HOMEPAGE



München

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

30 Jahre Tanzwerkstatt Europa



Die einzigartige Tanzwerkstatt Europa von Walter Heun feiert ihr Jubiläum mit verschiedensten Performances und Workshops


  • "Wolfgang bitte" von Rui Horta Foto © Wonge Bergman
  • "Traces" von Wim Vandekeybus, Ultima Vez Foto © Danny Willems
  • "Isadora Duncan" von Jérôme Bel Foto © RB Jérôme Bel
  • "Yesternow" von Moritz Ostruschnjak Foto © Franziska Strauss
  • "Flush" von Sheena McGrandles Foto © Michiel Keuper

Soll man an Erfolgskonzepten rütteln? Seit 1991 unterstützt das Kulturreferat der Landeshauptstadt München ein in der regionalen Tanzlandschaft einzigartiges Format: die Tanzwerkstatt Europa. Ein bis heute von Walter Heun zweigleisig ausgerichtetes Sommerevent mit Performances und Workshops. Letztere sprechen in ihrem auf aktuelle Entwicklungstendenzen abgestimmten Mix Laien ebenso an wie Profis – und im Jubiläumsjahr ab 27.7. sogar explizit Senioren (Stephan Herwig: „Dance for the Golden Ages“). Zudem möchte man die Inklusionsbewegung mit vorantreiben. So ist erstmals die gehörlose Tänzerin/Choreografin Kassandra Wedel mit ihrem Seminar „Visual Music“ Teil des diesjährigen Dozententeams. Sie bewirbt ihren Kurs ohne Worte so beredt, dass man sofort Lust darauf bekommt.

Jess Curtis dagegen ist auf Audiodeskription spezialisiert. Als zusätzliche Tonspur kann das beim Fernsehen mächtig nerven – oder man nimmt es als Lektion. Im Groben geht es ja um ein Beschreiben von Abläufen, die nicht jeder einfach visuell rezipieren kann. Wie das bei einer Tanzaufführung funktioniert, lässt sich am 30. und 31. Juli in der Philharmonie im Gasteig erleben, wenn zu Moritz Ostruschnjaks endlich live gezeigter wilder Sause „Yester:Now“ (Premiere: 27.7.) in Zusammenarbeit mit den Gravity Access Services aus Berlin eine Live Audio Deskription für Blinde und Sehbehinderte angeboten wird.

Ganz nebenbei handelt es sich bei Ostruschnjaks Aufführungsserie um die letzten öffentlichen Vorstellungen in diesem Saal. Dabei darf das Publikum direkt ins imposante 2400-Plätze fassende Philharmonie-Auditorium blicken. Doch Walter Heun ist anlässlich des 30. Geburtstags noch weitere Schulterschlüsse eingegangen. Unter anderem bei der Idee, zurück auf das allererste Projekt zu schauen, das letztlich den Stein ins Rollen brachte: eine Recherche rund um Mozart, an der vier europäische Choreografen beteiligt waren, für die – wie damals in der Szene generell – Kreationen zu klassischer Musik eigentlich nicht in Frage kamen.
Rui Horta und Micha Purucker – beide an der Schwelle zu internationaler Bekanntheit – waren darunter. Nun haben sie ihre alten Stücke mit Tänzern des Gärtnerplatztheaters neu einstudiert. Dazu hat man für die Eröffnungsproduktion „Re.Visited – 3 Works On Mozart“ (21.-23.7.) noch den Schweizer Thomas Hauert für eine Uraufführungsdreingabe mit ins Boot geholt. Gewiss eine spannende Ergänzung ist, dass Purucker seine Urfassung vor und nach den Aufführungen im Carl-Orff-Saal im Foyer als Video zeigt.

Eine Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart spannt auch Jérôme Bel in seinem performativen Porträt der legendären Tanzpionierin „Isadora Duncan“ für die Interpretin Elisabeth Schwarzt. Kooperationspartner hier sind die Münchner Kammerspiele (24./25.7.). Als weiteres Groß-Highlight präsentiert Ultima Vez Wim Vandekeybus‘ im Dezember 2019 uraufgeführtes Stück „Traces“. 2020 von Corona ausgebremst, fügt sich das Gastspiel jetzt noch besser ein ins Programm. Der belgische Ausnahme-Choreograf kehrt zu den eigenen Wurzeln zurück und lässt reinen Tanz mit Musik, Rhythmen und Impulsen in einer Spurenlese gipfeln, die Mensch, Tier und Natur auf das Ursprünglichste in Beziehung zueinander setzt.

Abschließend widmet sich Heun mit Sheena McGrandles („Flush“, 1.8.), Salma Salem („Anchoring“) & Synda Jebali („À la recherche”, beide 3.8.) und Flora Détraz („Muyte Maker”, 4.8.) drei Favoritinnen der neuen Choreografen-Generation und ganz unterschiedlicher Herkunft. Insgesamt dauert die Jubiläums-Tanzwerkstatt eine Woche länger als sonst. Eine positivere Antwort gibt es vermutlich kaum auf die Leitfrage des forsch „SymPodium der Körper- und Denkbewegungen“ betitelten Parcours aus Theorie-Beiträgen und künstlerischen Interventionen (5.8.), wie es mit der Kunstform Tanz nach der Pandemie und viel „Cultural Distancing“ weitergeht.

Karten für alle Vorstellungen im Vorverkauf online über München Ticket, Tel.: 089 54 81 81 81

Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar in Homepage, Vorankündigungen, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1692 mal angesehen.



Kommentare zu "Zurück in die Zukunft"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP