HOMEPAGE



Heidelberg

SCHLUSS MIT UNLUSTIG!

Zum Tanzabend „No Tears Left to Cry” von Renan Martins im Heidelberger Zwinger



Zum ersten Mal hat Iván Pérez einem Kollegen die gesamte choreografische Verantwortung für einen Tanzabend des Dancetheatre Heidelberg im Zwinger überlassen: dem aus Brasilien stammenden, aber längst in der europäischen Tanzszene heimischen Renan Martins.


  • "No Tears Left to Cry" Foto © Susanne Reichardt
  • "No Tears Left to Cry" Foto © Susanne Reichardt
  • "No Tears Left to Cry" Foto © Susanne Reichardt

Was tut der erfolgreiche junge Tänzer/Choreograf, der unter anderem schon bei P.A.R.T.S in Brüssel war und Mitglied der Company Damaged Goods/ Meg Stuart ist? Er macht Party, und was für eine!
Fünf höchst unterschiedliche Mitglieder des Heidelberger Ensembles wiegen sich anfangs im Takt einer Soundcollage des Berliner DJ Zen Jefferson minimalistisch unaufgeregt von einem Fuß auf den anderen. Coole, lässige Klamotten gepaart mit einem Hauch Glitzer signalisieren aber doch: Die Party kann losgehen. Sie fängt langsam an und steigert sich über 60 Minuten bis zum ekstatischen Rausch, Stroboskop-Blitze und Schwarzlicht inbegriffen. Der Stücktitel „No Tears Left to Cry“ ist eine Anspielung auf den gleichnamigen Song von Ariana Grande, die im zugehörigen Musikvideo gar nichts mehr aufhält, weder die Schwerkraft noch störende Wände. Zwei Tänzerinnen und drei Tänzer des Heidelberger Ensembles tun es ihr nach dem Willen des Choreografen nach – zumindest beinahe.

Das Flair perfekter Popkultur prägt die Choreografie, die von einer Botschaft getragen wird: „Schluss mit unlustig!“ Angefeuert vom passenden Clubsound – als Tänzer weiß Zen Jefferson ganz besonders gut um passendes Timing und die wirkungsvolle Dynamik – verwandeln die Fünf den Tanzboden in einen angesagten Techno-Club. Aus dem gemeinsamen Rhythmus entwickeln sich wie von selbst originelle individuelle Moves und lässige Formationen. Zwischendurch wird immer demonstrativ ins Publikum gestarrt, so nach dem Motto: “Spaßverderber raus!“. Dabei dürfen die Protagonisten auf der Bühne aber doch weit mehr Individualität entwickeln als die Ensembletänzerinnen und-tänzer in einschlägigen Choreografien für Musikvideos, und die Choreografie unterläuft zum Glück oder besser zum Beweis ihres Niveaus auch eine allzu glatte Pop-Ästhetik.

Sooo lange waren Clubs geschlossen, Partys verboten. Und jetzt wird getanzt, buchstäblich bis zum Umfallen – und danach steht man wieder auf und macht weiter. Renan Martins spart auch befremdliche Seiten – zumindest fürs Publikum – in der Techno-Ekstase nicht aus: eine Art Delirium, das zwischen fast religiöser Trance und gefährlich anmutendem Kontrollverlust pendelt. Ein Schelm, wer bei solchen Bildern an die bekannten Folgen von Aufputsch-Drogen denkt … Aber Ende gut, Party gut; das Publikum zeigte sich ebenso amüsiert wie animiert. Schließlich war schon jeder mal tanzen – wenn es die Profis zugegebenermaßen sehr viel besser können, lässt sich vielleicht doch der eine oder andere Move abschauen …

Veröffentlicht am 20.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 352 mal angesehen.



Kommentare zu "Schluss mit unlustig!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    KÜNSTLERISCHE KOLLEKTIVITÄT

    Grupo Oito zeigen mit „Break & Connection“ im Berliner Oyoun ihre Weiterentwicklung als kreative Gemeinschaft
    Veröffentlicht am 29.11.2021, von Volkmar Draeger


    MIT DEINER ENERGIE WIRST DU DIE ENGEL ZUM TANZEN BRINGEN

    Ein Nachruf auf Monika-Maria Krauß-Saez
    Veröffentlicht am 18.11.2021, von Gastbeitrag


    ZWISCHEN SEXUALITÄT, SPIRITUALITÄT UND FERMENTATION

    Ein Gespräch mit David Bloom
    Veröffentlicht am 12.11.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERDOGS & ROLE MODELS

    Pina Bausch Zentrum under construction in Wuppertal

    48 Stunden - Tag und Nacht - Festival-Marathon - 10. bis 12. Dezember 2021

    Veröffentlicht am 16.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP