LEUTE



Stuttgart

HELLA HEIM ZUM 100. GEBURTSTAG

Eine unvergessene Menschen-Darstellerin


Über John Cranko zu sprechen, weigerte sich Hella Heim rundheraus: "Ich muss dann immer weinen." Dabei war sie eine der bedeutendsten Cranko-Tänzerinnen, die je auf den Bühnen der Welt zu erleben waren. Vor allem ihre Darstellungen der Ammen in "Romeo und Julia" und "Onegin" sind es, die Hella Heim unvergesslich und noch immer unersetzlich gemacht haben. Sie hat diese Rollen in der Tat nicht gespielt, sondern wirklich gelebt. Wenn sie im Bühnenhintergrund miterleben musste, wie ihren Schützlingen ein Leid geschah, dann zuckten ihre Hände, als wolle sie mit ihnen die zu große Distanz überbrücken, ihr gespitzter, zuckender Mund schien überzuquellen von tröstenden und protestierenden Worten. Wenn man Glück hatte, dann konnte man sie an leisen Stellen sogar sprechen hören: "Tststs" und "Wirst du wohl!" und "Aber ja, aber ja".

Damit hat sie nicht nur das Stuttgarter Publikum zutiefst gerührt, sondern auch die Zuschauer in aller Welt, denn Hella Heim war bis kurz vor dem Ende ihrer Karriere bei allen wichtigen Tourneen der Truppe als eines ihrer Trumpfasse dabei. Und dass sie von Romeo auf die Wange geküsst und durch die Luft gewirbelt wurde, das mochte sie besonders. Sie soll überhaupt, berichteten Kollegen, während ihrer Zeit als Ballerina der Compagnie, der sie im Jahre 1917 beitrat, ein ziemlicher "Feger" gewesen sein, der nichts anbrennen ließ. Sie wurde noch vom württembergischen König Wilhelm II. persönlich zur Solistin ernannt.

Im Alter von 50 Jahren beendete Hella Heim schweren Herzens ihre Laufbahn und kaufte sich auf der Stelle einen Hund, den sie fortwährend um das Theater Gassi führte, um so der großen Liebe ihres Lebens wenigstens örtlich nahe sein zu können. Und so geschah es im Jahre 1962, dass der gerade ernannte Stuttgarter Ballettdirektor John Cranko in der Theaterkantine auf diese ältere Dame mit den flinken Augen aufmerksam wurde und ihr zu einer zweiten, ihrer eigentlichen Karriere verhalf.

In jedem seiner Handlungsballette schuf Cranko eine Rolle für sie, auch in seiner berühmten Inszenierung der "Lustigen Witwe" ist sie aufgetreten, in Peter Wrights "Giselle", in manchen Opernproduktionen - und Hella Heim verlieh diesen Partien bis weit in ihr neunzigstes Lebensjahrzehnt hinein mit ihrer wachen Vitalität und menschlichen Lauterkeit eine Größe, die sie in den Herzen des Publikums unsterblich macht. Im Jahre 1998 ist Hella Heim, viel zu früh, gestorben. Heute hätte sie ihren 100. Geburtstag feiern können. Und wie gerne hätte ihr die Stuttgarter Ballettgemeinde dazu gratuliert.

Veröffentlicht am 19.02.2002, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2501 mal angesehen.



Kommentare zu "Hella Heim zum 100. Geburtstag"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETT DER SPITZENKLASSE

    "Don Quixote" live aus London in den Kinos
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP