VORANKÜNDIGUNGEN



ARCHITECTURE OF SEPARATION

Onlineperformance



Das multidimensionale Tanzprojekt ARCHITECTURE OF SEPARATION thematisiert die Pandemie und ihre Auswirkungen auf gesellschaftliche und private Phänomene.


  • Architecture of Separation Foto © Stephan Floss
  • Architecture of Separation Foto © Stephan Floss
  • Architecture of Separation Foto © Stephan Floss
  • Architecture of Separation Foto © Stephan Floss
  • Architecture of Separation Foto © Stephan Floss

Das multidimensionale Tanzprojekt ARCHITECTURE OF SEPARATION thematisiert die Pandemie und ihre Auswirkungen auf gesellschaftliche und private Phänomene zum einen inhaltlich, zum anderen technisch-formal: Fünf Tänzer:innen erzählen von individuellen Erlebnissen und Perspektiven Einzelner während des Lockdowns sowie von der kollektiven Erfahrung von Trennung und Verlust. Dabei kommen Tanz, Musik, Video und Stimme zum Einsatz. Bezogen auf den technisch-formalen Aspekt stellen die Künstler:innen ganz grundlegende Fragen zur Bedeutung und Wirkungsweise von Theater in einer veränderten Welt. Warum wurden gestreamte Theater- und Tanzvorstellungen während der Lockdowns vergleichsweise selten wirklich angeschaut? Warum zappen die allermeisten Zuschauer:innen nach spätestens drei Minuten weiter, wenn ein Tanzstück zu sehen ist – obwohl Tanzclips zu den am häufigsten konsumierten Inhalten auf Social-Media-Plattformen sind?

ARCHITECTURE OF SEPARATION geht diesen Fragen nach und bietet gleichzeitig einen Lösungsansatz dafür: Denn bei dieser Onlineperformance sitzt das Publikum nicht einfach vor dem Bildschirm, sondern hat die Möglichkeit, aus einer dafür programmierten Plattform selbst aktiv aus den auf der Bühne von fünf Tänzer:innen erzählten Geschichten auszuwählen und sie aus mehreren Perspektiven zu betrachten – es entscheidet selbst, was sonst durch die Kameraeinstellung bzw. den Filmschnitt bereits fest vorgegeben ist. Die Performance kann auch mehrfach, mit jeweils neu zusammengestellter Dramaturgie angeschaut werden.

Die Idee zu ARCHITECTURE OF SEPARATION entstand im Dezember 2020. Dass die Umsetzung des Projektes in eine Zeit fällt, in der erneut von großen gemeinschaftlichen Erlebnissen abgeraten wird und das Anliegen wieder höchst aktuell ist, war vor einem Jahr nicht abzusehen.

Premiere: 3.12.2021, ab 19 Uhr. Weitere Vorstellungen am 8. und 11. Dezember. Tickets erhältlich unter reservix.de

+ Tickets für 8 € ermöglichen ab den jeweiligen Startterminen am 3., 8. oder 11. Dezember einen 48-stündigen Zugang zur Onlineperformance und ihren interaktiven Möglichkeiten.

+ Tickets für 10 € ermöglichen ab den jeweiligen Startterminen am 3., 8. oder 11. Dezember unbegrenzten Zugang zur Performance und ihren interaktiven Möglichkeiten bis einschließlich 31.12.2021.

Ein digitales Publikumsgespräch mit allen Akteur:innen findet am 3., 8., und 11. Dezember um 21.00 Uhr statt.

Weitere Informationen unter www.architectureofseparation.com

Künstlerisches Team Amy Schönheit, Emily ShawRuss, Charles Washington
Videodesign Oleg Michailov / Musik Sascha Mock / Licht Jasper Gather
Tanz Charles Washington, Emily ShawRuss, Kristin Mente, Olimpia Scardi, Pedro Ferreira
Programmierung Nguyen Minh Duc / Produktionsleitung tristan Production

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden. Wir bedanken uns sehr herzlich bei swallow & sons GmbH für die großzügige Unterstützung.

Veröffentlicht am 25.11.2021, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 152 mal angesehen.



Kommentare zu "ARCHITECTURE OF SEPARATION "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    RAN AN DIE HERZEN

    „Promise“ von Sharon Eyal bei tanzmainz uraufgeführt
    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    DIESES SPIEL IST BITTERER ERNST

    „Chotto Xenos“ nach „XENOS“ von Akram Khan richtet sich an Kinder
    Artikel aus Dresden vom 28.11.2021



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUE TANZREIHE IM TIF: SEASON 1 – LET’S TALK ABOUT SEX

    Tanz-Doppelabend mit Uraufführungen von Kristel van Issum (Niederlande) und Sahar Damoni (Palästina)

    Mit „Season 1 – Let’s talk about sex“ startet TANZ_KASSEL auf der Studiobühne TiF am Freitag, 3. Dezember, 19.30 Uhr, eine neue Tanz-Reihe, die auch in den kommenden Spielzeiten fortgesetzt werden soll.

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner



    BEI UNS IM SHOP