HOMEPAGE



Mannheim

FEMINISTISCHE NACHHILFESTUNDE

Teresa Vittucci mit „Hate me, tender“ im Mannheimer EinTanzHaus



In ihrem Stück nimmt Teresa Vittucci den Mythos der Jungfräulichkeit aufs Korn: Eine Performance zwischen schlauer Provokation und treffsicherem Witz.


  • Teresa Vittuci "Hate Me Tender" Foto © Yushiko Kusano

Gar nicht so einfach, ein Publikum zu provozieren, wenn schon öffentlich-rechtliche Sender in biederen Serien lesbische Küsse als neue Selbstverständlichkeit vorzeigen. Auf der Theaterbühne ist dieses Vorhaben ungleich schwerer, denn das Publikum für zeitgenössische Stücke hat genügend Gelegenheit zur mentalen Abhärtung. Man könnte meinen, es gäbe kaum noch echte Tabus, die sich zur genüsslichen Demontage eignen – aber Teresa Vittucci hat definitiv eines gefunden. In ihrem Stück „Hate me, tender“ – schon im Frühjahr im Mannheimer EinTanzHaus angekündigt, jetzt nachgeholt – zerlegt sie den Mythos der Jungfräulichkeit nach allen Regeln der Performance-Kunst.

Die One-Woman-Show mit dem Untertitel „Solo for Future Feminism” schafft das seltene Kunststück, zugleich schlaue Provokation und treffsicheren Witz untrennbar miteinander zu verbinden. Die 36-jährige Wienerin hat bereits jede Menge Erfahrung darin, gängige Erwartungen zu unterlaufen. Mit der Figur eines Plus-Size Models erfüllt sie die üblichen Standards für eine Ausbildung im zeitgenössischen Tanz ganz und gar nicht – bezeichnend, dass sie es nicht nur geschafft, sondern sich längst einen Namen in der Tanzszene gemacht hat.

In ihrem Stück nimmt Teresa Vittucci den Mythos der Jungfräulichkeit aufs Korn; die Jungfrau Maria dient ihr als prominente Patin für die fatale Gleichsetzung von sexueller Unberührtheit mit mentaler Reinheit. Von da ist es nicht weit zu einer kleinen Nachhilfestunde in Sachen Hymen, über das immer noch viel zu viele Fake Facts im gesellschaftlichen Umlauf sind. Scheinbar vor sich hin singend und plaudernd beherrscht die Performerin die hohe Kunst der beiläufigen Provokation. Sprunghafter Themenwechsel, angefangene und wieder abgebrochene Geschichten, scheinbares Suchen nach Begriffen – so bringt man ein Publikum ganz nebenbei zum selber Denken.

In ihrer Bühnenshow dagegen will sich die Künstlerin dem Publikum zumuten, und zwar genau unterhalb dessen, wo normalerweise die Schamgrenze verläuft. Ihr Kostüm besteht aus Körperbemalung, hochhackigen Stiefeln, einem knallorangen meterlangen Schleier – und sonst nichts. Den Stoff stopft sie sich schon mal zwischen die Beine; sie zerrt an den mehr als stramm geflochtenen Haaren und geißelt sich selbst. Das soll auch beim Zuschauen weh tun: Schließlich ist es nur ein kleiner Anklang dessen, was Frauen mit Blick auf den Mythos des unversehrten Jungfernhäutchens noch immer erleiden müssen.

Das Mannheimer Publikum nahm die intensive und tatsächlich kurzweilige Nachhilfestunde in Sachen Feminismus freundlich an. – „Hate me, tender“, noch vor Corona entstanden, wurde 2019 mit dem Schweizer Tanzpreis ausgezeichnet. Es ist mit Sicherheit nicht die letzte Auszeichnung, die diese Ausnahmekünstlerin bekommen hat.

Veröffentlicht am 31.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 311 mal angesehen.



Kommentare zu "Feministische Nachhilfestunde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Ein emotionales Stück, zugeschnitten auf den spirituellen Raum.

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    GROßER KUNSTPREIS DES LANDES SALZBURG GEHT AN SZENE INTENDANTIN

    Eine dreiköpfige Jury prämiert Angela Glechner mit dem renommierten Preis im Bereich Darstellende Kunst
    Veröffentlicht am 02.12.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DREAMS ARE MY REALITY

    MUGEN in den Sophiensælen
    Veröffentlicht am 01.12.2021, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „ZWEI BALLETTE - EIN ABEND - STRAWINSKY!

    PETRUSCHKA und LE SACRE DU PRINTEMPS am 3. Dezember 2021

    Gleich zwei wegweisende Ballette der Moderne stehen ab dem 3. Dezember 2021 auf dem Programm des Ballett Dortmund.

    Veröffentlicht am 15.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP