HOMEPAGE



Berlin

SCHLÄUCHE, ORGANE UND TENTAKEL

„ARCHIPEL - Ein Spektakel der Vermischungen“ im Kunstzentrum MaHalla



Zum Abschluss von „Tanz im August“ in Berlin: eine Performance von Stephanie Thiersch & Brigitta Muntendorf - imposant, wenn nicht sogar schwindelerregend großartig.


  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf mit "ARCHIPEL – Ein Spektakel der Vermischungen" bei Tanz im August in Berlin Foto © Dieter Hartwig

Platz ist eigentlich genug. Die MaHalla, ein künftiges Kunstzentrum in Oberschöneweide, ist riesengroß; 3000 qm können künftig in der größeren der beiden Hallen bespielt werden. Das jedenfalls erhofft sich der Filmregisseur Ralf Schmerberg, der das ehemalige Werkgelände der AEG im Berliner Osten für 20 Jahre angemietet hat. Und doch kann der Norwegian Soloists’ Choir nicht auftreten, die Corona-Bedingungen erlauben es nicht. Imposant, wenn nicht sogar schwindelerregend großartig ist der „ARCHIPEL“ dennoch, der vor ein paar Wochen als 'Spektakel der Vermischungen' beim Festival „Theater der Welt“ in Düsseldorf seine Uraufführung erlebte und jetzt den Berliner „Tanz im August“ beschließt. In der Mitte des lang gestreckten Raumes schichtet er sich in die Höhe: ein Blätterwerk, das einen sofort an den „Brunnen der Völkerfreundschaft“ auf dem Berliner Alexanderplatz erinnert – und zugleich ein Eiland, das zwar keine Insel der Seligen ist, aber doch auf unterschiedlichstem Niveau eine Zusammenspiel der Künste ermöglicht, das fast schon etwas Futuristisches hat.

Sou Fujimoto, einer der prominentesten Architekten Japans, hat die filigran strukturierte Installation entworfen, die einen sofort an Skulpturen von Isamu Noguchi denken lässt, die uns aus den Arbeiten von Martha Graham dauerhaft geblieben sind. MOUVOIR und das Ensemble Garage bespielen, betanzen, beleben sie auf eine Weise, die immer etwas Organisches hat. Auf den ersten Blick könnte der „ARCHIPEL“ auch ein Ort sein, auf dem Stephanie Thiersch (Choreografie) und Brigitta Muntendorf (Musik) einen ganz persönlichen Sommernachtstraum platzieren. Von Fern her, aus dem Off erklingen anfangs Töne, als hätten sich irgendwo Waldvögelein in dem verzweigten Dickicht versteckt. Auch alles andere, was zwischen ganz unterschiedlich gestalteten Plateaus kreucht und fleucht, hätte etwas Geisterhaftes, gäbe es nicht einzelnen Akteure, die alles elfenhaft Leichte vermissen lassen. Kein Problem, Sita Messerer und Lauren Steel haben ohnehin eher Hybrides im Sinn und lassen aus den weißen Trikots immer wieder Schläuche, Organe und Tentakel herauswachsen, als kommunizierten künftige Körper damit auf eine Weise, die wir allenfalls ahnen können.

Erkennen lässt sich für einen Außenstehenden jedenfalls nicht, welchen Impulsen die beiden Ensembles folgen, die den „ARCHIPEL“ bevölkern. Kaskadengleich lagern einzelne Performende anfangs auf einzelnen Spielebenen, ein Instrument griffbereit. Wer keins hat, muss nicht unbedingt zum Kölner Tanztheater Mouvoir gehören; schließlich lässt sich auch die Skulptur als kollektives Instrument benutzen, und das geschieht denn auch nach einem insgeheimen Plan, der offenbar noch genug Spielraum für persönliche Entfaltung lässt. Zwanghaft wirkt jedenfalls an diesem gut anderthalbstündigen Abend nichts. Zwischendurch hat man sogar sekundenlang den Eindruck, als hätte sich Brigitta Muntendorf bei ihrer polyglotten Partitur auch von der Basler Guggenmusik inspirieren lassen. Wundern würde es mich jedenfalls nicht, wirkt doch der „ARCHIPEL“ manchmal wie ein Zufluchtsort, auf den sich jene gerettet haben, die noch das Banner der Freiheit schwingen. Vielleicht handelt es sich dabei aber auch um das Land Utopia, auf dem hoffentlich eines Tages auch der Obertonchor aus Oslo seinen angestammten Platz findet. In Berlin war leider nur per Videostream zugeschaltet.

Veröffentlicht am 23.08.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 994 mal angesehen.



Kommentare zu "Schläuche, Organe und Tentakel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BRONZEKICHERGOLD UND STILLES BRÜLLEN

    Dernière: Stephanie Thierschs „Bronze by Gold“

    Stephanie Thiersch hörte aus dem überbordend chaotischen Sprachgewirr Ekstase und Rausch heraus und kreierte einen wahren Veitstanz.

    Veröffentlicht am 14.12.2015, von Marieluise Jeitschko


    KEINE GNADE

    „Under green Ground“ von Stephanie Thiersch bei der Tanzoffensive im LOFFT

    Veröffentlicht am 17.05.2011, von Sebastian Göschel


    WER SCHNELL LEBT, VERUNGLÜCKT LEICHT

    Stephanie Thiersch choreografiert für das MichaelDouglas Kollektiv

    Veröffentlicht am 12.05.2010, von Klaus Keil


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP