HOMEPAGE



Hamburg

DA GIBT ES NICHTS HINEINZUDEUTEN

Athletisch und mitreißend: Die Revue "Rock the Ballet" in der Kampnagelfabrik



Ein Bericht von Hans-Martin Koch


  • Rock the Ballet Foto © Herbert Schulze
  • Rock the Ballet Foto © Herbert Schulze
  • Ensemble der Bad Boys of Dance in "Rock the Ballet" Foto © Herbert Schulze

Sie nennen sich die "Bad Boys of Dance“. Ihr Anführer Rasta Thomas tanzte beim National Ballet of China, beim Kirov Ballett in St. Petersburg und beim Dance Theatre of Harlem. 2008 gründete Rasta Thomas die tanzenden Bad Boys. Sie hören aber vor allem auf das Kommando einer Frau: Adrienne Canterna. Sie hat mit den Jungs eine neue, atemraubende Folge von "Rock the Ballet" einstudiert und wirbelt selbst mit bei dieser Bühnenversion des längsten aller Video-Clips. "Rock the Ballet" ist eine Einstiegsdroge für Menschen, die nicht zum Ballett gehen. Es ist laut, schnell, artistisch, mitreißend, rockig und feiert in der Kampnagelfabrik das Leben und den Tanz.

Rasta Thomas und Gattin Adrienne Canterna lassen Rocksongs durch die Halle krachen, meist Bekanntes von Queen und Michael Jackson, Coldplay, INXS, Alicia Keys und anderen. Im ersten Teil kommen die Stücke als Nummernrevue daher, im zweiten und spannenderen Teil laufen sie oft als Collage ineinander. Zur Musik aus dem Off schneidert Adrienne Canterna ihrer Truppe – sechs Männer, eine Frau – Bewegung auf den Leib. Die Choreografin lässt Blitzlichter aus dem klassischen Formenkanon aufleuchten, sie zitiert, was aus Musicals und Tanzfilmen vertraut ist, sie nutzt Powermoves der Breakdancer ebenso wie das HipHop-Repertoire und Abläufe, die an Kampfsport erinnern. Die Szenen drehen sich ein wenig um Liebe, um Eifersucht, um Sex, vor allem aber um das Tanzen um des Tanzen willens. Es gibt da nicht hineinzudeuten, die Philosophie von "Rock the Ballet" liegt im Titel selbst; die Choreografien sind im Kern – bei Tageslicht besehen – denn doch nicht gerade spannend.


Drittes Element der Show ist das Licht, ein Spiel aus Dunkelheit und Gleißen. Außerdem tanzen hinter den Akteuren Bilder: Nachtlichter der Großstadt und nervös im Beat zuckende abstrakte Motive. Das passt meistens, aber nur selten verzahnen sich Tanz, Sound und Bild so fesselnd wie bei den Maschinenszenen zu Olafur Arnalds "Brotsjor". Dagegen wirkt denn doch vieles beliebig. Weggewischt werden Einwände vom aberwitzigen Tempo, vom Sog und Strudel aus Energie und Lebenslust. Die Truppe fliegt unglaublich artistisch über die Bühne, Adrienne Canterna dreht Pirouetten zum Schwindeligwerden, und James Boyd bringt dank seiner Geschmeidigkeit auch Ausdruck in die technische Perfektion.


Zum Ende dröhnt "I'm sexy and I know it" durch die Halle, die Bad Boys zeigen ihre Sixpack-Bodies, das machen sie mit einem Schuss Selbstironie, und doch feiern sie sich damit auch selbst. Das ist okay, das Publikum ist von der gut 90-minütigen Show hingerissen und wird es bis zum 20. Januar sein. Im Sommer kommen die Bad Boys wieder, dann rocken sie "Romeo und Julia".

Hans-Martin Koch,Leiter Kulturressort , Landeszeitung Lüneburg

Veröffentlicht am 08.01.2013, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3458 mal angesehen.



 

AKTUELLE KRITIKEN


WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech


TANZTHEATER

Tanz bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen 2019
Veröffentlicht am 14.06.2019, von Anja K. Arend


DAS FREMDE MUSS WEG!

Die Uraufführung von Helena Waldmanns "Der Eindringling" in Ludwigshafen
Veröffentlicht am 12.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

"DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


TANZKONGRESS? OHNE MICH!

Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


VERSUCH EINER SAMMLUNG

Blog zum Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


>KREISE(N)<

Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


VON ALLEM STAUB BEFREIT

Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



BEI UNS IM SHOP