KOEGLERJOURNAL 2004/2005



Stuttgart

DIE INVASION DER RUSSEN

„Schwanensee“ und „Nußknacker“ im Schnäppchen-Angebot


Die Russen kommen nicht erst – sie sind schon da! Und zwar allüberall, wenn man den Veranstaltungskalendern in den einschlägigen Magazinen Glauben schenken darf. Man kann die Organisatoren dieser „Schwanensee“- und „Nußknacker“-Tourneen nur bewundern, wie sie es schaffen, kontinuierlich einen Termin an den anderen zu reihen, heute mit dem sogenannten Russischen Nationalballett hier zu sein, für morgen bereits das Russische Staatsballett anzukündigen und in der nächsten Woche dann das Russische Imperialballett, um darauf das St. Petersburger Staatsballett folgen zu lassen. Und als ob das noch nicht genug wäre, offerieren sie zur gleichen Zeit auch noch das Ballett des Staatlichen Akademischen Musiktheaters Kiew, das Ballett der Tatarischen Staatsoper Kasan und das Ballett der Staatsoper Minsk, während zum Einspringen notfalls auch das Rumänische Staatsballett bereit steht. Und sollte zwischen Schleswig-Holstein und dem Burgenland, zwischen Saarbrücken und Frankfurt an der Oder noch ein zusätzlicher „Schwanensee“ oder „Nußknacker“ gewünscht sein – bitte: das Ballet Classique de Paris der unermüdlichen Jaqueline Jacquet macht sich bereits in den Kulissen warm. Und das ja durchaus nicht nur in der abgeschiedenen Provinz, sondern selbst in den sogenannten Balletthochburgen wie Berlin, München, Stuttgart und Wien, die ihre eigenen hausgemachten Produkte offerieren.
Der Bedarf scheint geradezu unersättlich zu sein! Zu gross, wie es scheint, so dass die Tageszeitungen es schon lange aufgegeben haben, darüber zu berichten – von den Fachzeitschriften gar nicht zu reden. Und doch muss man angesichts dieser Inflation danach fragen, ob es nicht an der Zeit wäre, sich endlich einmal seriös mit diesen Tourneeunternehmen zu beschäftigen und sie zu hinterfragen. Die Tänzerinnen und Tänzern zu interviewen, die für ihre One-Night-Stands hin und her gekarrt werden. Wie und wo kommen sie unter – was bekommen sie an Tagegeldern – wie sind ihre Arbeitsbedingungen – werden sie von den Managern der Agenturen als Künstler überhaupt ernst genommen oder lediglich als Tanzsklaven ausgebeutet? Haben diese „Schwanenmeere“ und „Nußknacker“ („Dornröschen“ passt nicht so recht ins saisonale Angebot) überhaupt noch einen künstlerischen Wert oder fungieren sie quasi als kommerzielle Wegwerfprodukte?

Veröffentlicht am 10.12.2004, von oe in koeglerjournal 2004/2005

Dieser Artikel wurde 2538 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Invasion der Russen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    AUSLOBUNG DEUTSCHER TANZPREIS 2021

    Vorschläge ab sofort möglich
    Veröffentlicht am 14.01.2021, von Pressetext


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTFILM ALS EIGENSTÄNDIGES KUNSTPROJEKT

    Goyo Montero, Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    FACETTENREICH

    Buchbesprechung: "Gestische Forschung. Praktiken und Perspektiven"

    Veröffentlicht am 25.01.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP