VORANKÜNDIGUNGEN



Gelsenkirchen

#EMBRACEYOURSELF

Choreografien von Esemblemitgliedern der MiR Dance Company am 17. September 2021



Erstmalig seit der Gründung der MiR Dance Company überlässt ihr künstlerischer Leiter Giuseppe Spota die Bühne ganz seinen Tänzer*innen, die die sechs Stücke des Abends #embraceyourself nicht nur tanzen, sondern auch choreografieren.


  • #EMBRACEYOURSELF

Erstmalig seit der Gründung der MiR Dance Company überlässt ihr künstlerischer Leiter Giuseppe Spota am 17. September 2021 die Bühne ganz seinen Tänzer*innen, die die sechs Stücke des Abends #embraceyourself nicht nur tanzen, sondern auch choreografieren.

„Ich selbst habe bei Stephan Thoss in Wiesbaden in einem solchen Programm meine ersten Schritte vom Tänzer zum Choreographen unternommen“, erinnert sich Giuseppe Spota. Die Möglichkeit, sich als Choreograf*innen auszuprobieren und zu entwickeln, will er nun auch seinen Company-Mitgliedern in Gelsenkirchen eröffnen. Yu-Chi Chen, Georgios Michelakis und Chiara Rontini stellen sich nun erstmals mit eigenen Choreografien vor. Brecht Bovijn, Simone Donati, Marie-Louise Hertog und Alessio Monforte verfügen bereits über erste Erfahrungen auf diesem Gebiet.

Die thematische Idee zu #embraceyourself stammt von Giuseppe Spota und bildet den Auftakt zum Schwerpunkt, der alle Neuproduktionen der MiR Dance Company in der Spielzeit 21.22 prägt: Die unterschiedlichen Ängste, die verschiedene Lebensalter beherrschen und Möglichkeiten, mit ihnen umzugehen oder sie zu überwinden.

Geschichte

Es ist mehr als nur ein Hashtag. Es ist eine Haltung, Zuruf und Motivation: Embrace yourself! Umarme dich selbst, liebe dich selbst, sei du selbst. In einer Welt, die unsere Selbstpräsentation durch digitale Filter und Retusche zu perfektionieren und jede Form von „Fehlerhaftigkeit“ auszumerzen versucht, ist der Ausruf Metapher für mehr Unabhängigkeit und Selbstakzeptanz.

Ausgerechnet junge Menschen an der Grenze zum Erwachsenwerden setzen sich in sozialen Netzwerken dem Druck zur Selbstoptimierung und den damit verbundenen Ängsten, nicht genügen zu können, aus. In dem Moment ihres Lebens, in dem ohnehin so viele neue und existentielle Fragen auftauchen. Fragen nach der eigenen Verantwortung, nach der individuellen Zukunft, der ersten Liebe oder dem weiteren Ausbildungsweg. Embrace yourself! ist der Aufruf, aus diesen Fragen nicht Probleme, sondern Chancen werden zu lassen.

Mehr zur Produktion finden Sie auch unter: mir.ruhr/embrace


Termine


Nach der Premiere am 17. September 2021 folgen diese Termine:
So., 26. September 2021 18 Uhr
Fr., 01. Oktober 2021, 19:30 Uhr
Sa., 02. Oktober 2021, 19:30 Uhr


Details


#1
Choreografie: Brecht Bovijn & Marie-Louise Hertog
Mit Brecht Bovijn, Marie-Louise Hertog

#2
Choreografie: Yu-Chi Chen
Mit Yu-Chi Chen

#3
Choreografie: Simone Donati
Mit Emily Anne Nicolaou, Genevieve O’Keffee, Simone Frederick Scacchetti

#4
Choreografie: Georgios Michelakis
Mit Konstantina Chatzistavrou, Eunji Yang, Pablo Navarro Muñoz
#5
Choreografie: Alessio Monforte
Mit Chiara Rontini, Eunij Yang, Simone Donati

#6
Choreografie: Chiara Rontini
Mit Alessio Monforte, Chiara Rontini

Veröffentlicht am 06.09.2021, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 140 mal angesehen.



Kommentare zu "#EMBRACEYOURSELF"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    STILLER PULS

    Das neue schwere reiter eröffnet mit Stephan Herwigs „The Lovers“
    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Peter Sampel


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett
    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    FRAGEN DER ZUGEHÖRIGKEIT

    "Ok boomer" von Golschan Ahmad Haschemi und Banafshe Hourmazdi in Berlin
    Veröffentlicht am 24.09.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    „TO SEE, TO HEAR, TO KISS, TO TOUCH, TO DIE …“

    Theater- und Tanz-Performance über Elisabeth I. von England von Angelika Neumann und Krisztina Horvàth im Haus Eden in Lübeck

    Veröffentlicht am 22.09.2021, von Renate Killmann



    BEI UNS IM SHOP