HOMEPAGE



San Francisco

ERSTE FRAU AN DER SPITZE

Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin



Rojo, die dem English National Ballet einen neuen Anstrich verliehen hat, beerbt Helgi Tomasson als Leiterin des San Francisco Ballet.


  • English National Ballet: Akram Khans "Dust" Foto © Bill Cooper

Die spanische Ballerina Tamara Rojo, die derzeit das English National Ballet in London leitet, wird Ende 2022 die künstlerische Leitung des San Francisco Ballet übernehmen, wie die Kompanie am Dienstag mitteilte. Nach einer langen Suche für die Nachfolge von Helgi Tomasson, der als erst vierter Leiter seit der Gründung 1933 bereits 37 Jahre das San Francisco Ballet führt, wird Rojo die erste Frau an der Spitze der ältesten professionellen Ballettkompanie der USA sein.

Rojo, die die Kompanie als das innovativste Ballett Nordamerikas bezeichnet, möchte die Kunstform des Balletts für jüngere Publikumsschichten zugänglich machen. Mit ihrem innovativen Ansatz hat sie schon dem English National Ballet seit 2012 einen neuen, internationalen Anstrich verpasst und ihm im Osten Londons ein festes Haus gegeben.

In San Francisco möchte Rojo ihren Fokus auf Choreografinnen und Neuinterpretationen von Klassikern fortführen. Ferner beteiligt sie nach dem Prinzip der "checks and balances" und der Transparenz ein breiteres Team in künstlerischen und Casting-Entscheidungen. Sie selbst bezeichnet sich als Außenseiterin, die andere Außenseiter*innen in das Balletts einladen und mit ihnen die Kunstform neu denken möchte.

Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2021/2022

Dieser Artikel wurde 195 mal angesehen.



Kommentare zu "Erste Frau an der Spitze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP