsionadoras de lo meramente contemporáneo, de lo habitual, prosaico y realista.

Hay algo nuevo en su danza. Un deleite asociativo para la vista en una exquisita abstracción, al aunar la “forma apolínea“ con el ”deseo dionisíaco”. Su danza es ese preciso instante que en verdad parece detenerse. El secreto reside en que Elisa Badenes se hace desaparecer a sí misma, haciendo absoluto honor a la idea según la cual ”la vida es arte”. Desde el ángulo del espectador, se convierte casi en un símbolo, como un funambulista. Un símbolo de la tensión corporal existencialmente incondicional y de los trazos de una transparencia totalmente anticipativa, en la que se manifiesta todo lo adquirido, las cosas y el mundo, y tienen su lugar en la danza, así y de ningún otro modo en equidad, que es la belleza. Un desaparecer, pero la danza parece todavía más sublime, más figurativa, más impresionante, una obra integral escultural de franqueza, una captura del momento como en ámbar. La bailarina Elisa Badenes, sin embargo, avanza con seguridad, cual funambulista, pues su danza desvela lo incondicional, el ser uno, el hilo de la vida. Un testimonio de amor a la danza, pues ella hace perfectamente visible toda su esencia, como si uno contemplase cara a cara esa frágil y efímera gracia entre el cielo y la tierra, que no conoce ni lo que ya ha desaparecido ni lo que vendrá, pero sin duda todo lo que ya se ha ido y lo que está por venir. Elisa Badenes es por ello embajadora de un saber divino sobre la danza, que se convierte en una integral del momento, en un poema, todo en un delicado
matiz, transformándose imperceptiblemente, dependiendo del decorado interior, de un respiro, en función de los murmullos y carraspeos del mundo, de una hoja, como el funambulista.

Vivir ese momento que se detiene solo es posible en el clásico idioma del ballet, en la unión simbiótica con la música de una manera sincrónica sin igual. Este idioma alza el velo, se convierte en un espejo de la memoria del espectador para el gran relato de la mirada más directa del alma a través del cuerpo, que es como una simetría de puntos o un germen de cristalización de la franqueza. En su mímesis, reproduce todas las líneas base arquetípicas de la supervivencia, muestra en sus líneas espaciotemporales tendidas hasta el infinito que, desde la noche de los tiempos, el arte y la vida van de la mano. Este idioma es el compromiso de confiar y su recompensa es la belleza.

Elisa Badenes, no obstante, eleva esta gramática de movimientos del cuerpo a unas solitarias cimas de virtuosismo. Su dominio del idioma, con un aplomo instintivo, y su juego de baile al margen de la situación y consecuentemente profesional se desarrollan con una naturalidad y una facilidad inherentes a la genialidad y la ispiración. Nunca afectada ni ávida de efectos, sin comprometerse en ningún momento ni en ningún lugar, su baile configura y frasea el lenguaje con un fresco y magistral esplendor, esa conexión terrenal vocal, como formando parte de un todo, ese espíritu comunitario consonántico, como participar de lo inaudito, una mirada en la sonrisa y una sonrisa en la mirada.

En todos los registros y papeles, Elisa Badenes es siempre una celebración, que permanece como tal en el recuerdo, ya sea cómico y dramático o elegíaco y sinfónico, fantástico e irreal o expresivo y vanguardista. Con Don Quijote, en 2012, comenzó su ascenso como algo natural, junto a Daniel Camargo, ambos fascinantemente congeniales compartiendo escenario. Los papeles importantes del canon de la danza para Elisa Badenes. Más recientemente, Mayerling y luego La bella durmiente, y ella insuperable, como si cien años fuesen un único sueño de danza, como si el cuento fuese lo realmente verdadero.


Hommage an eine Außergewöhnliche
Elisa Badenes – Principal Dancer Stuttgarter Ballett

Elisa Badenes hat es. Sie tanzt nicht, sie ist Ballett-Tanz. Sie verkörpert Tanz so unmittelbar, daß sich die Sprache des Körpers
während des Sprechens aufzulösen scheint in eine rein ästhetisch-lautmalerische Erscheinung, in einen Wohlklang von getanzten Seelenbildern zur Musik, ein getanzter Zuruf der Schönheit an die Freiheit derart, als sage diese vermögende Sprache alles zum Einfachsten, zum Verständigsten hin, als gehöre alles dem Natürlichsten, dem Ursprünglichsten zu, ohne die verzerrenden Kräfte des bloß Zeitgenössischen, des prosaisch-realistisch Gewöhnlichen.

Ihr Tanz hat etwas Neues. Eine assoziative Augenweide in exquisiter Abstrahierung, indem sie die “apollinische Form“ in eins bringt mit der “dionysischen Lust“. Ihr Tanz ist jener Augenblick, der wirklich zu verweilen scheint. Das Geheimnis ist, daß Elisa Badenes in höchster Huld, dem Leben = der Kunst gegenüber, sich selbst ins Verschwinden setzt, aus Sicht des Betrachters, quasi zu einem Zeichen wird, wie bei einem Seiltänzer, ein Zeichen der existentiell kompromißlosen Körperspannung und der Liniengebung totaler antizipatorischer Durchsichtigkeit, in dem alles Erworbene, die Dinge und die Welt, gehalten und ihren Platz im Tanz haben, so und nicht anders in Gerechtigkeit, die Schönheit ist. Ein Verschwinden, aber der Tanz erscheint umso erhabener, figurativer, einprägender, ein skulpturales Gesamtheitswerk des Offenen, Augenblickseinschluß wie in Bernstein, doch die Tänzerin Elisa Badenes schreitet sicher voran, wie der Seiltänzer, denn ihr Tanz offenbart Unbedingtes, das Eins-Sein, den Lebensfaden. Ein Liebeszeugnis an den Tanz, denn sie macht sein ganzes Wesen auf vollkommene Art sichtbar, als blickte man direkt in diese fragile flüchtige Grazie zwischen Himmel und Erde, die weder Verschwindendes noch Kommendes zu kennen weiß, doch sicher all das, was schon entschwunden und was noch kommen wird, und so ist Elisa Badenes Botschafterin eines göttlichen Wissens des Tanzes, das zu einem Integral des Augenblicks wird, zu einem Gedicht, alles in zarter Nuance, unmerklich sich wandelnd, je nach innerem Bühnenbild, eines Atemzuges, je nach Raunen und Räuspern der Welt, eines Blattes, wie beim Seiltänzer.

Jenen Augenblick zu erleben, der verweilt, geht nur mit der klassischen Ballettsprache, im symbiotischen Zusammenfinden mit der Musik auf eine einzigartig synchrone Weise. Diese Sprache hebt den Schleier, sie wird Erinnerungsspiegel des Betrachters für die große Erzählung des direktesten Blicks der Seele durch den
Körper, der wie eine Punktsymmetrie ist oder ein Krisallisationskeim des Offenen, in seiner Mimesis formt er alle archetypischen Grundlinien des Überlebens wieder, er zeigt in seinen unendlich hingestreckten Raumzeitlinien, das schon seit Urzeiten Kunst und Leben in eins gehören. Diese Sprache ist Vertrauenshingabe und ihr Lohn ist Schönheit.

Indes bringt Elisa Badenes diese Bewegungsgrammatik des Körpers auf solitäre Höhen der Virtuosität. Ihre traumwandlerische Beherrschung der Sprache und ihr situativ unbekümmertes und konsequent professionelles Tanzspiel geschehen mit einer Natürlichkeit und Leichtigkeit, denen etwas Begnadetes und Erweckendes innewohnen. Nie affektiert und effektgierig, nicht und nirgends sich anheischig machend, figuriert und phrasiert ihr Tanz mit meisterlich frischem Glanz die Sprache, diese vokalisische Erdung, wie ein Zugehören, dieser konsonantische Gemeinschaftssinn, wie eine Teilhabe am Unerhörten, wie ein Augenaufschlag im Lächeln und ein Lächeln im Augenaufschlag.

Alle Fächer und Rollen geraten Elisa Badenes zur Feier, die feierlich in Erinnerung bleibt, ob nun komödiantisch und dramatisch oder elegisch und sinfonisch oder fantastisch und märchenhaft oder expressiv und avantgardistisch. Mit Don Quijote 2012 begann wie von selbst ihr Aufstieg, an ihrer Seite Daniel Camargo, beide mitreißend kongenial in gemeinsamer Zeit. Die bedeutenden Rollen des Tanz-Kanons für Elisa Badenes. Zuletzt Mayerling und dann Dornröschen, und sie unübertrefflich, ein Zauber, als wären 100 Jahr’ ein einziger Tanztraum, als wär’ das Märchen das eigentlich Wirkliche.





 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

Deutscher Theaterpreis per Livestream
Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


PROJEKTHOMEPAGE AB SOFORT ONLINE

"Euphorie & Aufbruch": Tanz in NRW von 1959 - 1969
Veröffentlicht am 23.11.2020, von Pressetext

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: TEDANCARI

Rubrik: Andere

RE: STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

Rubrik: Tanzausbildung Eltern

HOMMAGE AN ELISA BADENES - PRINCIPAL DANCER DAS STUTTGARTER BALLETT

Rubrik: Publikumsrezensionen

ROHRREINIGUNG

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: TEAMBUILDING - HAT DAMIT JEMAND ERFAHRUNGEN?

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: WIE FINDE ICH MEINEN TANZVEREIN?

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

WIE FINDE ICH MEINEN TANZVEREIN?

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

RE: NUN LASST UNS FEIERN

Rubrik: Berlin

BALLETTAUFFÜHRUNG TROTZ CORONA

Rubrik: Ballettschule und Management

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG IN NORDDEUTSCHLAND

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!



BEI UNS IM SHOP