KOEGLERJOURNAL 2003/2004



Stuttgart

KATJA SCHNEIDER: „ALLE KINDER TANZEN GERN“


Ein Taschenbuch, dem nicht mein primäres Interesse gehört. Tanzende Kinder: na ja – das ist etwas für Schulveranstaltungs-Matineen, und es ist ja auch ganz putzig, wenn sie in „Dornröschen“ als Girlanden tragende Mädchen und Jungen über die Bühne hüpfen. Aber das bewegt sich doch auf einer anderen Ebene als der meinen. Und da mögen uns eminente Ballettautoritäten immer wieder versichern, wie wichtig für sie diese frühen Erfahrungen der Teilnahme an den grossen Klassikerproduktionen waren: ich bin im Grunde immer froh, wenn diese Szenen vorbei sind und die Profis wieder das Tanzen haben.
Und so habe ich mich Katja Schneiders „Alle Kinder tanzen gern – Wie Tanzen Kinder fördert und erfüllt“ mit grosser Skepsis genähert – auch wenn ich sie als Kritikerin ausgesprochen schätze und bewundere, wie sie tänzerische Bewegungsabläufe zu veranschaulichen imstande ist – ganz zu schweigen von ihrer Koautorenschaft an „Reclams Ballettführer“, in dem ich inzwischen mindestens ebenso oft nachschlage wie in „Reclams Ballettlexikon“. Und habe dann doch bereits im Vorwort mich von ihrer Begeisterung anstecken lassen und von ihrem Enthusiasmus durch die 190 Seiten dieses Büchleins tragen – ach was, tragen: katapultieren lassen.
Um am Schluss ihrer kühnen, frei nach Laban abgewandelten These „Jedes Kind ist ein Tänzer“ beizupflichten. Nur jedes Kind? Ich möchte behaupten: Jeder, der überhaupt Freude am Tanzen hat, ob er oder sie ihn nun praktiziert oder nicht oder ihm auch nur zusieht, ist ein Tänzer – zumindest wenn er mit Katja Schneider dieses Buch durchtanzt hat.
„Kluge Kinder tanzen gern – Tanzen ist Nahrung für Gehirn und Seele“ ist das erste Kapitel überschrieben – und schon hier wird deutlich, was die Besonderheit dieses Buches ausmacht: die Personalunion der Autorin als Mutter, Publizistin und Pädagogin. Und so geht sie von den Grundphänomenen des kindlichen Sich-Bewegens aus und schreitet zu immer komplexeren Bewegungsmechanismen fort – und durcheilt dabei die ganze Kulturgeschichte des Tanzes von seinen Uranfängen bis zum heutigen „Tanzen für Erwachsene“, denen sie Mut macht: „Zum Tanzen ist man nie zu alt!“.
Zustande gekommen ist so eine allgemeinverständliche Enzyklopädie des Tanzes, in der nichts ausgelassen ist – nicht die verwandtschaftliche Beziehung zwischen Tanz und Musik, nicht die ungeheure Vielseitigkeit des Tanzes zwischen Ballett, Modern Dance, Jazztanz, Street Dance, Hip-Hop und Break Dance, nicht das dringende Plädoyer für den Männertanz (im Kapitel „Looking for very strong he-men“), nicht der praktische Hinweis „Wie finde ich eine gute Schule?“ und natürlich auch nicht die Tipps für die „Tänzerische Hochbegabung – Tanzen als Beruf – Förderung von Hochbegabten“. Dem allen schließt sich dann noch ein Anhang an: „Wichtige Begriffe – kurz erklärt“ (Von Akrobatik, Arabesque und Ausdruckstanz bis Waganowa, Warm-up. Wigman und Yoga) und Literatur „Zum Weiterlesen“.
Das Beste ist freilich dieser unwiderstehliche Enthusiasmus, mit dem Katja Schneider den Leser hineinreisst in den Mahlstrom ihrer Botschaft, mit der sie wieder bei Laban endet: „Jeder Mensch ist ein Tänzer!“ Laban hat mich nicht unbedingt überzeugt. Katja Schneider hundertprozentig! (Katja Schneider, „Alle Kinder tanzen gern – Wie Tanzen Kinder fördert und erfüllt“, Beust Verlag, Wiesbaden 2004, 192 Seiten, 12,95 €)

Veröffentlicht am 21.07.2004, von oe in koeglerjournal 2003/2004

Dieser Artikel wurde 13506 mal angesehen.



Kommentare zu "Katja Schneider: „Alle Kinder tanzen gern“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FROM BERLIN WITH LOVE II

    Am 18., 19. und 20. September 2020 kommt mit FROM BERLIN WITH LOVE II das zweite Gala-Programm des Staatsballetts Berlin in der Staatsoper Unter den Linden zur Aufführung.

    Das zweite Gala-Programm des Staatsballetts Berlin in der Staatsoper Unter den Linden präsentiert geballte klassische Höchstleistung aus den Produktionen DON QUIXOTE, SCHWANENSEE, LE CORSAIRE und GISELLE.

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ENDE UND NEUANFANG

    "From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin

    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP