VORANKÜNDIGUNGEN



Ludwigshafen

MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.



Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.


  • Foto © Laurent Philippe
  • Foto © Laurent Philippe
  • Foto © Laurent Philippe
  • Foto © Laurent Philippe
  • Foto © Laurent Philippe

Unbeirrt schlug der junge Tänzer in New York seinen Weg ein. Er nahm sich große künstlerische Freiheiten, erfand ein revolutionäres Bewegungsvokabular und bezog viele verschiedene künstlerische Ausdrucksformen und illustre Künstler in seine Arbeiten ein.

Beim Gastspiel des Ballet de Lorraine in Ludwigshafen ist Cunninghams 1968 uraufgeführter Klassiker Rainforest im Bühnenbild von Andy Warhol zu sehen, vom Choreographen selbst als Charaktertanz bezeichnet. Cunningham benutzte Andy Warhols Installation Silver Clouds als Bühnenbild – eine Reihe von mit Helium gefüllten Silberfolien-Kissen schweben über der Szene. Obwohl nur drei Tänzer agieren, scheint dieses Stück von sechs Tänzern getanzt zu werden, von denen jeweils nur drei gleichzeitig sichtbar sind.

Sounddance zählt zu den beliebtesten Choreographien Cunninghams. Er sucht darin den Gegensatz von Einheitlichkeit und Einklang – ihm stand der Sinn nach geordnetem Chaos. Zur kraftvollen, energetischen Musik David Tudors schuf er eine schnelle und lebhafte Choreographie, geprägt durch einen plüschigen goldenen Vorhang des Designers Mark Lancaster. Das Stück For Four Walls schließlich ist von Cunninghams 1944 nur einmal aufgeführtem Werk Four Walls inspiriert, bei dem John Cage am Piano mitwirkte. In For Four Walls kommen Reiselust und Fernweh zum Ausdruck, die wir über die eigenen vier Wände hinaus empfinden. In einem Raum, der von Spiegeln umgeben ist, werden die Grenzen fließend, Unendlichkeit erahnbar.

Preise 47 € / 40 € / 33 € / 26 €, Kartentelefon 0621/504 2558

Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 202 mal angesehen.



Kommentare zu "Merce Cunningham Centennial"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP