KOEGLERJOURNAL 2001/2002



Stuttgart

TAMAS DETRICH BEENDET ALS ONEGIN SEINE TÄNZERKARRIERE


Exakt am Schlussabend der Spielzeit 2001/2 verabschiedete sich Tamas Detrich, der an diesem Tag seinen 43. Geburtstag feierte, mit dem Onegin als Tänzer des Stuttgarter Balletts. Und das Stuttgarter Ballettvolk liess es sich nicht nehmen, seinen Tommy mit dem grossen Stuttgarter Tänzer-Zapfenstreich zu verabschieden - dem obligatorischen Blumenregen aus dem Schnürboden, von den Rängen und aus dem Parkett. Nichts lieben die Stuttgarter so sehr wie das Feiern, und dieser Abend bot ihnen wieder einmal eine hoch willkommene Gelegenheit dazu.

Fünfundzwanzig Jahre, ein Vierteljahrhundert, währte die Tänzerkarriere Tamas Detrichs beim Stuttgarter Ballett, die ihn aus seiner Mitgliedschaft im Corps de ballet auf die Höhe seines Principal Dancer-Status und zur Ernennung als Kammertänzer führte. Was hat er in diesen zweieinhalb Jahrzehnten nicht alles getanzt, Klassiker, die Wegbereiter des 20. Jahrhunderts, die Pioniere des Balletts von morgen. Und allen diesen so verschiedenartigen Rollen hat er den Stempel seiner Persönlichkeit aufgeprägt - seiner souverän beherrschten Technik, seiner Eleganz, seiner Nobilität. So auch noch einmal an diesem Abend, an dem er in der Interpretation des Onegin das grosse europäische Kulturerbe bündelte: russische Literatur und Danse d´école à la Stuttgart, Puschkin, Tschaikowsky und Cranko, romantischen Byronismus - seine ungarisch-amerikanische Herkunft und seine Stuttgarter Persönlichkeitsreife.

Wieder einmal wurde einem bewusst, wie das Stuttgarter Ballett gleichsam zu einem Modellfall der so skeptisch beäugten, hier nun aber geradezu modellhaft vorgelebten Globalisierung geworden ist - an Detrichs Seite, der so ideal die Personalunion Amerikas und Stuttgarts repräsentiert, tanzten an diesem Abend die beiden Kanadier Yseult Lendvai und Robert Conn als Tatjana und Gremin, die Russin Ivanna Illyenko als Olga und Friedemann Vogel aus Stuttgart als Lenski - Rollen, die Stuttgart ebensogut auch mit Kompaniemitgliedern aus Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien, der Türkei, Polen, Israel oder Südamerika hätte besetzen können. Und längst ist ja Stuttgart nicht mehr allein mit diesem Völkermix seiner Tänzer! Die deutschen Ballettkompanien insgesamt sind so zu Vorreitern der Globalisierung geworden, basierend auf der beglückend vielgestaltigen Verzweigungen ihrer nationalen kulturellen Verwurzelungen.

Für Tamas Detrich aber bedeutete dieser Abend nicht nur den Abschied von seiner Tänzerkarriere, sondern auch den Neubeginn seines zweiten Lebensabschnitts als Ballettmeister des Stuttgarter Balletts, für den wir ihm ebensoviel Erfolg wünschen, wie er ihm als Tänzer in so reichem Masse zuteil geworden ist.

Veröffentlicht am 25.07.2002, von oe in koeglerjournal 2001/2002

Dieser Artikel wurde 10406 mal angesehen.



Kommentare zu "Tamas Detrich beendet als Onegin seine Tänzer ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WEGE FINDEN

    Stuttgarter Ballett Annual 42/43

    Wie hat das Stuttgarter Ballett als echtes Kollektiv die Krise auf kreative Weise gemeistert? Darüber ist in dem Almanach einiges zu lesen, vor allem in einem ausführlichen Interview mit Tamas Detrich selbst.

    Veröffentlicht am 18.01.2021, von Hartmut Regitz


    VIELSCHICHTIGER BLICK AUF DAS BALLET BLANC

    "Shades of White" beim Stuttgarter Ballett

    Fast drei Stunden genoss das Publikum ausschließlich Tanz auf Spitze, weiße Tütüs und Herren in Strumpfhose. Auf dem Programm standen Werke von Petipa, Balanchine und Cranko.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Alexandra Karabelas


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Der designierte Ballettintendant Tamas Detrich, der ab September 2018 die Leitung übernimmt, möchte eine eigene künstlerische Richtung einschlagen.

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    "MONTER UN BALLET PAR SKYPE, C’EST IMPOSSIBLE-"

    Une conversation avec Pierre Lacotte
    Artikel aus Paris vom 15.10.2021


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée

    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann


    JAN RITSEMA IST TOT

    Der niederländische Theatermacher ist im Alter von 76 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    WANDEL NACH 20-JÄHRIGER ZUSAMMENARBEIT

    Tarek Assam beendet Tätigkeit als Ballettdirektor am Stadttheater Gießen mit Ende der Spielzeit 2021/22

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Pressetext


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN EMOTIONALES PFLASTER

    Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP