HOMEPAGE



AUF DER SELBEN WELLENLÄNGE

Mit „Oscillation“ vollendet der Heidelberger Tanzchef Iván Pérez seine Trilogie über die Millenials



Nachdenken über die Generation Y, die Millenials, die zur Jahrtausendwende an der Schwelle zum Erwachsensein stehen, ist für den Heidelberger Ballettchef Iván Pérez eine höchst authentische Fragestellung; er gehört selbst dazu.


  • "Oscillation" mit Arno Brys, Gabin Corredor, Orla McCarthy und Marc Galvez Foto © Alwin Poiana
  • "Oscillation" mit Arno Brys und Andrea Muelas Blanco Foto © Alwin Poiana
  • "Oscillation" mit Arno Brys und Andrea Muelas Blanco Foto © Alwin Poiana

Als Iván Pérez 2018 mit „Impression“ seine allererste große, vom Orchester begleitete Premiere in Heidelberg zeigte, konnte niemand ahnen, wie politisch aktuell sein choreografisches Nachdenken über die angeblich zwischen Selbstoptimierung und Terrorangst, Technikgläubigkeit und Fortschrittskritik pendelnde Generation werden sollte. Die Rettung liegt für Pérez – ein verbindender Grundzug in seinen bisherigen Stücken – in der Bildung einer tragfähigen Gemeinschaft.

Während im zweiten Teil der Trilogie „Dimension“ die Mitglieder des Dance Theatre Heidelberg über weite Strecken mit technischen Spielereien um sich selbst kreisen durften, hat sich Pérez‘ Blickwinkel auf die Millenials im Verlauf der Pandemie verändert: Er ist zugleich distanzierter und genauer geworden. In einer Kooperation mit dem EMBL, dem Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie, hat sich der Choreograf von einer grundlegenden physikalischen Bewegungsqualität faszinieren lassen, die sich auf zellulärer Ebene genauso beobachten lässt wie im Herzschlag des Menschen. „Oscillation“, mit dem Begriff Schwingung nur unzureichend beschrieben, ist das Forschungsfeld für diesen fast achtzigminütigen Tanzabend.

Wieder Teil des künstlerischen Teams war der katalanische Komponist Ferran Cruixent, der sich bereits in „Dimension“ als musikalischer Tausendsassa präsentierte. Auch sein neues Stück mäandert durch die musikalischen Genres wie durch einen Themengarten, aber in diesem Werk dauert es lange, bis sich einmal Streicher-Schönklang gegenüber Clusterbildung, serieller Musik, minimalistischen Wiederholungen oder raffinierter Geräuschkulisse durchsetzen darf. Cruixent hat sich bei seiner Komposition von der Menschwerdung des Embryos inspirieren lassen, und die Mitglieder des Heidelberg Orchesters - souverän angeleitet von Dietger Holm - müssen einige ungewohnte Aufgaben meistern. Per Handy zugespielte Aufnahmen von Walgesängen gehören dazu.

Das gemeinsame Schwingen eines Paares als Voraussetzung für die Menschwerdung hat Iván Pérez wie einen roten Faden durch die Choreografie gezogen: Spektakulär ist das Anfangsbild, bei dem sich das Paar mit endloser Zärtlichkeit um einander windet – allerdings scheinbar schwerelos an der Bühnenrückwand klebend. Die täuschend dreidimensional wirkende Projektion gibt den Blick aus der Vogelperspektive auf das Paar am Boden wieder – ein Effekt, der sich mehrfach auch zeitversetzt wiederholt, sodass die realen Tänzer mit ihren Projektionsbildern um die Aufmerksamkeit des Publikums wetteifern können. Pérez lässt dieses Stück von nur drei Tänzerinnen und drei Tänzern seiner Company (in wechselnder Besetzung) tanzen; „weniger ist mehr“ scheint eine der Leitlinien dieses Abends zu sein. Weich fallende, fließende Stoffe in warmen, aber zurückhaltenden Farben prägen die betont puristischen Kostüme (Carlijn Petermeijer); William Forsythes ehemalige Beleuchtungsmeisterin Tanja Rühl hat ein ruhiges Lichtdesign mit starken Effekten kombiniert.
Menschen sind Nesthocker; es dauert viele Jahre, bis sie im Vollbesitz ihrer koordinatorischen Fähigkeiten sind. Entsprechend viel Zeit widmet die Choreografie den Versuchen der Protagonisten, Körper und Gliedmaßen grundlegend unter Kontrolle zu bekommen. Immer wieder sinken sie wie instabile Gliederpuppen in sich zusammen, immer wieder sind es rhythmische Bewegungen, die für fragile Stabilität sorgen. In der Senkrechten beginnt das Liebespaar einen schier endlosen, faszinierend ausbalancierten Wirbel im Kreis; über einen langen Zeitraum halten sich die Beiden buchstäblich mit Blicken aneinander fest. Die übrigen Performer entdecken die Kraft der Beschleunigung und laufen immer schneller im Kreis. Am Ende schleudert das unerbittliche Rennen auch das Liebespaar auseinander. Zum versöhnlichen Ende finden sich die Beiden als Teil der Gruppe wieder, die im Gleichklang harmonisch schwingt, ohne dem Drill eines Unisono zu gehorchen: Jeder darf sich seine Individualität bewahren. Das Heidelberger Publikum im tatsächlich voll besetzten Maguerre-Saal nahm diese Botschaft freundlich an.

Begleitet wurde die Choreografie von einem Projekt der UNESCO City of Literature Heidelberg: Sechs Autorinnen und Autoren, darunter Regionalkrimi-Autor Marcus Imbsweiler, haben sich von der choreografischen Trilogie zu literarischen Reflexionen animieren lassen. Die Texte finden sich in der Broschüre Zwischenzeiten/Zwischenzeilen, die im Theater erhältlich ist.

Veröffentlicht am 25.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 387 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf der selben Wellenlänge"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    RAN AN DIE HERZEN

    „Promise“ von Sharon Eyal bei tanzmainz uraufgeführt
    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    DIESES SPIEL IST BITTERER ERNST

    „Chotto Xenos“ nach „XENOS“ von Akram Khan richtet sich an Kinder
    Artikel aus Dresden vom 28.11.2021



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THANK YOU VERY MUCH

    Vorhang auf für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

    Die Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung gastieren vom 03. – 05. Dezember in den Sophiensælen.

    Veröffentlicht am 26.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner



    BEI UNS IM SHOP