Weihnachtsoratorium (Bach; Neumeier), Hamburg Ballett, 01.01.2018 

Ralf Reck, 02.01.2018 00:53:22

Viele Rollen waren in dieser Serie neu besetzt, so die von John Neumeier für die „Mutter“ schlechthin konzipierte Partie der Maria: Die 23jährige Gruppentänzerin Yaiza Coll durchlebte tänzerisch und darstellerisch hingebungsvoll die Höhen und Tiefen dieser Partie, mit Freude die frohe Botschaft annehmend, aber auch der Ängste ob der auferlegten Verantwortung und wohl auch des mit dem Tod des Sohnes zugedachten Leids gewiss: Eine schöne Leistung. Ihr mehr zur Passivität bestimmter Mann war mit Jacopo Bellussi gut besetzt, ebenso die für Llloyd Riggins geschaffene Rolle des Mannes mit dem Tannenbaum mit dem physisch präsenten Aleix Martinez. Nachdem Madoka Sugai mit einer Glanzleistung als Kitri in Don Quixote aufgefallen war, überzeugte sie heute im Ensemble wieder mit hohen und weiten Sprüngen in die Arme ihres zuverlässigen Partner Matias Oberlin. Dazu gehört Mut und völliges Vertrauen in den Partner (in dem aktuellen Journal der Hamburgischen Staatsoper wird Madoka Sugai mit der früheren Aussage zitiert, entweder Tänzerin oder Athletin bei Olympia zu werden).

Anfags hatte man bei den Ensembles noch das Gefühl, dass der Silvesterrausch noch nicht ganz überstanden war, die Unkonzentriertheit ging aber schnell vorüber und die Tänzerinnen und Tänzer fanden zu ihrem hohen Niveau zurück. Alexandre Riabko und Carolina Agüero waren die Engel, Carsten Jung der Hirte. Die Riege der Gesangssolisten wurde von dem schönstimmigen Tenor Julian Prégardien als Evangelist angeführt, Katja Pieweck sang die Altpartie, Manuel Günther den Tenorpart und Benjamin Appl die Bass-Soli. Der Sopran von Marie-Sophie Pollak erschien mir in den Höhen etwas unausgeglichen. Die Sängerinnen und Sänger wurden am Schluss ebenso bejubelt wie die Tänzerinnen und Tänzer, Yaiza Coll erhielt einen Blumenstrauß zugeworfen. Nachdem wir schon nach den Aufführungen von Anna Karenina stehende Ovationen erlebt hatten, schien sich dieses heute zu wiederholen. Vielleicht waren die Zuschauer in der bis auf den letzten Platz besetzten Hamburgischen Staatsoper aber auch nach knapp drei Stunden Aufführungsdauer (18-21:15 Uhr inkl. 25 min Pause) nur des langen Sitzens müde geworden.

zuletzt geändert von Ralf Reck, 02.01.2018 00:54:18



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BEWEGUNG, MUSIK, LICHT

Fotoblog von Dieter Hartwig
Veröffentlicht am 19.07.2018, von Dieter Hartwig


40 JAHRE TANZFABRIK BERLIN

Fotoblog von Dieter Hartwig
Veröffentlicht am 19.07.2018, von Dieter Hartwig


UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: ACCESSOIRES BEIM STREETDANCE

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

RE: URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: RE: WIE FÖRDERT MAN SEIN KIND RICHTIG ?

Rubrik: Tanzausbildung Eltern

RE: ACCESSOIRES BEIM STREETDANCE

Rubrik: Off Topic! Allgemeines und Privates

NIJINSKY GALA, HAMBURGISCHE STAATSOPER, 08.07.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: KROOT JUURAK: ONCE UPON

Rubrik: Publikumsrezensionen

GASTSPIEL DES NATIONAL BALLET OF CANADA, HAMBURGISCHE STAATSOPER, 03.07.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

LA FILLE MAL GARDEE (FREDERICK ASHTON), BALLETT DER PARISER OPER, PALAIS GARNIER, 27.06.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: CHANCE AUF BALLETTINTERNAT?

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

RE: WIE HEIßT DIESE TANZRICHTUNG?

Rubrik: Jazz, Hip Hop und Show



BEI UNS IM SHOP