"Gravitas" von Tarek Assam

Gravitas

Kammertanzabend von Tarek Assam in Quedlinburg und Halberstadt

Die intensive choreografische Auseinandersetzung mit den faszinierenden Themen der Gravitation, erfährt eine Weiterentwicklung mit der Produktion GRAVITAS für den Tanz Nordharz.

Die Stücke GRAVITAS und WAVES, die Tarek Assam 2017 und 2019 für die Tanzcompagnie Gießen schuf, sind die Grundlage  für diesen Tanzabend mit dem seit Spielzeitbeginn auf 10 Tänzerinnen und Tänzer erweiterten Ensemble, der atmosphärisch gedrängt im Grenzbereich zur „science fiction“ spielt.

In einem irrealen Raum, der die Gesetze der Gravitation außer Kraft zu setzen scheint, kreiert Assam ein verdichtendes Tanzwerk, in dem  Körper, Videographie und  Klang zu einem multimedialen Erlebnis über die Schwerkraft und ihre Grenzen werden.

Was ist Gravitation jenseits des schwer zugänglichen Bereiches der theoretischen Physik?

Wie beeinflusst sie den Menschen? Massen ziehen sich nicht nur an, sie krümmen und biegen Raum und Zeit, sodass die Schwerkraft sich als logische Folge eines „mit Schlaglöchern und Trichtern verbeulten Universums“ darstellt.

Wie kann scheinbar Abstraktes sinnlich erfahr- und wahrnehmbar gemacht werden? Wie stark wirkt in jedem unserer Lebensbereiche, in unserem Dasein an sich, jene „schwere“ Kraft, die wir weder sehen noch in unserem Alltag reflektieren, und die doch alles bestimmt, vom fallenden Apfel bis zur Umlaufbahn der Planeten?

Die Theorie der universellen Gravitation von Sir Isaac Newton (1643-1722), die Albert Einstein in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie 1915 in einen wesentlich größeren Zusammenhang stellte und so der modernen Quantenphysik den Boden bereitete, ist der Ausgangspunkt der ersten Premiere des Tanzensembles unter ihrem neuen Leiter.

„Gravitas“ ist eine spielerische Performance über die Schwerkraft; eine experimentelle, multimediale Auseinandersetzung mit diesem ungewöhnlichen Thema; eine atmosphärische Verbindung aus Tanz, sphärischen Klängen, Licht und Video. Das Zusammenspiel von Choreografie und Bühne schöpft ein kosmisches Ganzes, in dem sich Raum und Zeit auflösen – eine Kreation von Zuständen der Schwere sowie von instabilen, traumhaften Zuständen der Schwerelosigkeit. Isaac Newton und seine Theorie der universellen Gravitation setzen den Inspirationsreiz: Körper im Universum ziehen sich mit einer Kraft an, die entlang der Verbindungslinie der Körper wirkt.

 

BESETZUNG

Choreografie:             Tarek Assam

Ausstattung:               Michele Lorenzini

Videoinstallation:        Lieve Vanderschaeve

Dramaturgie:               Marco Misgaiski/Johannes Bergmann

 

Mit: Caterina Cerolini, Rebecca Gollwitzer, Masami Fukushima, Alessia Zaccaria, Ting-En Chiang, Daniele Cavuoti, Michele Carnimeo, Cristian Colatriano, Lukas Ziegele, Harrison Rodrigues Gomes dos Santos

 

Premiere:

Freitag, 16.09.2022,   19:30   Kammerbühne Halberstadt

Weitere Vorstellungen

Freitag, 23.09.2022    19:30   Neue Bühne Premiere Quedlinburg

Freitag, 02.10.2022    19:30   Kammerbühne Halberstadt

Sonntag, 23.10.2022  15:00   Neue Bühne Quedlinburg

Freitag, 04.11.2022    19:30   Kammerbühne Halberstadt

Freitag, 10.02.2023    19:30   Kammerbühne Halberstadt

Freitag, 17.03.2023    19:30   Neue Bühne Quedlinburg

Montag, 27.03.2023   19:30   Kammerbühne Halberstadt

Sonntag,16.04.2023   15:00   Neue Bühne Quedlinburg

Wir danken dem Theaterförderverein Halberstadt e.V. für die freundliche Unterstützung dieser Produktion.

 

Ausschnitt aus einer Kritik zu „GRAVITAS“ , Kammertanzabend von Tarek Assam in der Volksstimme vom 23.9.2022 (Renate Petrahn)

„Getanzter Ausflug in die Science Fiction Welt“ -  Premiere für Performance „Gravitas“ im Nordharzer Städtebundtheater Halberstadt

„…Inspiriert durch das Genie Isaac Newton (1643-1726) übersetzt Assam dessen komplexe Gedankenwelt in eine facettenreiche Vielfalt von kurzen ineinander übergehenden Tanzszenen. In der künstlerischen Auseinandersetzung mit einer der vier Grundkräften der Physik vermischen sich in Bild, Tanz und Wort Reales und Fiktives, sodass im Sinne von – Gravität ist eine Welle – die beiden Stücke „Gravitas“ und „Waves“ zu einer Einheit verschmelzen...“ „…In dem von Assam meisterhaft erschaffenen Kosmos beeindrucken die Tänzerinnen und Tänzer durch herausragende Leistungen. Im Rhythmus von sphärisch-elektronischer Musik (Jim Pinchen, Grandbrothers, Murcof, Diego Dall, Osto) bewegen sie sich, als ob sie physikalische Teilchen im Raum wären.“

 

 

 

Kommentare

Noch keine Beiträge