KOEGLERJOURNAL 2003/2004



Stuttgart

CLAUS SCHULZ ZUM SIEBZIGSTEN GEBURTSTAG


Ein bisschen im Archiv gestöbert! Da tauchte er zuerst Anfang der fünfziger Jahre auf, als er siebzehnjährig an die Komische Oper engagiert wurde, ein junger Spunt namens Claus Schulz aus Rostock, der gerade ein Elevenjahr in Schwerin hinter sich hatte und bereits 1952 von Felsenstein zum Solotänzer befördert wurde. Das soll nun alles schon über ein halbes Jahrhundert her sein? Und ich war gerade ein mittlerer Twen und schlug mich ziemlich mühselig als „Flüchtling“ in West-Berlin durch. Was für Namen – was für Jahre, damals, im Zeichen der „Luftbrücke“! Neben ihm der ein bißchen ältere Werner Ulbrich (der so wenig wie er je ein Prinzentänzer werden konnte, denn dafür waren sie beide zu klein – und der ist nun auch schon über 35 Jahre tot) – und der bedeutend ältere Georg Groke, dessen Anfänge noch in die Höhepunktsjahre des deutschen Ausdruckstanzes zurückreichten. Claus Schulz - ein Springinsfeld aus Mecklenburg: und dies sollte später sein berühmtestes Bild werden, im Grand jeté vor dem Portal der gerade wieder erstandenen Deutschen Staatsoper Unter den Linden in Berlin! 1956 ging er dann an die Staatsoper – und wurde dort zum populärsten Tänzer, den es je in Deutschland – ob nun West oder Ost – gab. Seriös in den grossen Ballettproduktionen der berüchtigten Lilo Gruber (wo er ein fantastischer Armen in ihrer „Gajaneh“ war) und in den choreografisch sehr viel substanzielleren Balletten der unterschätzten Grita Krätke, aber auch in den Revuen im Friedrichstadtpalast, mit einer eigenen Fernsehshow und in zahlreichen Filmen. Ja, er war wirklich populär – wie kein Reinholm, kein Cragun neben ihm, wie kein Matz nach ihm. Er holte sich Preise bei den Tänzerwettbewerben in Wien (gleich nach Nurejew), Warschau und Bukarest, er gastierte häufig im Ausland, avancierte zum Meistertänzer (1960 - 35 Jahre bevor Oliver Matz zum „Kammertänzer“ ernannt wurde!), bekam den Nationalpreis der DDR und wurde Mitglied der Ost-Berliner Akademie der Künste und 1970 bis 72 sogar noch Ballettdirektor im Haus Unter den Linden. Sicher wäre er dort inzwischen Ehrenmitglied – aber das hat er sich ein für allemal vermasselt, als er sich 1972 entschloss, von einem Paris-Gastspiel nicht mehr nach Ost-Berlin zurückzukehren.
Stattdessen wurde er zu einem glücklichen Menschen, der sich später keine Vorwürfe zu machen brauchte, mit den Funktionären paktiert zu haben (erinnert sich noch jemand an einen gewissen Werner Hoerisch, Dramaturg, Librettist und in der Wolle gefärbter Sozrealist an der Staatsoper? Wie war ich erstaunt, ihm jetzt in den Briefen Mary Wigmans an Hanya Holm wiederzubegegnen!). Claus Schulz war sogar eine zweite Karriere als sehr erfolgreicher Modemensch beschieden. Heute bereist er mit seinem langjährigen Freund und Lebenspartner Theo Korte kreuz und quer die ganze Welt. Ein wirklich glücklicher Mensch – wie viele können das von sich, die als Teenager-Tänzer zum Theater gegangen sind, als Siebzigjährige von sich sagen? Meinen herzlichen Glückwunsch nach Teneriffa, dass er sich dieses Zustandes in guter Gesundheit noch lange erfreuen möge!

Veröffentlicht am 21.06.2004, von oe in koeglerjournal 2003/2004

Dieser Artikel wurde 6644 mal angesehen.



Kommentare zu "Claus Schulz zum siebzigsten Geburtstag"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    WALDMANN IN LEIPZIG

    Berufung ans CCT
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Pressetext


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    STÄRKUNG FÜR DIE 'WELT-STADT-LABORE'

    Weiterförderung internationaler Produktionshäuser gelungen
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP