KOEGLERJOURNAL 2001/2002



Stuttgart

JUBILÄUMSGALA


Zum Abschluss der 40-Jahre-Jubiläums-Festivitäten die übliche Gala. Mit den üblichen Vorbehalten: viel zu lang (viereinhalb Stunden - und hinterher noch ein Empfang), manches Entbehrliche (Marcia Haydée muss wirklich aufpassen, dass sie nicht ihren verdienten ausserordentlichen Ruhm stückweise demontiert), manches Vermisste (zum Beispiel ein Versöhnungsangebot an die exilierte Stuttgarter Primaballerina in Berlin)...

Doch insgesamt muss man Reid Anderson als Cheflogistiker des Programms ein grosses Kompliment machen (und seiner Seilschaft von Ballettmeisterinnen und -meistern natürlich): ein vorzüglich kontrastreiches Programm zwischen dem beeindurckenden Defilée der John Cranko Schule und dem imposanten Polonaisen-Finale ("Eugen Onegin") mit der ganzen Kompanie, allen Solisten und Gästen.

Anderson ist es wirklich gelungen, ein paar der hierorts besonders populären Choreografen zu berücksichtigen, Cranko natürlich, MacMillan, van Manen, Forsythe, Scholz... und ein paar Comeback-Gäste zu begrüssen: Ivan Cavallari, Egon Madsen, Maximiliano Guerra - Malakhov wird ja noch immer zum Ensemble gerechnet -, Julie Kent vom ABT, Lucia Lacarra aus San Francisco, Krzysztof Nowogrodzki aus Birmingham...

Dazu waren natürlich alle Stuttgarter Tops beteiligt, darunter Jin Kang, Krämer, Lendvai, Breiner, Amatriain, Tewsley, Dietrich, Lee, die beiden Vogel, Lempertz, Zaitsev, Barabkiewicz... Zu viele, um hier alle genannt zu werden, geschweige denn ihre einzelnen Programmbeiträge.

Ein paarmal erreichte die Spannung im Saal den Siedepunkt: zuerst bei Eric Gauthiers Solo "Les Bourgeois", choreografiert von Ben van Cauwenbergh, eine hinreissende Studie in francokanadischer Nonchalance - dann beim Schluss-Pas-de-deux aus Crankos "Der Widerspenstigen Zähmung", mit kratzbürstiger Intensität getanzt von Lendvai und Guerra, schliesslich bei den atemberaubend vertwisteten Sprüngen des Kubaners Carlos Acosta im "Diana und Aktäon"-Pas-de-deux (mit Elena Tschentschikowa) und schliesslich bei Malakhovs Blitzlichtgewitter "Caught", choreografiert von David Parsons.

Am Schluss alle total erschöpft, die Tänzer auf der Bühne und das Publikum im Zuschauerraum - aber eben auch eine hochschäumende Woge des totalen Glücksgefühls, bei den Tänzern, die sich von ihrem diesem Publikum so offensichtlich geliebt wissen, und beim Publikum, weil es eine so tolle Kompanie ihr eigen nennen darf!

Veröffentlicht am 10.11.2001, von oe in koeglerjournal 2001/2002

Dieser Artikel wurde 2971 mal angesehen.



Kommentare zu "Jubiläumsgala"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP