KOEGLERJOURNAL 2002/2003



Stuttgart

PAR L´ORDRE DE MOUFTI ODER DER FALL DES JOCHEN SCHMIDT


Inzwischen haben wir uns ja an die täglichen Insolvenzen auch renommiertester Firmen gewöhnt, an freundliche und feindliche Übernahmen, um das Verschwinden des einen oder anderen Namen eines profilierten Journalisten. Gleichwohl haben wir die beunruhigenden Zeichen auf unserem eigensten Gebiet, nämlich der Presseberichtererstattung über den Tanz, kaum wahrgenommen – oder haben wir sie einfach verdrängt, nicht wahrhaben wollen? Denn gehört haben wir natürlich immer wieder, dass es da oder dort bröckelt, dass mit Verweisen auf das allgemeine Sparsamkeitsgebot der Raum immer mehr beschnitten, die Reisemöglichkeiten für Kritiker eingeschränkt wurden, dass verdiente Kollegen schnöde abserviert wurden – kurzum dass die Möglichkeiten für eine seriöse Berichterstattung immer weiter reduziert wurden. Dass davon auch grosse Zeitungen betroffen waren, die sich engagiert für den Tanz eingesetzt hatten, gleich ob es sich nun ums Ballett oder Tanztheater handelte. Als einer der betroffenen Journalisten bilde ich mir allen Ernstes ein, dass unsere Zunft der Tanzjournalisten wesentlich zum Boom des Tanzes in der Bundesrepublik in den letzten Jahrzehnten beigetragen hat – mit viel Idealismus und auch privaten Investitionen, denn nur ganz wenigen gelang es, einen festen Posten als Tanzredakteur zu ergattern.
Beunruhigt hatte mich aber durchaus, zu sehen, wie ein Mann vom Format Helmut Scheiers so peu à peu aus seiner Kölner Zeitung herausgedrängt wurde oder Roland Langer aus seinem Frankfurter Blatt. Dass sich sodann sogar die Süddeutsche Zeitung, die sich eine ausgesprochene Spezialistin als Redakteurin (nicht nur für den Tanz) leistet, auf die regelmässige Mitarbeit einer Katja Schneider verzichtete und sie in die Nische des lokalen Feuilletons verbannte. Und nichts anderes tat die Neue Zürcher Zeitung, als sie den längeren London-Aufenthalt von Lilo Weber benutzte, sich ihrer als Redakteurin zu entledigen, um sie als freie Mitarbeiterin allenfalls noch bei Off-Events zu bechäftigen. Den härtesten Einschnitt leistete sich freilich schon vor Jahren die Londoner Times, die ihrem Chef-Ballettkritiker John Percival – einen der international angesehensten Tanzjournalisten überhaupt – eines Tages den Stuhl vor die Tür setzte, um die Ballettberichterstattung einer relativ unerfahrenen jungen Dame anzuvertrauen.
Jetzt allerdings hat sich ein Fall ereignet, der alle Alarmglocken schrillen lässt.
Frank Schirrmacher, allmächtiger Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hat seine Redakteure angewiesen, keine Aufträge mehr an Jochen Schmidt zu erteilen und ihn in Zukunft nicht mehr zu drucken. Mit dem Hinweis, dass wir eben in schlechten Zeiten lebten, in denen man sich auch von Liebgewordenem trennen müsse. Wie denn das, fragt man sich wie betäubt? Die FAZ, die Zeitung hinter der ein kluger Kopf steckt, und die von vielen (nicht von allen, ich weiss) trotz gewisser Einschränkungen, noch immer für das beste Feuilleton aller deutschen Zeitungen gehalten wird, trennt sich auf so erbärmliche Weise von einem ihrer besten Journalisten, dem - und ihm allein – die FAZ ihr hohes Ansehen in der internationalen Ballettwelt verdankt? So schlicht und einfach par l´ordre de Moufti? Und das nach fast vier Jahrzehnten einer bestens funktionierenden Zusammenarbeit! Was ist denn das für ein Arbeitgeber – hat der denn gar kein Gefühl der seinem Arbeitnehmer gegenüber geschuldeten Loyalität, auch wenn es sich bloss um einen freien Journalisten mit Monatsfixum handelt? Nachfragend, hört man von erbitterten Grabengefechten unter den Redakteuren der nach aussen sich so ungemein seriös gebenden FAZ – gerade auch in der Feuilletonredaktion –, die ums nackte Überleben kämpfen. Dass aber ein Mann wie Jochen Schmidt, respektiert in der ganzen Welt, über seine journalistischen Verdienste hinaus auch als Buchautor einer ganzen Phalanx von Standardwerken über grosse Persönlichkeiten der zeitgenösssischen Tanzsszene, eine so schmähliche Erfahrung machen muss, lässt für die weitere Entwicklung der Tanzberichterstattung in unserem Lande allerdings das Schlimmste befürchten!

Veröffentlicht am 03.07.2003, von oe in koeglerjournal 2002/2003

Dieser Artikel wurde 6738 mal angesehen.



Kommentare zu "Par l´ordre de Moufti oder der Fall des Joche ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    KÜNSTLERISCHE KOLLEKTIVITÄT

    Grupo Oito zeigen mit „Break & Connection“ im Berliner Oyoun ihre Weiterentwicklung als kreative Gemeinschaft
    Veröffentlicht am 29.11.2021, von Volkmar Draeger


    MIT DEINER ENERGIE WIRST DU DIE ENGEL ZUM TANZEN BRINGEN

    Ein Nachruf auf Monika-Maria Krauß-Saez
    Veröffentlicht am 18.11.2021, von Gastbeitrag


    ZWISCHEN SEXUALITÄT, SPIRITUALITÄT UND FERMENTATION

    Ein Gespräch mit David Bloom
    Veröffentlicht am 12.11.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PROJEKTLEITUNG / TEAMLEITUNG GESUCHT FÜR DAS RE-CONNECT-PROJEKT

    „FUTURES OF DANCE JOURNALISM - tanz.media.tutorials II”

    Werkvertrag 6 Monate für den Zeitraum 15.3. bis 15.9.2022

    Veröffentlicht am 16.11.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP