HOMEPAGE



München

STILLER PULS

Das neue schwere reiter eröffnet mit Stephan Herwigs „The Lovers“



Im Zentrum der neuen Arbeit des Münchner Choreografen steht die Schönheit der körperlichen Intimität, Anziehung und Nähe. Leider verliert sich der Abend nach der anfänglichen Spannung in seinen Wiederholungen.


  • Stephan Herwig "The Lovers" Foto © Franz Kimmel
  • Stephan Herwig: "The Lovers" Foto © Franz Kimmel
  • Stephan Herwig: "The Lovers" Foto © Armin Smailovic
  • Stephan Herwig: "The Lovers" Foto © Franz Kimmel
  • Stephan Herwig: "The Lovers" Foto © Armin Smailovic

Es ist ein wenig wie bei beliebten Buch- und Filmreihen: Der erste Teil ist der beste, und den Sequels gelingt es nicht, an ihren Vorgänger, an den Startpunkt, heranzukommen. So auch in Stephan Herwigs neuer Produktion „The Lovers“, deren viel versprechende Anfangssequenz den inoffiziellen Höhepunkt des Abends ausmacht. Zu Beginn ist der Bühnenraum für eine Weile, vielleicht sogar wenige Minuten, vollständig abgedunkelt. Ganz langsam schleichend beginnen zwei Scheinwerfer in der Mitte drei Schemen, die ineinander verschlungen auf einem quadratischen Teppich positioniert sind, mattrot anzuleuchten. Noch ist kein Laut zu vernehmen, dennoch scheint der Situation ein stiller Puls innezuwohnen, der ganz gemächlich in einen zunehmend lauteren real hörbaren Elektrobeat mündet.

Indem der Beat immer stärker und eindringlicher wird, beginnt sich das Gewirr der drei Tanzkörper in Zeitlupe zu bewegen, weich, sinnlich, wie in Trance und im Rausch einer ausgelassenen Partynacht. Die Tänzer*innen Anima Henn, Alexandre May und Alessandro Sollima, allesamt gekleidet in weite schwarze Stoffhosen, weiße Unterhemden, anfangs darüber rote Oberteile mit orientalisch anmutenden Goldmusterungen, agieren als dreiteilige Körpereinheit. In weichen Bewegungen suchen sie die Nähe zueinander, berühren sich auf intime Weise, und es scheint, als erforschten sie die Körper der anderen und damit ihren eigenen, während mittlerweile bewegte Discolichter zur immer wiederkehrenden Liedzeile „You gotta feel it“ über die Bühnenwand tanzen. Während die Musik nach einigen Minuten ihren energetischen Höhepunkt erreicht, bleibt der Tanz beinahe schüchtern, zurückhaltend, bei sich und erzeugt eine anregende sinnliche Spannung.

„The Lovers“ ist die Eröffnungsproduktion des neu gebauten schwere reiters, einer Spielstätte für Theater, Tanz und Musik aus der freien Szene. Mit Stephan Herwigs Arbeit wurde dabei ein Künstler präsentiert, der seit vielen Jahren eng mit München verbunden ist. 2018 gewann der Choreograf den Förderpreis Tanz der Landeshauptstadt München und arbeitet seit 2019 mit Unterstützung der dreijährigen Optionsförderung. Für München und insbesondere das schwere reiter ist er damit ein beliebter Stammgast, der sich für dessen Neueröffnung geradezu aufzwängt.

Leider gelingt es dem Choreografen in seiner neuesten Arbeit nicht, das Niveau der vielversprechenden und ästhetisch anmutenden Anfangssequenz aufrechtzuerhalten. Es scheint, als fehle dem Abend ein wenig die Richtung, das Ziel, dessen er sich annähern möchte. Immer wieder wechseln sich stille Abschnitte mit Passagen ab, die durch Elektrobeats begleitet werden. Immer wieder wechseln sich vornehmlich regungslose, bewegungsarme und posierende Abschnitte mit Passagen ab, in denen die Tänzer*innen wie durch kleine Energieschübe kurz in weiche (Ver-)Drehungen mit schwingenden Armen und letztlich auch Sprünge finden. Das Zusammenspiel von Musik und Tanz läuft dabei allerdings weitgehend unabhängig voneinander ab. Laute und energetische Musikpassagen führen keinesfalls dazu, dass auch die Tänzer*innen in einen energetischeren Status gelangen. Auch das Wechselspiel von Musik und Stille scheint keinem erkennbaren Muster zu folgen und wirkt bisweilen fast beliebig. Und ganz allgemein bleibt die theatrale Grundsituation unterdefiniert, wodurch Momente, in denen die Tänzer*innen Trinkpausen einlegen und scheinbar privat miteinander kommunizieren, eher für Verwirrung sorgen.

Der Ankündigungstext von „The Lovers“ verspricht für den Abend eine Auflösung stereotyper Geschlechterrollen. Was über Kostüm, Make-up und Tanz, der in Bewegungsrepertoire, Ausführung und Haltung bei allen drei Tänzer*innen deckungsgleich wirkt, dann aber suggeriert wird, ist eine Gleichförmigkeit. Vielleicht ist es das Anliegen von Stephan Herwig, die herrschenden Vorstellungen der Geschlechter-Binarität in einer Vereinheitlichung aller Körper aufzulösen, sodass genderspezifische Zuschreibungen seitens der Zuschauer*innen gar nicht erst angeregt werden können. Durch diese choreografischen und weiteren ästhetischen Entscheidungen nimmt der Abend aber eben nicht den wichtigen Bezug auf die Vielzahl an existierenden Geschlechtsidentitäten und auf seine performative Natur, die besagt, dass jene durch jeden Sprechakt und jede Tat kontinuierlich neu konstruiert werden.

Was vom Abend vielmehr als der Genderdiskurs im Vordergrund steht, ist ein doch sehr positives Gefühl von körperlicher Intimität, Anziehung und Nähe, die nicht problematisiert, sondern in ihrer ungebrochenen Schönheit präsentiert werden. Das ist durchweg sehr ästhetisch und anfangs auch sehr anregend, verliert aber durch die Stagnation, Repetitionen und teils lückenhafte Energie des Abends im weiteren Verlauf zunehmend an Spannung.

Veröffentlicht am 25.09.2021, von Peter Sampel in Homepage, Gallery, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 500 mal angesehen.



Kommentare zu "Stiller Puls"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ATMENDE ATMOSPHÄREN

    „In Feldern“ von Stephan Herwig im schwere reiter München

    In seiner neuen Tanzperformance kreiert Stephan Herwig durch das Zusammenspiel von Bühne, Licht, Musik und Bewegung verschiedene sich ergänzende und kontrastierende Atmosphärenfelder.

    Veröffentlicht am 02.11.2020, von Peter Sampel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020

    Politisch aktuell, konzeptionell ambitioniert, aber künstlerisch durchwachsen. So fällt die Bilanz der Tanzplattform 2020 aus. Ein Rückblick auf die Ausgabe in München.

    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel


    SIDE.KICKS 2019

    Drei Tage / Drei Choreografen / Drei Länder / Drei Produktionen

    Das Format "side.kicks" präsentiert im schwere reiter ChoreografInnen aus den internationalen Netzwerken von Tanztendenz München e.V., so 2019 Luke Murphy aus Cork, die Japanerin Emi Miyoshi aus Freiburg und Anne-Mareike Hess aus Luxemburg.

    Veröffentlicht am 22.11.2019, von Pressetext


    EPISODEN ZU CAGES "SIXTEEN DANCES"

    Zweite DANCE-Uraufführung in München

    Veröffentlicht am 01.11.2012, von Alexandra Karabelas


     

    LEUTE AKTUELL


    „MAN WIRD IM BALLETT MEHR SYMPATHIE FÜR JULIEN SOREL EMPFINDEN ALS IM ROMAN“

    Ein Interview mit Mathieu Ganio von Julia Bühle
    Veröffentlicht am 21.10.2021, von Julia Bührle


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MIR DANCE COMPANY ZEIGT „ADAM & EVE“

    Mit Liliana Barros und Roy Asaf arbeiten zwei international renommierte Choreograf*innen erstmalig mit der MiR Dance Company zusammen.

    Am Samstag, 30. Oktober, um 15 Uhr feiert im Kleinen Haus des Musiktheater im Revier die Produktion „Adam & Eve“ Premiere.

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGSREICHTUM

    Sensationeller Erfolg für Nadav Zelner mit „Toda“ am Staatstheater Hannover

    Veröffentlicht am 27.09.2021, von Renate Killmann



    BEI UNS IM SHOP