PREMIEREN



Berlin

ZWISCHEN SPÄTI UND ZAUBERWALD

"Stages of Crisis" von Constanza Macras/DorkyPark bei Tanz im August



Ist das das Theatertreffen? Nein, wir sind in einem Märchen gelandet, das uns unsere absurde Realität vor Augen hält.


  • "Stages of the Crisis" von Constanza Macras bei Tanz im August in Berlin Foto © Thomas Aurin
  • "Stages of Crisis" von Constanza Macras Foto © Thomas Aurin
  • "Stages of the Crisis" von Constanza Macras bei Tanz im August in Berlin Foto © Thomas Aurin

von Lilith Borchert

Ein Tänzer, der eben noch nackt war, steht in einem funkelnden Glitzerkleid auf der Bühne. „Ist das das Theatertreffen?“ fragt er das Tanz im August-Publikum, das sich so langsam auf den Plätzen der Freilichtbühne in den Gärten der Welt eingefunden hat.
Nein. Das hier ist die Veranstaltung der Übriggebliebenen. Das Theater ist ausgestorben, es existiert nicht mehr. „Es war einmal“ und wenn du Theater sehen möchtest, dann musst du heimlich in den Wald gehen. Denn nur noch dort treffen sich ein paar Theaterenthusiasten, um zu tanzen. Oder man geht eben in die Gärten der Welt in Berlin-Marzahn. Und jetzt fragt sich das Berliner Tanzpublikum gemeinsam mit den Tänzer*innen von DorkyPark: Sitzen wir zusammen in der Arche Noah oder in der sinkenden Titanic? Welche Zukunft hat das Theater?

Liegt die Zukunft im Digitalen? Der schlaue Fuchs in Constanza Macras Märchen erklärt dem Protagonisten, „dem Jazz-Teacher“, er würde Paris überhaupt nicht mehr verlassen. Er würde nicht mehr fliegen müssen und dies wirke sich natürlich sehr gut auf seinen CO2-Fußabdruck ab. (Wir denken an Jérôme Bel). Auch die sieben Zwerge sind zu ECO-Aktivisten geworden. Sie treffen sich gegen Lebensmittelverschwendung im Hinterhof bei der Bio-Company, um Essensreste aus der Mülltonne zu fischen. Schneewittchen jedoch geht es leider gar nicht gut. Sie ist verschuldet, kokst zu viel und nimmt Antidepressiva. Dabei träumte sie doch nur von einer Vier-Zimmer-Wohnung und Brust-Implantaten. But „there is still hope!” Und: Irgendwann laufen wir zusammen, weil uns einfach nichts mehr halten kann. Durch den Monsuuuun.

Auf eine gute Fee oder Robin Hood für alle armen Jazz-Teacher und verlorenen Schneewittchens dieser Welt lässt sich warten. Für den Jazz-Teacher gibt es trotzdem ein gutes Ende. Er braucht nämlich keine gute Fee und ernennt sich später einfach selbst zum Intendanten des Staatstheaters und obendrein zum neuen König des Königreiches. Wieder gelingt es Constanza Macras auf witzige Weise Zustände – hier den Theaterbetrieb und dessen hierarchische Strukturen - zu kommentieren.

„Stage of Crisis“ kreiert fließend bildstarke Atmosphären, die irgendwo zwischen Berliner Späti und Zauberwald stehen. Macras nimmt das Publikum dabei eineinhalb Stunden in eine scheinbare Märchenlandschaft mit, die sich immer mehr als die eigene Realität entpuppt. Denn das ist nicht das Theatertreffen. Das hier ist unsere, uns doch sehr vertraute Realität, gezeichnet von Kapitalismus, Wirtschaftskrisen, Patriarchat, Klimawandel, Ausbeutung und leeren Supermarktregalen. Pasta und Selfies sind auch dabei.

Der Tanz ist das ganze Stück über kraftvoll, virtuos, lebendig. Das Spektrum ist dabei unglaublich vielfältig: Mal sieht man die Tänzer*innen sich prunkvoll in Glitzer über die Bühne drehen, dann in märchenhaften Gewändern höfisch über die Bühne schreiten, später animalisch übereinander herfallen, sich zombieartig durch die leeren Supermärkte bewegen, twerken, shaken oder Gymnastik machen.
Besonders präsent wird der Tanz gegen Ende. Die Tänzer*innen von DorkyPark laufen zwar nicht gemeinsam durch den Monsun in ein Happy End, aber sie tanzen im Einklang, berühren sich, finden zueinander.
Die „Stage of Crisis“ ist humorvoll, klug, spielerisch - und vor allem hat sie es geschafft, altbekannte Themen auf neuartige und amüsante Weise zu präsentieren. Ein Besuch heute Abend noch lohnt sich!

Veröffentlicht am 14.08.2021, von Gastbeitrag in Premieren, Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 718 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Späti und Zauberwald"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ERTRUNKEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "Der Palast" von Constanza Macras | DorkyPark in der Volksbühne Berlin bietet ene fast unüberschaubare Bilderflut.

    Veröffentlicht am 05.04.2019, von Dieter Hartwig


     

    AKTUELLE NEWS


    ERFOLG FÜR TANZ.MEDIA

    Die Mitgliederversammlung des Dachverband Tanz wählt mit größtmöglicher Zustimmung Nina Hümpel von Tanz.Media in seinen Vorstand.
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    NEUER FOKUS FÜR "TANZ IM AUGUST"

    Ricardo Carmona übernimmt ab 2023 die Künstlerische Leitung des Berliner Festivals
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    FOLKWANG BERUFT HENRIETTA HORN

    Henrietta Horn ist Professorin am Institut für Zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP