HOMEPAGE



München

EIN EMOTIONALES PFLASTER

Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"



Ceren Orans neues Tanzstück für junges Publikum deutet in ihrer bisher persönlichsten Arbeit mit überaus poetischen Bildern familiär-emotionale Landschaften aus.


  • Ceren Oran "Geschichten in Blau": vorne v.l.n.r. Roni Sagi, Jovana Zelenović, hinten: Benjamin Omerzell Foto © Tania Bloch
  • Ceren Oran "Geschichten in Blau": v.l.n.r. Benjamin Omerzell, Milly Groz, Roni Sagi, , Jovana Zelenović Foto © Tania Bloch
  • Ceren Oran "Geschichten in Blau": vorne v.l.n.r. Jovana Zelenović, Roni Sagi, hinten: Benjamin Omerzell Foto © Tania Bloch
  • Ceren Oran "Geschichten in Blau": v.o.n.u Roni Sagi, Milly Groz, Jovana Zelenović, Benjamin Omerzell) Foto © Tania Bloch

Ceren Orans neueste Tanzperformance betrifft jede*n. Auch wenn sich ihre „Geschichten in Blau“ in erster Linie an ein junges Publikum richten, jene Zielgruppe, für die die 1984 in Istanbul geborene Choreografin seit 2010 schon so manches sinnig-berührende Stück auf die Bühne gebracht hat. Nie zuvor allerdings mit einem thematisch derart persönlichen Hintergrund.

Im Alter von sechs Jahren wurde Oran zum Scheidungskind. 2006 zog die angehende Tänzerin hinaus in die Welt, machte ihren postgradualen Abschluss an der Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD) und ließ sich 2014 in München nieder. Die Arbeit an der Uraufführung führte sie und ihr Team aber für einen Teil des Probenprozesses zurück zum Vater und ins Haus der Mutter in die Türkei. Ein sehr emotionales Pflaster, um Eltern-Kind-Beziehungen zu erforschen, die wir Erwachsene als Erinnerungen und manchmal Erfahrungen mit Wirkkraftpotenzial aus dem Unterbewussten weiter in uns tragen.

Den unmittelbaren Kinderblick auf alle möglichen Formen von „Familie“ – klassisch, Patchwork oder Alleinerziehende – holte man sich außerdem aus mehrwöchigen Workshops mit Schüler*innen der Münchner Grundschule am Schererplatz. Mit dem Effekt, dass nun zu jedem Zeitpunkt der überaus poetischen Aufführung immer allein die Sichtweise des Kindes klar herauszulesen ist. Dabei wird seine Rolle, die haptisch eine Leerstelle bleibt, durchweg nur mittels spielerischen Einsatzes von in Größe und Farbe unterschiedlichen Kugeln symbolisiert.

Das Spiel beginnt hinter zwei blauen Stellwänden. Dahinter fliegt ein Apfel in die Luft. Mit ihm vergnügt sich zuerst mal allein der Tänzer Roni Sagi. Kurz darauf führt sich im violetten Hosenanzug Tänzerin Jovana Zelenović ein. In die Ballwechsel der beiden rollen auf Hockern nacheinander noch – ganz kindlich aufgeweckt – die beiden Livemusiker Milly Groz und Benjamin Omerzell. Die Konstellation Mutter, Vater, Geschwister wäre damit eigentlich komplett.

Doch es kommt anders, als man uns anfangs denken lässt. Die Sein-Ebenen von Groß und Klein sowie alle Gefühlswelten verschmelzen. Zu erleben ist ein leicht dechiffrierbares Amalgam aus abstraktem Tanz und Musik. Klänge, die sogar richtig elektronisch aufbrausend laut werden, als die Tänzer*innen mittels der mobilen, stoffbespannten Wände voneinander abgetrennt Zoff und Disharmonie verhandeln. Das macht Orans Erzählweise allgemeingültig besonders. Packend, weil ihre Interpreten sich nie banal an einer einzigen Aussage festfahren.

Groz und Omerzell richten es sich hinter zwei Keyboards bequem ein. Das Tänzerpaar findet in die Umarmung – den Apfel nun festgeklemmt zwischen Schläfe und Schläfe. Musikalisch fordern Tangoklänge mehr. Der Apfel rutscht tiefer, der Tanz miteinander wird wilder. Am Ende gemeinsam angebissen, muss das Obst dran glauben. Weitere solcher Flirtobjekte werden im Verlauf der ersten Stückhälfte mimisch vielsagend über den Tasten verspeist.

Weiter aber geht es mit einer blauen Glaskugel, die tänzerisch gehegt und gepflegt durch den Raum kullert. Doch mit jeder zusätzlichen Kugel wächst der Stress, diese in Bewegung und zugleich auch Sicherheit zu wissen. Das schönste Solo des Abends wiederum macht klar, dass Eltern Verantwortung und Kinder die (Ver-)Bindung nicht einfach abschütteln können. Jovana Zelenović führt das eindrucksvoll vor – eine große durchsichtige Kugel mit Sprüngen wie festgeklebt in ihrer Handfläche.

Im Anschluss an jede Vorstellung will Oran sich mit ihren Zuschauer*innen über das Gezeigte austauschen – darunter eine Serie sich schnell wechselnder, unterschiedlichster Familienporträts und Mitglieder, die sich langsam aus der Szenerie verabschieden. Ein Austausch über die grundlegenden Komponenten von Liebe, Angst, Wut und Geborgenheit. Womöglich sollte man die Altersempfehlung für Kinder ab 5 Jahren für das vielschichtig gelungene Werk jedoch um ein bis zwei Jahre anheben: aufgrund seiner Konzentration fordernden Intensität.

Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar in Homepage, Gallery, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 262 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein emotionales Pflaster"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    WO BLEIBT DER MENSCH?

    TanzRAUM Nord und Ensemble of curious nature mit der Uraufführung von „Adrift / The Resonance“ in Bremen und Hannover
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Martina Burandt


    TANZ AUF SCHWANKENDEM GRUND

    Georg Reischls neue Choreografie „Sand“ findet triumphalen Anklang am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER STURM“

    Ballett von Roberto Scafati nach William Shakespeare am Theater Trier

    Roberto Scafati inszeniert das Ballett in Zusammenarbeit mit demselben Team, das schon durch „Winterreise“ bekannt ist, sowie dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier unter der musikalischen Leitung von Wouter Padberg.

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP