HOMEPAGE



Berlin

KÜNSTLERISCHE KOLLEKTIVITÄT

Grupo Oito zeigen mit „Break & Connection“ im Berliner Oyoun ihre Weiterentwicklung als kreative Gemeinschaft



Wenn die Grupo Oito am 7. Dezember 2021 ihr neues Stück „Break & Connection“ vorstellt, dann ist das eine Premiere gleich in dreifacher Hinsicht. Die neue Arbeit zeugt von einem gewachsenen Selbstverständnis und erobert einen neuen Raum.


  • "Break & Connection" Foto © Tito Casal
  • "Break & Connection" Foto © Tito Casal
  • "Break & Connection" Foto © Tito Casal

Katja von der Ropp, Dramaturgin dieser, ihrer zweiten Produktion für Grupo Oito, verrät schon etwas zum Inhalt. Um Innehalten und Nachdenken geht es darin, sagt sie. Um brennende Fragen, etwa: Wie leben wir, wie wollen wir leben, wie schaffen wir die Grundlagen für ein neues Miteinander? Welches Verhältnis haben wir zur Natur und wohin geht die Menschheit? Ob die Kreation auf solche globalen Themen eine Antwort weiß und welche, macht neugierig. Auch Spiritualität, Bezüge zu Religionen, der Problemkreis Vereinzelung und das Übermaß von Wettbewerb in unserer Gesellschaft beschäftigen die Mitglieder von Grupo Oito. Jeder beschreitet seinen eigenen Weg, dennoch dreht es sich auch um Verbindendes und um Sehangebote an den Zuschauer.

„Break & Connection“ arbeitet nicht in erster Linie mit Tanz, sondern eher mit performativen Elementen, Text, auch mal einem Lied und der Bewegung allgemein als Schwerpunkt. Sie vollzieht sich im Raum, der Zuschauer wandert mit, eine klare Blickrichtung ist nicht vorgesehen. Die Bühnenelemente, so Plastikbeutel oder Kisten, alles Zitate früherer Stücke wie auch manche Bewegungssequenz, sind auf der gesamten Szene verteilt. Insofern, sagt Katja von der Ropp, sei „Break & Connection“ auch eine Art Rückblick auf die Arbeit von Grupo Oito während der vergangenen Jahre seit Gruppengründung 2006 durch Ricardo de Paula. Er ist Choreograf und Regisseur der Uraufführung.

Dennoch, und dies ist die zweite Premiere des Abends, hat sich innerhalb der Gruppe etwas verändert. Gab es seit Anbeginn aktive Mitarbeit der Tänzer*innen, so ist seit dieser Produktion der Gedanke eines kollektiven Miteinanders stärker ins Zentrum gerückt. Noch mehr arbeitsteilig soll es künftig bei Grupo Oito zugehen, jeder bringt ein, was er oder sie zusätzlich zum künstlerischen Prozess leisten kann. Förderanträge sind zu stellen, Entscheidungen über neue Kooperationen zu treffen, die Gruppe ist in sich zu organisieren, das Produktionsbüro zu besetzen. Um künstlerische Grafik in den Stücken geht es und um die Außenkommunikation – vieles, was der Zuschauer nicht sieht, was jedoch das Funktionieren einer Gruppe ausmacht. Ein Kollektiv soll Grupo Oito werden, und das sei, meint Katja von der Ropp, kein fertiger Zustand, sondern ein kreativer Prozess, der Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten auf alle Schultern verteile.

Mit einer Basisförderung durch den Berliner Kultursenat noch zwei weitere Jahre und Förderung bis 2023 auch durch den Fonds Darstellende Künste ist Grupo Oito zunächst finanziell gesichert und kann längerfristig planen. Fünf der im Kern sechs festen Gruppenmitglieder stehen in „Break & Connection“ auf der Szene, ergänzt durch zwei Gäste. Wie sich die neue Situation in der Gruppe spiegelt, berichten drei der fixen Mitglieder. Natalie Riedelsheimer, Absolventin der „Etage“ in Berlin und seit 2010 bei Grupo Oito, mag kollektivbasierte künstlerische Arbeit, schätzt politischen Anspruch über das einzelne Tanzstück hinaus und weiß sich damit bei der Gruppe aufgehoben. Den Körper empfindet sie als faszinierendes Universum, plädiert für Festlegungen im Konsens und scheut nicht den Prozess dorthin. Die Verantwortlichkeiten wechseln je nach Stück, sagt sie und genießt das Mehr an Sicherheit durch die beiden Förderungen: Sie brauche momentan nicht mehr nebenher jobben zu gehen.

Seit 2013 gehört die vielseitig ausgebildete Brasilianerin Caroline Alves zu Grupo Oito und verfügt über 20 Jahre Tanzerfahrung. „Wir engagieren uns nun mehr“, erklärt sie, „denken mehr über uns als Tänzer*innen nach und weshalb wir was wie ausführen. Obwohl Ricardo die zentralen Entscheidungen trifft, sind wir Teil davon und Mitschöpfer.“ Kollaboration und mehr Vertrauen ins Kollektiv nennt sie als Stichwörter. In einem gerade entstehenden Soloprojekt reflektiert sie weiß Sein und die koloniale Vergangenheit, die in ihrem Körper verwurzelt ist. Grupo Oito habe maßgeblich ihre Sichtweise beeinflusst.

Capoeira, Akrobatik und Jonglage hat der Brasilianer Miro Wallner praktiziert, ehe er sich gleichfalls 2013 Grupo Oito angeschlossen hat und bis jetzt in sechs Stücken besetzt war. Er habe den festen Glauben, dass Tanz in die Gesellschaft hinein wirken, unsere Realität verändern kann. „Unsere Arbeit fragt“, so betont er. „Sie bietet keine Lösungen an.“ Als Beispiel nennt er „Ubiquitous Assimilation“, die Vorgängerproduktion, aufgeführt im Lichthof des Gropiusbaus als ungewöhnlichem Spielort: Wir beginnen kurz in der Vertikalen, mit Linien gen Himmel, ehe wir uns stücklang in der Horizontalen auf einer Pyramide bewegen, nach oben wollen und immer wieder herunterfallen. Wie bewegt man sich in einer instabilen Situation, sei das Thema, und das sei durchaus metaphorisch gemeint. Im Kollektiv ist er auch für die Website zuständig, so wie jeder dort mitentscheiden solle, wo er oder sie Kompetenzen besitzt.

Bliebe noch die dritte Premiere. Sie bezieht sich auf den neuen Spielort im Stadtbezirk Neukölln, den sich Grupo Oito mit „Break & Connection“ erobert. „Oyoun“ heißt er, mit Kultur NeuDenken als Träger, was Arabisch „Blick“ oder „Auge“ bedeutet, und ist nicht ohne disharmonische Begleiterscheinungen seit 2020 Nachfolger der beliebten „Werkstatt der Kulturen“, die Jahrzehnte Kultur aus aller Welt präsentierte. Auf großzügigen 3500 Quadratmetern, verteilt über mehrere Etagen, setzt das gemeinnützige Kulturzentrum Oyoun, so zu lesen in seiner Selbstdarstellung, Projekte aus allen Bereichen der Kunst unter dekolonialem, queer*feministischem und migrantischem Blickwinkel um. Grupo Oito passen da gut ins Programm.

Veröffentlicht am 29.11.2021, von Volkmar Draeger in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 490 mal angesehen.



Kommentare zu "Künstlerische Kollektivität"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP