HOMEPAGE



Hamburg

EBENSO KREATIV WIE HARTNÄCKIG

20 Jahre Antje Pfundtner in Gesellschaft – ein Anlass zum Feiern



Sie ist die Allrounderin der freien Tanzszene. Sie kann tanzen und sprechen, choreografieren und inszenieren, kämpfen und vermitteln – für sich und andere. Und das seit 20 Jahren.


  • Antje Pfundtner Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner Foto © Simone Scardovelli
  • Patricia Carolin Mai Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner Foto © Simone Scardovelli
  • Nikolaus Woernle Foto © Simone Scardovelli
  • Antje Pfundtner und Anne Kersting Foto © Simone Scardovelli
  • Carsten Brosda, Antje Pfundtner Foto © Simone Scardovelli

Es war ein Fest, ein richtig schönes, kreatives, unterhaltsames, bewegendes, wunderbares Fest! „Gala“ hatte Antje Pfundtner den Abend schlicht benannt – und es war auch eine solche. Mit einem riesigen, silbrig glitzernden Vorhang und ebensolchen Glitzerbezügen auf jedem zweiten Stuhl in der K1 auf Kampnagel in Hamburg – Schachbrettmuster war im Zuschauerraum angesagt. Auf den leerbleibenden Sitzen lauter Utensilien aus in den 20 Jahren kreierten Stücken – ein wildes Sammelsurium und ein kleines Kuriositätenkabinett zugleich. Und trotz 3G und Maske ließ es sich Antje Pfundtner nicht nehmen, jeden ihrer Gäste persönlich zu begrüßen – was für eine schöne Geste in dieser unguten Zeit des „social distancing“. Viele Freund*innen und Weggefährt*innen waren gekommen, um dieses Jubiläum zu feiern.

Aber Antje Pfundtner wäre nicht Antje Pfundtner, wenn sie diesen Anlass nicht dazu verwendet hätte, nicht nur zu feiern, sondern auch zu reden, einen Schritt weiterzugehen auf ihrem Weg. Und so gab es am Tag vorher, am 29. Oktober, eine ihrer dialogischen „Tischgesellschaften“: „Reden wir über Geld!“, diesmal öffentlich und unter Beteiligung des Publikums. Diskutiert wurden, so stand es in der Ankündigung, „Optionen und Utopien monetären Teilens sowie Modelle von Verteilung und Verwertung wie zum Beispiel einen von Tischgesellschafter*innen bereits angelegten Fonds, gemeinsam in Betracht zu ziehen“. (Siehe dazu auch das Interview mit Antje Pfundtner und Anne Kersting).

Der 30. Oktober gehörte dann ganz dem Feiern – auf der Bühne und anschließend im lockeren Zusammenkommen. Antje Pfundtner hatte einen bunten Abend zusammengestellt mit kleinen Spots aus ihren Stücken, aber auch einer ganzen Reihe von – mehr oder weniger überraschenden – Jubiläumsbeiträgen befreundeter Künstler*innen. Schon beim Eintreten sahen und hörten die Gäste Glückwünsche, projiziert auf einen großen Ballon – Bestandteil des Bühnenbilds bei „Alles auf Anfang“. Den rollte Antje Pfundtner dann flugs beiseite, als es losging mit dieser Gala – Bühne frei für einen grandiosen, abwechslungsreichen Abend. Den Reigen der Gratulant*innen eröffnete der Hamburger Kultursenator höchstpersönlich, der es sich nicht nehmen ließ, in der ihm eigenen eloquenten Art einen launigen Strauß zu winden, eine kleine Eloge auf eine Tänzerin und Choreografin, die ihm schon in der Zeit, als er noch in der Senatskanzlei und später als Staatsrat in der Kulturbehörde immer wieder auf den Pelz gerückt ist und sich mit nicht nachlassender Energie für die freie Tanzszene eingesetzt hat.

Es folgten viele, viele weitere Gratulant*innen, immer wieder unterbrochen durch kleine Soli Antje Pfundtners, mit Anspielungen auf oder Auszügen aus ihren vielen Werken, die in diesen 20 Jahren entstanden sind. Immer wieder wurde dabei deutlich, wie durchdacht und geschliffen die Sätze sind, mit denen Antje Pfundtner ihre Stücke spickt – wie viel Wortwitz darin steckt, wie viele Anspielungen und Nachdenklichkeiten. Ein besonderer Moment entstand, als Hamburgs freie Tänzer*innen eine eigene kleine Choreografie auf die Bühne bringen – Glückwunsch und Dank zugleich.

Ein weiterer Höhepunkt war Matthias Hollanders höchst amüsanter dokumentarischer Zusammenschnitt aus 20 Jahren Antje Pfundtner in Gesellschaft. Oder das Jubiläumsgeschenk von Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard, die den Termin in ihrem Kalender falsch eingetragen hatte und deshalb nur eine Video-Botschaft senden konnte. Das Geschenk wurde dann aber doch live hereingetragen: eine riesige Gummiboot-Insel mit Baldachin mitsamt einem opulenten Blumenstrauß und Plastikpalme – eine Anspielung auf den von beiden gehegten Wunsch, sich einmal auf einer Insel zu treffen. Bis sie das realisieren könnten, so Deuflhard, müsse vielleicht diese kleine Kunstinsel auf der Alster genügen …

Und so war dieser Abend zwar mit über vier Stunden deutlich länger als geplant und doch zu keinem Zeitpunkt ermüdend. Dafür ist Antje Pfundtner eine viel zu begabte Alleinunterhalterin, die gleichzeitig aber nie vergisst, wer an ihrer Seite steht – ihre Gesellschaft und immer wieder verschiedene Gäste und Kolleg*innen. Auf die nächsten 20 Jahre, Antje Pfundtner und Gesellschaft!

Veröffentlicht am 07.11.2021, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 480 mal angesehen.



Kommentare zu "Ebenso kreativ wie hartnäckig "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    GROßER KUNSTPREIS DES LANDES SALZBURG GEHT AN SZENE INTENDANTIN

    Eine dreiköpfige Jury prämiert Angela Glechner mit dem renommierten Preis im Bereich Darstellende Kunst
    Veröffentlicht am 02.12.2021, von tanznetz.de Redaktion


    JOHN CRANKO STIFTUNG GEGRÜNDET

    Das bedeutende Werk des Choreografen ist somit gesichert und kommt zudem der John Cranko Schule zugute
    Veröffentlicht am 19.11.2021, von tanznetz.de Redaktion


    PINA BAUSCH FOUNDATION PRÄSENTIERT ONLINE-ARCHIV

    Mit Filmen, Fotos und Originaldokumenten die Choreografin und ihr Werk entdecken
    Veröffentlicht am 02.11.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „ZWEI BALLETTE - EIN ABEND - STRAWINSKY!

    PETRUSCHKA und LE SACRE DU PRINTEMPS am 3. Dezember 2021

    Gleich zwei wegweisende Ballette der Moderne stehen ab dem 3. Dezember 2021 auf dem Programm des Ballett Dortmund.

    Veröffentlicht am 15.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP