LEUTE



Wien

DIE STUNDEN DER ERZÄHLERINNEN

Hannah Hurtzig: „Kiosk für nützliches Wissen“ im Tanzquartier


Hannah Hurtzig in ihrem Element: Die Dramaturgin (u. a. bei Frank Castorf), Festivalleiterin (u. a. „Theater der Welt“), Direktorin (u. a. Kampnagel in Hamburg) und Kuratorin aus Berlin klappt ihren Laptop auf, und schon surfen wir durch den von ihr erfundenen „Kiosk für nützliches Wissen“. Von 16. bis 18. März baut sie einen solchen in den Studios des Tanzquartier Wien auf und bittet an drei Abenden drei prominente Frauen um eine Vierstunden-Erzählung. Berichte von Frauen, die sich öffentlich und dezidiert politisch verhalten bzw. Stellung nehmen. Ob denn in Wien nicht die Debatte eines kritischen Urbanismus geführt werde, setzt Hurtzig die blitzartige Einführung in ihre „Mobile Akademie“ fragend fort und spricht von der „Überwachung und Limitierung des öffentlichen Raums“. Die ist natürlich auch in Wien ein Thema. Hurtzig geht es in ihrem Projekt um eine Art Erhaltung bzw. Neudefinition des öffentlichen Raums in der Stadt, in dem Geschichten anhand geografischer Stationen erzählt werden. Für ihr stationäres Wien-Projekt hat die vor vielen Jahren auch für die Festwochen tätige Kuratorin die Doyenne der Zeithistoriker, Erika Weinzierl, die politische Publizistin Isolde Charim und die Künstlerin Amina Handke zu einem ausführlichen öffentlichen Gespräch überreden können. So ganz allein aber werden die Frauen aus drei Generationen nicht erzählen. Ihnen beigestellt sind jeweils sachverständige „Zuhörer“, die auch einhaken sollen. Die eigentliche Zuschauerschaft sitzt nicht im selben Raum, sondern verfolgt das Geschehen live mittels Video und über Kopfhörer. Auf diese Weise entspannen sich die Redner und Rednerinnen und werden auch persönlicher. Hannah Hurtzig nennt den Vorgang eine „urbane Versuchsanordnung“: In vier Stunden entsteht ein autobiografischer Roman, der nebenbei auf DVD aufgezeichnet wird. Das solcherart entstandene Kiosk-Archiv kann in Berlin eingesehen werden. Hurtzig träumt davon, dass sich die Idee verselbständigt und sich wieder kritische Geschichtenerzähler etablieren. Zu ihren seit vier Jahren betriebenen „Installationen zur Wissensvermittlung“ zählt auch ein Projekt, das den Berliner Tanzkongress „Wissen in Bewegung“ im April eröffnet. Hurtzig: „Das ist der Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen. An 100 Einzeltischen sitzen 100 Tanzexperten und bieten ihr Wissen an, das von Interessierten gebucht werden kann.“ An solch einem Tisch wird Ballettstar Vladimir Malakhov sein Wissen zur Verfügung stellen. Link: Tanzquartier Wien Mit freundlicher Genehmigung des Kurier

Veröffentlicht am 08.03.2006, von Andrea Amort in Leute

Dieser Artikel wurde 1240 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Stunden der Erzählerinnen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GLÜCKSMOMENT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Dieter Hartwig


    SASHA WALTZ & GUESTS IM DEZEMBER MIT »KÖRPER« AM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE ZU SEHEN

    Sasha Waltz‘ Choreographie »Körper« ist eine ganz unmittelbare Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper.
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige


    WIEDERAUFNAHME VON XIN PENG WANGS ERFOLGSBALLETT SCHWANENSEE

    Ab dem 7. Dezember 2018 wieder im Dortmunder Opernhaus
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP