KOEGLERJOURNAL 2000/2001



Stuttgart

ZWANZIGSTER TODESTAG VON MAX NIEHAUS


Erinnert sich heute überhaupt noch jemand an den vor zwanzig Jahren verstorbenen Doyen der Münchner Ballettpublizisten, der so ganz und gar kein Kritiker war oder sein wollte, sondern ein lediglich dem Ballett mit Haut und Haar verfallener Liebhaber? Kein Besuch damals in München, ohne Abstecher bei ihm in seiner mit Kunstgegenständen vollgestopften Wohnung in der Tengstrase am Hohenzollernplatz (mit einem Jawlensky als Glanzstück seiner Sammlung). Diaghilews Ballets Russes hatten ihn quasi ballettprogrammiert, er kannte Cocteau und war mit unzähligen jungen Tänzern befreundet, die alle grössten Wert darauf legten, in seinen Nymphenburger Ballettkalendern oder in einem seiner zahlreichen Bücher zu erscheinen. Besonders hatten es ihm die Amerikaner vom New York City Ballet angetan - aber auch den deutschen (Heinz Bosl, Peter Breuer, Winfried Krisch) war er ein väterlicher Freund. Der Mann war die personifizierte Ballettkultur (und ein ausgepichter Weinkenner, der immer einen exquisiten Tropfen bereithielt und von mir zu seinem neunzigsten Geburtstag einen Chateau d´Yquem geschenkt bekam). Wen habe ich nicht alles durch ihn und bei ihm kennengelernt! Wenn ich allein an die damaligen älteren Kollegen zurückdenke, von denen jeder ein Original war: Axel Kaun, Georges Chapowalenko, der Graf zu Wied, Otto Friedrich Regner... Tempi passati!

Veröffentlicht am 08.04.2001, von oe in koeglerjournal 2000/2001

Dieser Artikel wurde 2864 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwanzigster Todestag von Max Niehaus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GLÜCKSMOMENT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Dieter Hartwig


    SASHA WALTZ & GUESTS IM DEZEMBER MIT »KÖRPER« AM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE ZU SEHEN

    Sasha Waltz‘ Choreographie »Körper« ist eine ganz unmittelbare Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper.
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige


    WIEDERAUFNAHME VON XIN PENG WANGS ERFOLGSBALLETT SCHWANENSEE

    Ab dem 7. Dezember 2018 wieder im Dortmunder Opernhaus
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Der Abend mit der Uraufführung «Let’s Bowie!» von Georg Reischl sowie den beiden Stücken «Sortijas» und «Twenty Eight Thousand Waves» von Cayetano Sotto bildet den Auftakt zur 10-jährigen Jubiläumsspielzeit von Kathleen McNurney am LT.

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP