HOMEPAGE



München

WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO



Wie sinnvoll sind eigentlich die verschiedenen Förderprogramme des Bundes in der Corona-Krise? tanznetz. de fragt bei zehn Choreograf*innen und Journalist*innen nach wie sie ihre DIS-TANZ-SOLO Projekte realisierten und in wiefern sie davon profitierten.


  • Simulation Nadja Raszewski Foto © Oliver Raszewski
  • Katharina Wunderlich Foto © wonder & me
  • Arbeiten von Isabelle Schad und Laurent Goldring Foto © Laurent Goldring
  • Arbeiten von Isabelle Schad und Laurent Goldring Foto © Sara Pereira
  • Arbeiten von Isabelle Schad und Laurent Goldring Foto © Sara Pereira
  • Anajara Laisa Amarante: "Carmen Miranda" Foto © Giovannina Sequeira

Websites, Workshops, Residenzen, Tanzproduktionen, Archivarbeiten, journalistische Projekte und vieles mehr entstand im Rahmen der DIS-TANZ-SOLO Förderung vom Dachverband Tanz Deutschland e. V. als Teil des HILFSPROGRAMMS TANZ / NEUSTART KULTUR. DIS-TANZ-SOLO unterstützte bisher 905 Vorhaben mit ca. 7,1 Millionen Euro. Anna Beke wählte aus der großen Gruppe Geförderter interessante Projekte aus und fragte nach. Wie bewerten die Solo-Selbständigen den Nutzen und die Nachhaltigkeit der Förderung? Und welchen Stellenwert nimmt diese für das künstlerische Schaffen in Zeiten der Pandemie ein?

Alle Interviews finden sich hier.
Ein Blog von DIS-TANZ-SOLO findet sich auf der Seite der Förderer.

Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Leute, Themen

Dieser Artikel wurde 452 mal angesehen.



Kommentare zu "Was hat es bewirkt? Was bleibt?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP