HOMEPAGE



Leipzig

TECHNIK ALS KORSETT?

Irina Pauls untersucht mit „Facing Zero And One“ im Lofft Leipzig die Interaktionsmöglichkeiten von tanzenden Körpern und technischen Gerätschaften.



Das Ergebnis ist ein verblüffender und kurzweiliger Abend dicht gepackter Ideen. Die 90 Minuten vergehen wie im Fluge und man ist zugleich überrascht, wie viel in dieser Zeit zu sehen und erleben war.


  • "Facing Zero and One" von Irina Pauls am Lofft Leipzig Foto © Jana Mila Lippitz
  • "Facing Zero and One" von Irina Pauls am Lofft Leipzig Foto © Jana Mila Lippitz

Tanz gilt ja eigentlich als intuitiver Vorgang. Aus Ausdruckswillen, der Beherrschung des Körpers und oft auch Musik schöpfen die Tanzenden, um eigene Bilder zu bauen. Ein Schöpfen aus sich selbst, den eigenen Erfahrungen und Stimmungen, geführt von den Choreografen, die wiederum ihre Vorstellungen mit denen der Tänzer kreuzen. Doch was passiert, wenn man diesen Weg abkürzt und stattdessen Maschinen diese Körperprogrammierung vornehmen lässt? Hier setzt Irina Pauls neue Arbeit „Facing Zero And One“, die an diesem Wochenende am Lofft zu sehen war, an und zugleich die Gedanken von ihrer alten Arbeit „Labora“ fort. Diese hatte 2019 Premiere und beschäftigte sich mit der Auswirkungen von Arbeitsroutinen auf den Körper und versuchte aus diesen künstlerische Bewegungsmuster zu destillieren. Dieses Spannungsfeld von Körper und Maschine schreibt sie nun fort.

Die Bühne ist in Quadrate aufgeteilt, zu Anfang stehen auf der Seite zwei riesige Steuermodule, die den fünf Tänzerinnen und Tänzern den Takt vorgeben. Mittels einer Bauwand mit 8x8 roten Knöpfen können Sequenzen programmiert und mit einem zweiten Schalter das Tempo angepasst werden. Alles wenig futuristisch und auch das Ergebnis ist simpel: Eine grüne Linie, die per Beamer projiziert wird mit Hebungen und Senkungen, die den fünf Tänzerinnen und Tänzern zunächst ganz binär vorgeben, ob sie sich bewegen sollen oder nicht. Das Ergebnis ist Stoptanz, der je höher die Frequenz wird, immer mehr wie ein Stakkato daherkommt. Doch lässt sich das menschlich Individuelle auch durch ein solches Korsett nicht totkriegen. Victoria McConnel, Alina Fenske, Marlen Schumann, Eva Thielken und Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva bringen selbst in den kurzen Tanzsequenzen noch eigene Nuancen ein, der Widerstand gegen die digitale Maschine mit ihren Nullen und Einsen, welche die Tänzer ja auch noch selbst programmieren, ist spürbar und wird so etwas wie das Leitmotiv des Abends, der als Versuchsanordnung daherkommt und tatsächlich wie das Re-Enactment der eigenen Recherche der Gruppe wirkt.

Immer mit dabei auf der Bühne sind auch der Videokünstler Matthias Zielfeld und der Soundkünstler Eric Busch, die beide mit verschiedenen Feedback-Mitteln den Abend mitgestalten. So ist mehr der Rahmen als die konkreten choreografischen Elemente festgelegt, Motivation ist eine Art diebische Freude am Ausprobieren. Daher werden im Laufe des Abends die Tänzerinnen und Tänzer an einen Oszillografen angeschlossen, um zu sehen welchen Input der tanzende Körper hat oder die Crew nimmt humoristisch-kritisch das Konzept des Videotanzes auseinander. Dabei tanzt jeweils ein Kompaniemitglied sehr schnell vor einer Kamera, so dass das Bild – ähnlich wie bei einer Internetübertragung – nur sehr abgehakt auf der Leinwand erscheint und irgendwann vollständig einfriert. Doch Tanz kennt kein Einfrieren und so wird die jeweils tanzende Person von den anderen in die eingefrorene Position gebracht samt wehenden Rock und Haaren, um das Spiel fortzusetzen. An anderer Stelle wird Busch der Dirigent am Laptop, der mit dem An und Aus von dunklen, hämmernden Sounds auch die zitternden Körper an- und ausschaltet. Auf der anderen Seite entfliehen die Tanzenden immer wieder diesem technischen Korsett und versuchen doch technische Konzepte etwa der Synchronisation in Tanz zu übersetzen. Doch auch die Technik diktiert nicht nur, kreativ eingesetzt, ergänzen und erweitern auch hier Video und Sound die Möglichkeiten, wenn der eigene Körper sechsmal (und mittels einer einfachen Spiegeltechnik) auf der rückwärtigen Leinwand erscheint oder Bewegungen digital vergrößert werden.

Das Ergebnis ist ein verblüffender und kurzweiliger Abend dicht gepackter Ideen. Die 90 Minuten vergehen wie im Fluge und man ist zugleich überrascht, wie viel in dieser Zeit zu sehen und erleben war. Irina Pauls zeigt wie Technik zwar als Inspirationsquelle dienen kann, dass aber der menschliche Wille den Nullen und Einsen selbstredend überlegen ist. Tolle Bilder produzieren beide zusammen aber dennoch.

Veröffentlicht am 04.10.2021, von Torben Ibs in Homepage, Gallery, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 412 mal angesehen.



Kommentare zu "Technik als Korsett?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „MAN WIRD IM BALLETT MEHR SYMPATHIE FÜR JULIEN SOREL EMPFINDEN ALS IM ROMAN“

    Ein Interview mit Mathieu Ganio von Julia Bühle
    Veröffentlicht am 21.10.2021, von Julia Bührle


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2022

    Juryentscheid über Auswahl der Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Pressetext


    WAS MÄNNER KÖNNEN

    „(Little) Mr. Sunshine“ von Samir Akika / Unusual Symptoms am Theater Bremen

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Martina Burandt


    CHARISMATISCH, KLUG, LEIDENSCHAFTLICH, VISIONÄR UND SPRUDELND VOR KREATIVITÄT

    Die neue Leitung für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist beschlossen. Boris Charmatz kommt zur nächsten Spielzeit nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 21.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    (K)EIN PLATZ FÜR HOCHBEGABTE IN DER QUADRATESTADT

    Zum neuen Tanzabend „Mozart“ von Stephan Thoss

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SCHEIDEN UND MEIDEN

    Uraufführung beim Hessischen Staatsballett: „memento“ von Tim Plegge

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP