HOMEPAGE



Salzburg

GROßER KUNSTPREIS DES LANDES SALZBURG FÜR SZENE SALZBURG INTENDANTIN

Eine dreiköpfige Jury prämiert Angela Glechner mit dem renommierten Preis im Bereich Darstellende Kunst



Glechner leitet seit Juni 2012 als künstlerische Intendantin und kaufmännische Geschäftsführung die SZENE Salzburg und verantwortet den ganzjährigen, alle Genres umfassenden Jahresbetrieb. Dafür wurde sie nun ausgezeichnet.


  • Angela Glechner Foto © Bernhard Müller

Angela Glechner wurde von der dreiköpfigen Jury, bestehend aus Bettina Hering (Schauspieldirektorin der Salzburger Festspiele), Martin Thomas Pesl (freier Autor und Kulturjournalist, Beirat Kulturministerium) und Sebastian Linz (Künstlerischer Geschäftsführer der ARGEkultur Salzburg) für den Großen Kunstpreis ausgewählt.

In der Jurybegründung heißt es unter anderem: „Angela Glechner holt zeitgenössische, internationale und künstlerisch innovative Positionen aus den Bereichen Performance, Tanz und Theater nach Salzburg und macht sie sicht-, erleb- und spürbar. Trotz anspruchsvoller Ästhetiken und der gesellschaftspolitischen Relevanz vieler Arbeiten ist Glechners Sommerszene immer ein Publikumsfestival für die Salzburgerinnen und Salzburger. Zugleich tritt sie als Förderin der österreichischen und der Salzburger freien Performance-, Tanz- und Theaterszene in Erscheinung.“

Mit dem Preis, der mit 15.000 Euro dotiert ist, „wird alle vier Jahre eine Persönlichkeit für konsequente, kontinuierliche und prägende Arbeiten in der Salzburger Tanz- oder Theaterlandschaft, deren Präsenz über die Grenzen Salzburgs hinausreicht, ausgezeichnet“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Peter Hofer, Vorstandsvorsitzender der SZENE Salzburg, sieht den Preis als wohlverdient: „Unsere quirlige Intendantin versteht es nicht nur künstlerisch Innovatives aus den Bereichen Performance, Tanz und Theater nach Salzburg zu bringen – es gelingt Ihr auch, das Publikum zum Staunen zu bringen. In übersättigten Zeiten wie diesen, ist dies eine bemerkenswerte Begabung: Und gerade dafür hat Sie diesen Preis verdient.“

Für Preisträgerin Angela Glechner ist die Auszeichnung „eine große Ehre und zugleich Ansporn, weiterzumachen, aber auch um Neues auszuprobieren, Bestehendes weiterzuentwickeln und vor allem die SZENE Salzburg als unabhängigen Ort des Ermöglichens von Kunst konsequent weiter zu betreiben. Darüber hinaus ist es eine unerwartete Ehre, da ich den Preis für etwas erhalte, das zu meinem beruflichen Selbstverständnis gehört: mit Künstlerinnen und Künstlern sprechen und mich mit ihnen auszutauschen.“

Glechner studierte nach der Matura 1987 an der Universität Wien die Fächer Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Geschichte. Nach erfolgreichem Abschluss erfolgte eine mehrjährige redaktionelle Tätigkeit für diverse Magazine, 1997 begann sie ihre berufliche Laufbahn im Kunst- und Kulturbereich. Zuerst arbeitete sie als Produktionsleitung und Managerin für freischaffende Künstler*innen und Kompanien in Wien wie z.B. Bilderwerfer, Philipp Gehmacher und Barbara Kraus.

2000 wechselte sie an das neugegründete Tanzquartier Wien: Dort leitete sie das künstlerische Betriebsbüro und trug in dieser Funktion auch für das gesamte künstlerische Budget die Verantwortung. 2003 wechselte sie nach Brüssel zum KunstenfestivaldesArts, danach war sie für zwei Jahre Projektleiterin des von der EU geförderten Programms Initiatives in Dance through European Exchange. 2006 wurde sie von der Kulturabteilung der Stadt Wien als hauptberufliche Kuratorin für die freischaffende darstellende Kunstszene engagiert. 2009 zog sie nach Hamburg, um dort gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter Matthias von Hartz das Internationale Sommerfestival Hamburg auf Kampnagel zu programmieren.

Seit Juni 2012 leitet sie als künstlerische Intendantin und kaufmännische Geschäftsführung die SZENE Salzburg und verantwortet den ganzjährigen, alle Genres umfassenden Jahresbetrieb. Zudem kuratiert sie das Festival Sommerszene sowie die Festivalreihe Performing New Europe. Darüber hinaus ist sie Mitglied in diversen Jurys, aktuell im Tanzbeirat der Stadt Graz, in dem Tourneeförderprogramm DOTA und seit 2019 als Beirätin des Bundesministeriums im Bereich darstellende Kunst tätig.

Veröffentlicht am 02.12.2021, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2021/2022

Dieser Artikel wurde 768 mal angesehen.



Kommentare zu "Großer Kunstpreis des Landes Salzburg für SZE ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP