LEUTE



Stuttgart

HELLA HEIM ZUM 100. GEBURTSTAG

Eine unvergessene Menschen-Darstellerin


Über John Cranko zu sprechen, weigerte sich Hella Heim rundheraus: "Ich muss dann immer weinen." Dabei war sie eine der bedeutendsten Cranko-Tänzerinnen, die je auf den Bühnen der Welt zu erleben waren. Vor allem ihre Darstellungen der Ammen in "Romeo und Julia" und "Onegin" sind es, die Hella Heim unvergesslich und noch immer unersetzlich gemacht haben. Sie hat diese Rollen in der Tat nicht gespielt, sondern wirklich gelebt. Wenn sie im Bühnenhintergrund miterleben musste, wie ihren Schützlingen ein Leid geschah, dann zuckten ihre Hände, als wolle sie mit ihnen die zu große Distanz überbrücken, ihr gespitzter, zuckender Mund schien überzuquellen von tröstenden und protestierenden Worten. Wenn man Glück hatte, dann konnte man sie an leisen Stellen sogar sprechen hören: "Tststs" und "Wirst du wohl!" und "Aber ja, aber ja".

Damit hat sie nicht nur das Stuttgarter Publikum zutiefst gerührt, sondern auch die Zuschauer in aller Welt, denn Hella Heim war bis kurz vor dem Ende ihrer Karriere bei allen wichtigen Tourneen der Truppe als eines ihrer Trumpfasse dabei. Und dass sie von Romeo auf die Wange geküsst und durch die Luft gewirbelt wurde, das mochte sie besonders. Sie soll überhaupt, berichteten Kollegen, während ihrer Zeit als Ballerina der Compagnie, der sie im Jahre 1917 beitrat, ein ziemlicher "Feger" gewesen sein, der nichts anbrennen ließ. Sie wurde noch vom württembergischen König Wilhelm II. persönlich zur Solistin ernannt.

Im Alter von 50 Jahren beendete Hella Heim schweren Herzens ihre Laufbahn und kaufte sich auf der Stelle einen Hund, den sie fortwährend um das Theater Gassi führte, um so der großen Liebe ihres Lebens wenigstens örtlich nahe sein zu können. Und so geschah es im Jahre 1962, dass der gerade ernannte Stuttgarter Ballettdirektor John Cranko in der Theaterkantine auf diese ältere Dame mit den flinken Augen aufmerksam wurde und ihr zu einer zweiten, ihrer eigentlichen Karriere verhalf.

In jedem seiner Handlungsballette schuf Cranko eine Rolle für sie, auch in seiner berühmten Inszenierung der "Lustigen Witwe" ist sie aufgetreten, in Peter Wrights "Giselle", in manchen Opernproduktionen - und Hella Heim verlieh diesen Partien bis weit in ihr neunzigstes Lebensjahrzehnt hinein mit ihrer wachen Vitalität und menschlichen Lauterkeit eine Größe, die sie in den Herzen des Publikums unsterblich macht. Im Jahre 1998 ist Hella Heim, viel zu früh, gestorben. Heute hätte sie ihren 100. Geburtstag feiern können. Und wie gerne hätte ihr die Stuttgarter Ballettgemeinde dazu gratuliert.

Veröffentlicht am 19.02.2002, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2296 mal angesehen.



Kommentare zu "Hella Heim zum 100. Geburtstag"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ-FÖRDERPREIS

    Kurt – Jooss - Preis 2019 wird international ausgeschrieben.

    Anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Jooss wurde im Jahr 2001 erstmals der „Kurt-Jooss-Preis“ im Rahmen des „Folkwang.Fest der Künste.Tanz!“ verliehen.

    Veröffentlicht am 08.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP