"Ballerina Boys"

Doku über die New Yorker Companie ""Les Ballets Trockadero de Monte Carlo" auf Arte

Ein Kampf gegen Homophobie und Intoleranz mit lustigen Slapstick-Einlagen

Arte Mediathek - Noch bis 5. August 2022

"Ballerina Boys"

"Ballerina Boys", das sind Männer in Tütüs – Jungs, die sich ihren Kindheitstraum erfüllen, eine Ballerina zu sein. Die Doku feiert die New Yorker Kompagnie, die als "Les Ballets Trockadero de Monte Carlo" seit 1974 ihren Kampf gegen Homophobie und Intoleranz mit lustigen Slapstick-Einlagen auf die Spitze treibt.

„Les Ballets Trockadero de Monte Carlo“, liebevoll „The Trocks“ genannt, ist Männer-Ballett der Spitzenklasse. In Tütüs drehen sie Pirouetten und zelebrieren den Pas de Deux auf höchstem tänzerischem Niveau. Gleichzeitig stellen sie die rigiden Normen des klassischen Balletts mit Comedy und Satire infrage. Seit annähernd 50 Jahren reist die New Yorker Ballettkompagnie um die Welt und performt mit Spitzenschuh und Drag gegen Homophobie und für soziale Gerechtigkeit, Inklusion und Diversität.


Die Dokumentation „Ballerina Boys“ lebt von der Schönheit und der unbändigen Freude am Tanz. Sie zeigt, wie viel Spaß die Männer haben, die sich hier als Ballerinen ihren Kindheitstraum erfüllen; aber auch, welchen Preis sie im Kampf für LGBTQ-Rechte zahlen mussten und noch immer müssen. Die Dokumentation begleitet sie auf ihrer Tour in US-Bundesstaaten, in denen diese Rechte radikal infrage gestellt werden. Dabei beginnt die Geschichte der „Ballerina Boys“ schon mit den Aufständen von Stonewall, bei denen 1969 für genau diese Rechte gekämpft wurde. Sie kulminiert in einem Moment ungenierten Patriotismus‘, wenn 15 Dragqueens zur 50-Jahr-Feier von Stonewall in roten, weißen und blauen Tütüs auf der Bühne tanzen.

Kommentare

Noch keine Beiträge