HOMEPAGE



Zürich

VON ENGELN, MENSCHEN UND BIENEN

Die Kanadierin Crystal Pite erfährt mit «Angels’ Atlas» in Zürich großen Zuspruch.



Prunkstück der Eröffnungspremiere beim Ballett Zürich war Crystal Pites «Angels’ Atlas» (2020), das als Titel über dem dreiteiligen Programm steht. Pites «Emergence» (2009), ein Ballett über Bienen und Menschen, hatte bereits vor ein paar Jahren die Herzen des Zürcher Publikums erobert und wurde jetzt wieder aus dem Fundus geholt. Marco Goecke präsentierte «Almost Blue» (2018).


  • "Angels' Atlas" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Angel's Atlas" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Angels' Atlas" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Angels' Atlas" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Gregory Batardon
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Emergence" von Crystal Pite Foto © Carlos Quezada
  • "Almost Blue" von Marco Goecke Foto © Carlos Quezada
  • "Almost Blue" von Marco Goecke Foto © Carlos Quezada
  • "Almost Blue" von Marco Goecke Foto © Carlos Quezada

Pites «Angels’ Atlas» hätte eigentlich schon vor anderthalb Jahren in Zürich zur Uraufführung kommen sollen, gleichzeitig mit Toronto. Denn das Stück von Crystal Pite war in Co-Produktion entstanden. Doch Corona funkte dazwischen. So konnte das Ballett Zürich «nur» noch eine Europäische Premiere bieten. Macht nichts. Die hohen Erwartungen haben sich weitgehend erfüllt. Es ist ein pathetisches Stück geworden, welthaltig und von tiefem Ernst. So ernst, dass man beinahe dankbar ist für ein paar kitschige Momente, die auch nicht fehlen.

Was bedeutet der Titel «Angels’ Atlas»? Auf diese Frage antwortet Pite im Zürcher Programmheft: «Engel stehen für das, was wir nicht wissen. Der Atlas für das, was wir wissen. Und das Stück für die Grenze dazwischen.» Also etwas, das sich im unbekannten Bereich zwischen Erde und Himmel abspielt.

Zum mystischen Arrangement des kanadischen Komponisten Owen Belten gehört auch kirchliche Vokalmusik von Tschaikowski oder Morten Lauridsen. Rund 40 Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Zürich samt Junior Group erzählen von Adam und Eva, von Geburt und Tod, vom Lauf der Welt. Sie tragen schwarze Hosen mit weiten geschlitzten Beinen, dazu weisse Schlupfschuhe. Die Oberkörper der Männer sind nackt, die Frauen tragen durchsichtige Shirts. Nein, ein erotisches Ballett ist «Angels’ Atlas» trotzdem nicht - und auch kein heiteres.

Fast geräuschlos und gleichzeitig sehr dynamisch bewegen sich die Tanzenden über die Bühne, mit weit ausholenden Bewegungen. Einfache Formen steigern sich zu höchst komplizierten Verbindungen, auch zu virtuos synchron getanzten Massenszenen. Wie auf einem Bilderbogen ziehen sich geschichtsträchtige oder religiös anmutende Szenen über die Bühne. Pites Phantasie scheint kaum Grenzen zu kennen und die Kraft der Tanzenden ebenso. Sie sind hervorragend. Das Ballett Zürich lässt sich mit den besten Ensembles Europas vergleichen.

Hoch intensiv ist die Lichtgestaltung von Jay Gower Taylor, Pites Lebenspartner, die er zusammen mit Tom Visser entwickelt hat. Eine durch Scheinwerfer und Spiegel sich ständig verändernde Lichtwolke schwebt über der Bühne, bestreut sie mit Feuerkernen und Kristallglanz, weist hin aufs Jenseits.


Heiterer als «Angels’ Atlas» ist Crystal Pites schon früher entstandenes Stück «Emergence». Auch dieses Ballett hat Musik von Owen Belten als Basis. Da schlüpfen Bienen aus der Wabe, strecken die Fühler aus, übernehmen bestimmte Funktionen im Bienenstaat und entwickeln ihre erstaunliche Schwarmintelligenz. Drohnen - männliche Bienen - buhlen um die künftige Königin, um dann tot auf den Rücken zu fallen, wenn das Ziel erreicht ist. Die Königin zieht sich in ihre Residenz zurück - und der Kreislauf beginnt von neuem.

«Emergence» geht vom klassischen Ballettstil aus, entwickelt darüber hinaus freie zeitgenössische Elemente. Diese ahmen manchmal charakteristische Bewegungen der Bienen nach. Ähnliches gilt für Kostüme und Schminke. Lustig. Auch parodistische Elemente kommen vor in diesem «Handlungsballett» unter Brummern. Wenn die weiblichen Bienen, in Corselets mit schmaler Taille und auf Spitzen, gruppenweise eine wild gewordene Drohne jagen – ist es da vermessen, an die weißen Akte in «Schwanensee» oder «Giselle» zu denken?


In krassem Kontrast zu Crystal Pites reich beladenen Balletten steht Marco Goeckes «Almost Blue». Fünf Tänzer und vier Tänzerinnen, die einander kaum je berühren, bevölkern die Bühne. Sie bewegen sich ruckartig, wackeln mit dem Kopf, zucken mit den Schulten – wie gesteuert von einem Computer. Dazu hoch emotional gesungener Blues von Etta James und Antony Hegarty. Goecke hat dieses Stück, wo auch Dreck auf die Bühne geschüttet wird und Blut fliesst, aus Wut über das Stuttgarter Ballett geschaffen. Dieses hatte ihn, den langjähriger Hauschoreografen, 2018 bei einem Direktorenwechsel zwangsverabschiedet. Da war der Geschasste sehr wütend und verletzt.

Die Zeit heilt Wunden, wenigstens ein Stück weit. Goecke erhielt neue Aufträge wichtiger Truppen (auch vom Ballett Zürich unter Christian Spuck). Die Zeitschrift «Tanz» ernannte ihn zweimal zum «Choreografen des Jahres». Er wurde Ballettchef in Hannover, schuf hier das Stück «Der Liebhaber», wegen der Corona-Pandemie zunächst als Streaming verbreitet. Mit dem Stuttgarter Ballett versöhnte er sich. Seinen Zitterstil kultivierte er weiter. Dieser ist heute Goeckes weltweites Markenzeichen.

Das Zürcher Publikum spendete allen drei Stücken grossen Applaus, der sich für «Angels’ Atlas» zu Ovationen steigerte.

Veröffentlicht am 03.10.2021, von Marlies Strech in Homepage, Gallery, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 406 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Engeln, Menschen und Bienen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „MAN WIRD IM BALLETT MEHR SYMPATHIE FÜR JULIEN SOREL EMPFINDEN ALS IM ROMAN“

    Ein Interview mit Mathieu Ganio von Julia Bühle
    Veröffentlicht am 21.10.2021, von Julia Bührle


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2022

    Juryentscheid über Auswahl der Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Pressetext


    WAS MÄNNER KÖNNEN

    „(Little) Mr. Sunshine“ von Samir Akika / Unusual Symptoms am Theater Bremen

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Martina Burandt


    CHARISMATISCH, KLUG, LEIDENSCHAFTLICH, VISIONÄR UND SPRUDELND VOR KREATIVITÄT

    Die neue Leitung für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist beschlossen. Boris Charmatz kommt zur nächsten Spielzeit nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 21.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    (K)EIN PLATZ FÜR HOCHBEGABTE IN DER QUADRATESTADT

    Zum neuen Tanzabend „Mozart“ von Stephan Thoss

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SCHEIDEN UND MEIDEN

    Uraufführung beim Hessischen Staatsballett: „memento“ von Tim Plegge

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP