KOEGLERJOURNAL 2000/2001



Stuttgart

ZWANZIGSTER TODESTAG VON MAX NIEHAUS


Erinnert sich heute überhaupt noch jemand an den vor zwanzig Jahren verstorbenen Doyen der Münchner Ballettpublizisten, der so ganz und gar kein Kritiker war oder sein wollte, sondern ein lediglich dem Ballett mit Haut und Haar verfallener Liebhaber? Kein Besuch damals in München, ohne Abstecher bei ihm in seiner mit Kunstgegenständen vollgestopften Wohnung in der Tengstrase am Hohenzollernplatz (mit einem Jawlensky als Glanzstück seiner Sammlung). Diaghilews Ballets Russes hatten ihn quasi ballettprogrammiert, er kannte Cocteau und war mit unzähligen jungen Tänzern befreundet, die alle grössten Wert darauf legten, in seinen Nymphenburger Ballettkalendern oder in einem seiner zahlreichen Bücher zu erscheinen. Besonders hatten es ihm die Amerikaner vom New York City Ballet angetan - aber auch den deutschen (Heinz Bosl, Peter Breuer, Winfried Krisch) war er ein väterlicher Freund. Der Mann war die personifizierte Ballettkultur (und ein ausgepichter Weinkenner, der immer einen exquisiten Tropfen bereithielt und von mir zu seinem neunzigsten Geburtstag einen Chateau d´Yquem geschenkt bekam). Wen habe ich nicht alles durch ihn und bei ihm kennengelernt! Wenn ich allein an die damaligen älteren Kollegen zurückdenke, von denen jeder ein Original war: Axel Kaun, Georges Chapowalenko, der Graf zu Wied, Otto Friedrich Regner... Tempi passati!

Veröffentlicht am 08.04.2001, von oe in koeglerjournal 2000/2001

Dieser Artikel wurde 2977 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwanzigster Todestag von Max Niehaus"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters
    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VOM FINDEN EINER NEUEN KÜNSTLERISCHEN HEIMAT

    Tanzabend „Muttersprache“ ab dem 13. April im Großen Haus des Mainfranken Theaters Würzburg

    Ballettdirektorin Dominique Dumais nähert sich gemeinsam mit der Tanzcompagnie des Mainfranken Theaters in „Muttersprache“ dem Spielzeitthema „Heimat“ auf sehr persönliche Weise.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.

    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    PREISE FÜR SCHÜLER DER JOHN CRANKO SCHULE

    Gabriel Figueredo gewinnt Grand Prix und Dance Europe Magazine Award beim Youth America Grand Prix

    Veröffentlicht am 23.04.2019, von Pressetext


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP