KOEGLERJOURNAL 2004/2005



Stuttgart

DER TANZENDE ZEITGEIST IST WEIBLICHEN GESCHLECHTS

Amelie Soyka: „Tanzen und tanzen und nichts als tanzen – Tänzerinnen der Moderne von Josephine Baker bis Mary Wigman“


Da hat die Neue Rechtschreibung doch prompt eine ihrer dringendsten Reformnotwendigkeiten verpasst! Denn aus ist´s mit dem männlichen Zeitgeist. Der nämlich hat sich, zumindest soweit er tänzerisch in Erscheinung tritt, einer Geschlechtsverwandlung unterzogen. Wie aber sollen wir die nennen? Die Zeitgeistin? Ausgiebig zitiert Amelie Soyka als Herausgeberin des Bandes „Tanzen und tanzen und nichts als tanzen – Tänzerinnen der Moderne von Josephine Baker bis Mary Wigman“ (284 Seiten, 38 Abbildungen, 19,80 €, erschienen im Aviva Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-932338-22-7) in ihrem Vorwort Helene Jung, die bereits 1932/33 in einem Artikel für eine Revision der männlichen Dominanz als entscheidende künstlerische Kreativkraft plädierte: „Am überzeugendsten, am eklatantesten zeigt sich die Emanzipierung der Frau im weitesten Sinne des Wortes im neuen Tanz… Die Frau hat im neuen Tanz die Führung übernommen, bei ihr liegt die große, starke, die ´männliche´ Geste, sie hat Wege gezeigt, die die Welt durch ihre Kühnheit und Großartigkeit überraschte. In diesem Sinne sind unsere großen modernen Tänzerinnen Kämpferinnen für die Zukunft der Frau.“ Entsprechend hat sie dreizehn Kolleginnen und einen Kollegen eingeladen, insgesamt sechzehn herausragende Repräsentantinnen des modernen Tanzes zu porträtieren (Graham und Humphrey hat Sabine Huschka in einem Doppelporträt zusammengefasst – und ihre Gegenüberstellung ist eins der erhellendsten Kapitel des Buches) – und sich selbst die Porträtierung Valeska Gerts unter dem Titel „Lauter zischende kleine Raketen“ vorbehalten. Gemessen an dem ausgesprochen politisch-emanzipatorischen Anspruch ihrer eigenen beiden Beiträge im Vorwort und im Kapitel über Valeska Gert, dürfte sie wohl über die überwiegend eher harmlos-konventionelle Perspektive ihrer Koautorinnen in der Zeichnung der diversen Persönlichkeiten nicht allzu glücklich gewesen sein. Am ehesten wird noch Janine Schultze in ihrem Kapitel über Isadora Duncan („Den befreiten Körper suchend“) dieser Doppelrolle „als Pionierin der Tanzkunst aber auch als Ikone der Frauenbewegung“ gerecht – und nach und neben ihr Jürgen Trimborn, der Anita Berber als Tänzerin „der Erotik und Ekstase“ feiert.
Immerhin wird man Soyka zugute halten, dass sie in ihrem Buch ein paar bisher kaum bekannte Autorinnen präsentiert. Wobei ich zu den arrivierteren Namen Silvia Kargl (Grete Wiesenthal), Angela Rannow (Palucca), Ursula Pellaton (Trudi Schoop), Gunhild Oberzaucher-Schüller (Rosalia Chladek – eine hochgradig pointierte Studie) und Katja Schneider (Margarethe Wallmann) rechne.
Neu für mich sind Sabine Gottgetreu (Loïe Fuller), Gabriele Fritsch-Vivié (Mary Wigman), Britta Jürgs (Josephine Baker) und Garnet Schuldt-Hiddemann (Dore Hoyer). Hätte ich die Auswahl getroffen, würde ich wohl zusätzlich für Ruth St. Denis, Sent M´Ahesa, Niddy Impekoven und Clotilde von Derp plädiert haben. Dagegen hätte ich Tatjana Barbakoff („Fremdartig wie der ferne Osten“ von Anja Hellhammer“) und Jo Mihaly („Eine politische Dichterin des Tanzes“ von Yvonne Hardt) wohl glatt übersehen. Und so bin ich Soyka denn doch ausgesprochen dankbar, dass sie mich auf diese beiden Tänzerinnen aufmerksam gemacht hat, die ich in meinen diversen Lexika schlicht vergessen habe.

Veröffentlicht am 26.11.2004, von oe in koeglerjournal 2004/2005

Dieser Artikel wurde 4767 mal angesehen.



Kommentare zu "Der tanzende Zeitgeist ist weiblichen Geschlechts"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON EKSTASE UND TOD

    Bodytalk und das Polski Teatr Tańca zeigen in Poznań ihre Pandemie-Version von "Romeo und Julia"
    Veröffentlicht am 22.06.2021, von Torben Ibs


    RAFFINIERT

    Tanzfilm "Brahms – Glaube Liebe Hoffnung"
    Veröffentlicht am 22.06.2021, von Gastbeitrag


    KLANG- UND SCHERBENZAUBER

    „Crescendo“ – der neue Tanzabend von Stephan Thoss im Mannheimer Nationaltheater
    Veröffentlicht am 17.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WETTBEWERBSSTART DER 16. EUROPÄISCHEN KULTURMARKEN-AWARDS

    Europas avanciertester Kulturpreis macht die gesellschaftliche Relevanz von Kultur sichtbarer

    Berlin / Dresden: Am 13. April 2021 startet der Wettbewerb für die Europäischen Kulturmarken-Awards in acht Kategorien und ruft zur Einreichung von Bewerbungen bis zum 31. August 2020 auf.

    Veröffentlicht am 23.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

    "Human, 8 words" am Pfalztheater Kaiserslautern
    Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin

    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    MAHLER UND ME(E)R

    Uraufführung von „Undine – Ein Traumballett“ beim Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz

    Veröffentlicht am 23.05.2021, von Anna Beke


    ANNA HALPRIN IST TOT

    Die amerikanische Tanzlegende ist im Alter von 100 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 26.05.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP