KOEGLERJOURNAL 2001/2002



Stuttgart

JUBILÄUMSGALA


Zum Abschluss der 40-Jahre-Jubiläums-Festivitäten die übliche Gala. Mit den üblichen Vorbehalten: viel zu lang (viereinhalb Stunden - und hinterher noch ein Empfang), manches Entbehrliche (Marcia Haydée muss wirklich aufpassen, dass sie nicht ihren verdienten ausserordentlichen Ruhm stückweise demontiert), manches Vermisste (zum Beispiel ein Versöhnungsangebot an die exilierte Stuttgarter Primaballerina in Berlin)...

Doch insgesamt muss man Reid Anderson als Cheflogistiker des Programms ein grosses Kompliment machen (und seiner Seilschaft von Ballettmeisterinnen und -meistern natürlich): ein vorzüglich kontrastreiches Programm zwischen dem beeindurckenden Defilée der John Cranko Schule und dem imposanten Polonaisen-Finale ("Eugen Onegin") mit der ganzen Kompanie, allen Solisten und Gästen.

Anderson ist es wirklich gelungen, ein paar der hierorts besonders populären Choreografen zu berücksichtigen, Cranko natürlich, MacMillan, van Manen, Forsythe, Scholz... und ein paar Comeback-Gäste zu begrüssen: Ivan Cavallari, Egon Madsen, Maximiliano Guerra - Malakhov wird ja noch immer zum Ensemble gerechnet -, Julie Kent vom ABT, Lucia Lacarra aus San Francisco, Krzysztof Nowogrodzki aus Birmingham...

Dazu waren natürlich alle Stuttgarter Tops beteiligt, darunter Jin Kang, Krämer, Lendvai, Breiner, Amatriain, Tewsley, Dietrich, Lee, die beiden Vogel, Lempertz, Zaitsev, Barabkiewicz... Zu viele, um hier alle genannt zu werden, geschweige denn ihre einzelnen Programmbeiträge.

Ein paarmal erreichte die Spannung im Saal den Siedepunkt: zuerst bei Eric Gauthiers Solo "Les Bourgeois", choreografiert von Ben van Cauwenbergh, eine hinreissende Studie in francokanadischer Nonchalance - dann beim Schluss-Pas-de-deux aus Crankos "Der Widerspenstigen Zähmung", mit kratzbürstiger Intensität getanzt von Lendvai und Guerra, schliesslich bei den atemberaubend vertwisteten Sprüngen des Kubaners Carlos Acosta im "Diana und Aktäon"-Pas-de-deux (mit Elena Tschentschikowa) und schliesslich bei Malakhovs Blitzlichtgewitter "Caught", choreografiert von David Parsons.

Am Schluss alle total erschöpft, die Tänzer auf der Bühne und das Publikum im Zuschauerraum - aber eben auch eine hochschäumende Woge des totalen Glücksgefühls, bei den Tänzern, die sich von ihrem diesem Publikum so offensichtlich geliebt wissen, und beim Publikum, weil es eine so tolle Kompanie ihr eigen nennen darf!

Veröffentlicht am 10.11.2001, von oe in koeglerjournal 2001/2002

Dieser Artikel wurde 2183 mal angesehen.



Kommentare zu "Jubiläumsgala"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PERFEKTE WELT – PERFEKTE MENSCHEN?

    Mensch und Technik: „Next Paradise“ am Mannheimer Nationaltheater
    Veröffentlicht am 16.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    FREMD, FREMDER, NOCH NIE GESEHEN

    Howool Back eröffnet mit "Foreign boy_trio" das TECart Dance Festival in Heidelberg
    Veröffentlicht am 14.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    (ZU)HÖREN

    „The Listeners“ am PACT Zollverein Essen
    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LOHENGRIN DREAMS

    Sasha Waltz & Guests bringt das neue Tanzstück der schwedischen Performancekünstlerin Charlotte Engelkes zur Deutschlandpremiere nach Berlin.

    »Lohengrin Dreams« erzählt mit drei Tänzer*innen, zwei Akrobaten und einer Opernsängerin die Geschichte der Elsa von Brabant, die beschuldigt wird, ihren vermissten kleinen Bruder ermordet zu haben und im letzten Moment von einem Helden – träumerisch-leise auf einem Schwan daher segelnd – gerettet wird. Ihr wird Liebe und Eheglück versprochen, wenn sie sich nur der Frage enthalten kann, wer dieser Held eigentlich ist. Schafft Elsa das? Und wenn ja, ist das wirklich gesund?

    Veröffentlicht am 11.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP