KRITIKEN 2003/2004



Berlin

14. THEATERFEST POTSDAMER PLATZ BERLIN

Gastspiel Les Grand Ballets Canadiens de Montréal


Der Israeli Ohad Naharin (Jg. 1952) zählt zu den kreativsten Tanzschöpfern weltweit. Mit seiner eigenen Batsheva Dance Company Tel Aviv gastierte er 2002 in Berlin. Am vergangenen Wochenende präsentierte die 30-köpfige franko-kanadische Company open air mit „Minus One“ (Uraufführung Montréal 2002) eine temporeiche achtzigminütige Tanzrevue, in der Naharin höchst unterschiedliche Sequenzen aus acht Tanzstücken der letzten zwanzig Jahre scheinbar beliebig zusammenstellt. Man könnte meinen, mehrere Choreografen hätten diesem Projekt zugearbeitet. Bruchstücke, die doch um ein Thema kreisen, das bereits vor dem eigentlichen Beginn der Vorstellung angerissen wird, wenn ein selbstverliebter Alleinunterhalter im schwarzen Anzug Cha-Cha tanzend in exzentrischer Körperpräsentation vergeblich nach dem Beifall der platznehmenden Zuschauer giert. Leben wie Tanz brauchen Partner. Furios und beklemmend der Anfang: Wenn alle Tänzerinnen und Tänzer in schwarzen Anzügen im Halbrund auf weißen Stühlen in der dreizehnstrophigen Pessach-Hymne grölend mitsingen und sich bei steigerndem Tempo im Rausch kollektiver Körperwellen entkleiden, dann widersteht nur einer dem Massensog und verweigert sich dem Ritual nach vorn fallend. Jede Welle eine Salve in seinen Rücken. Dieser militanten Bewegungsexplosion folgt Bewegungskomik im Duett von Frau und Mann zu irischer Folklore. Sie fliehen voreinander, rennen, gehen, schupsen, robben auf Knien. In ihrer Furcht vor gegenseitiger Nähe bleiben sie menschliche Zwerge. Aus einer vertikalen Reihe lösen sich kurzzeitig Solisten, aus dem Off erzählen sie von sich und vom Tanz, der der Kranken, dem Stuntman, der Nägelschneiderin, dem Biertrinker, dem Namenlosen überleben hilft und dabei die Floskel „my body“ gekonnt auf „my“, „my“, „my“ akzentuiert. Vor lauter Egozentrik scheint der Tanz in ihren Körpern zu ersterben. “I´m not good with relationships, here is my e-mail address” – ein Lacher geht durchs Publikum. Dass der Tanz nicht nur den eigenen Körper spiegelt, sondern die Gemeinsamkeit feiert, beweist die Mittelszene. Sie sprengt die Isolation im doppelten Sinne, denn die Tänzerinnen und Tänzer holen sich Tanzpartner aus dem Parkett, die sie zum Jubel der Zuschauenden zum Dance with me Cha-Cha-Cha animieren. Fünfzehn Paare tanzen im gleichen Takt, ausgelassen, leicht, fest umschlungen. Hier könnte eigentlich finito sein, doch Naharin bleibt sich treu und kontert die Tanzseligkeit durch eine Folge nachdenklicher Frauensoli auf Arvo Pärts schwebende „Fratres“. Verlorene Schönheiten in dunklen Korsagen, mal auf dem Kopf stehend, festgenagelt, dann sprungstark, mit flehenden Armen den eigenen Körper ertastend, allein mit sich im dunklen Raum; ehe die Letzte verlischt, dreht sie sich zögernd um und ihr nachdenklicher Blick gleitet ins Parkett auf dem Marlene-Dietrich-Platz. Das Finale ist eine getanzte offene Frage, nah am Zeitgeist.
Zu Doris Days auch musikalisch verzerrtem arrangiertem Walzerlied „Que será, serᓠtanzt jeder und jede für sich, ein absurd grandioses Panoptikum hüpfender Einzelkämpfer voll gekloonter Energie. Que será? Nichts bleibt wie es ist, so Ohad Naharin, im zeitgenössischen Tanz wie im Leben. Das unterstreichen Naharin und die sympathische Company aus Montréal. MINUS ONE – ein dynamischer Tanzcocktail, der Unterhaltung mit Nachdenklichkeit, Schmerz mit Komik mixt.

Veröffentlicht am 06.09.2004, von Karin Schmidt-Feister in Kritiken 2003/2004

Dieser Artikel wurde 9357 mal angesehen.



Kommentare zu "14. Theaterfest Potsdamer Platz Berlin"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TÖDLICH ZERSTÖRTES VERTRAUEN

    Mauro de Candia choreografiert "Giselle" am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 26.02.2020, von Gastbeitrag


    ZU SCHÖN, UM WIRKLICH WAHR ZU SEIN

    "Creations IV – VI" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 25.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NEWCOMER UND ALTMEISTER

    Der Ballettabend "3 Generationen" am Staatstheater Hannover
    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Renate Killmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM

    Deutsche Erstaufführung von Alexander Ekmans Ballett im Dortmunder Opernhaus

    Die Produktion des Ballett Dortmund ist erst die dritte Aufführungsserie von Ekmans Choreographie nach Stockholm und Chicago. Die Dortmunder Philharmoniker spielen die Musik von Mikael Karlsson.

    Veröffentlicht am 04.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KULTURAUSTAUSCH ZUR FLUCHT MISSBRAUCHT

    Probleme beim internationalen Tanzaustausch

    Veröffentlicht am 21.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    NEWCOMER UND ALTMEISTER

    Der Ballettabend "3 Generationen" am Staatstheater Hannover

    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Renate Killmann


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DIE BEWEGUNG IM INNEREN

    "Scores that Shaped Our Friendship" im schwere reiter München

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP