KRITIKEN 2005/2006



Frankfurter Rundschau

UND ES GIBT IHN DOCH

Das Wiesbadener Staatstheater beginnt eine Reihe mit "zeitgenössischem Tanz" - der hat sich dort bisher extrem rar gemacht


Artikel aus Frankfurter Rundschau vom 10.01.2006
"Würden die Staatstheater in den Nachbarstädten Mainz oder Darmstadt "den ersten Teil" einer neuen Reihe "Zeitgenössischer Tanz" ankündigen, müsste man nachfragen: Was, bitte schön, soll denn bisher dort gelaufen sein, unter der Leitung von Martin Schläpfer (Mainz), Birgitta Trommler oder Mei Hong Lin (Darmstadt)? Obwohl unterschiedlichen Stilrichtungen zuzuschreiben, enthalten die Werke der drei Choreografen ganz zweifellos zeitgenössischen Tanz. In Hessens Landeshauptstadt aber konnte jetzt mit einigem Recht Nummer "I" einer solchen Veranstaltungsreihe angekündigt werden - wirklich modernen Tanz zeigten dort bisher nur die zu den Maifestspielen geladenen Gastensembles.
Wiesbadens Tanzchef Ben van Cauwenbergh pflegte indessen - freundlich gesagt - die Ballett-Tradition oder bot Klassikhäppchen in Show-Soße. Nun kann man hoffen, dass der bescheidene Anfang in der Werkstatt-Atmosphäre der Wartburg Vorbote eines Wiesbadener Tanzfrühlings ist. Der Italiener Gaetano Posterino, einst Solist bei Cauwenbergh, inzwischen freischaffend, choreografierte zum einen Time-Lock, ein knapp halbstündiges Stück für fünf Tänzerinnen und Tänzer, zum andern das 15-minütige Solo Just At Home, in dem er selbst zu Hause ist, per Video in seiner Wohnung und gleichzeitig live auf der Bühne." Weiterlesen

Veröffentlicht in Kritiken 2005/2006

Dieser Artikel wurde 2123-mal angesehen.



Kommentare zu "Und es gibt ihn doch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP