HOMEPAGE



Wien

DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit



Der Schweizer Performer und Choreograf hatte Ende der 1980er-Jahre mit „Tanzsprache“ das erste Festival der freien Szene Wien gegründet.


  • "Mobil[e]_migration" von Daniel Aschwanden und Conny Zenk Foto © Daniel Aschwanden und Conny Zenk

Der in Wien lebende Schweizer Performer, Choreograf, Regisseur und Kurator Daniel Aschwanden ist gestorben. Wie die Universität für Angewandte Kunst als auch die Künstler*innen Plattform Wiener Perspektive am Sonntag mitteilten, starb er am Donnerstag im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit. Aschwanden hatte Ende der 1980er-Jahre mit „Tanzsprache“ das erste Festival der freien Szene Wien gegründet.

Daniel Aschwanden wurde am 21. Januar 1959 in der Schweiz geboren und kam 1984 nach Wien, um am Dramatischen Zentrum experimentelles Theater zu studieren. 1988 gründete er das Tanz- und Performance-Festival „Tanzsprache“ im WUK, welches er bis 1994 leitete. Im Rahmen der gegründeten Gruppe „Bilderwerfer“ arbeitete er mit Tänzerinnen und Tänzern mit und ohne Behinderung. Mit ihnen erhielt er den Staatspreis des Österreichischen Bundesministeriums für Kunst für innovative und richtungsweisende Leistungen in diesem Feld.

In den folgenden Jahren verschob sich sein Arbeitsschwerpunkt hin zu Fragestellungen von (darstellender) Kunst im öffentlichen Raum mit partizipatorischen Ansätzen, aber auch zu Fragen nach der Rolle von Kunst in urbanen Entwicklungsprozessen. So widmete er sich u.a. dem Stadtentwicklungsprojekt Seestadt in Aspern und organisierte im Team mit content.associates die kulturelle Zwischennutzung unter dem Label „aspern Seestadt PUBLIK“. Von März 2016 bis März 2017 performte er ein Jahr lang täglich im Wiener Stadtraum und protokollierte zugleich seine urbanen Beobachtungen.

Aschwanden war in zahlreiche Arbeitspartnerschaften, Plattformen und Kollektive eingebunden. Ende der 90er-Jahre war er Mitglied der Choreografen Plattform Wien, die sich für die Realisierung eines Tanzhauses einsetzte, was 2001 mit der Gründung des Tanzquartiers Wien (TQW) schließlich auch geschehen sollte. Zudem fungierte er als Mitinitiator und künstlerischer Leiter des Kabelwerks.

„Mit Daniel Aschwanden verlieren wir einen im höchsten Maße wachen, achtsamen und empathischen Menschen, eine starke Künstlerpersönlichkeit mit klarem sozialen Engagement und einer sensiblen Aufmerksamkeit für Ungleichverhältnisse“, würdige die Angewandte den Künstler. 2020 wurde Aschwanden das goldene Verdienstzeichen für Kunst und Kultur der Stadt Wien für seine künstlerische Lebensleistung verliehen.

Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2020/2021

Dieser Artikel wurde 516 mal angesehen.



Kommentare zu "Daniel Aschwanden gestorben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BETTINA KOGLER BLEIBT IN WIEN

    Bettina Kogler als künstlerische Leiterin des Tanzquartier Wien bestätigt.

    Der ursprünglich bis zum Ende der Saison 2020/21 angesetzte Vertrag wurde nun um weitere vier Jahre bis zum Ende der Saison 2024/25 verlängert.

    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Pressetext


    DAS NEUE ALTE TANZQUARTIER WIEN

    Diverse Welt: Eröffnung unter Intendanz von Bettina Kogler

    Gleichgewichtig programmiert, zwischen Wiener Szene und internationalen Gastproduktionen, war der Auftakt eine Betonung des inklusiven Gedankens - darunter Doris Uhlich, Alexandra Pirici und Philipp Gehmacher.

    Veröffentlicht am 08.02.2018, von Gastbeitrag


    DIE KINEMATOGRAPHISCHE GESTE IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN PHILOSOPHIE UND CHOREOGRAFIE

    Noé Souliers österreichische Erstaufführung von „Removing“ im Tanzquartier Wien

    In „Removing“ erarbeiten der Choreograf und Philosoph Noé Soulier und seine fünf Performer ein komplexes Bewegungsvokabular, das sich aus unvollendeten Handlungsabläufen wie Greifen und Schlagen und Elementen aus der brasilianischen Variante des Jiujitsu zusammensetzt.

    Veröffentlicht am 10.12.2015, von Gastbeitrag


    ENZYKLOPÄDISCHE WIRKLICHKEITSBEFRAGUNG

    „The amazing toxic dreams and their cast of sad clowns present: The Circus of Life A - Z" am Tanzquartier Wien

    Toxic Dreams zeigen eine mehrtägige, ironische Weltausstellung in allen drei Studios des Tanzquartiers.

    Veröffentlicht am 29.06.2015, von Gastbeitrag


    WIE KOMMT DIE BOTSCHAFT AN?

    Das Festival „Feedback“ lud zur Rückkopplung ein

    Zum dritten Mal organisierte das Tanzquartier Wien das Format. „Feedback“ – so der Anspruch von Intendant Walter Heun – will nicht bloß die besten Arbeiten der vergangenen Spielzeiten präsentieren, sondern zum Austausch darüber anregen.

    Veröffentlicht am 27.04.2015, von Ingrid Türk-Chlapek


    IMAGINARY RELATIONSHIPS

    (Un)Konferenz zur Frage der Nachhaltigkeit künstlerischer Produktion zwischen Autonomie und Teilhabe

    Vor dem Hintergrund verschiedener gesellschaftlicher Transformationsprozesse möchten wir am Tanzquartier Wien einen Raum zur Diskussion über soziale und ökonomische Realitäten bieten.

    Veröffentlicht am 09.04.2015, von Pressetext


    FEEDBACK 3RD EDITION

    Plattform des aktuellen Tanz- und Performancegeschehens Österreichs aus Perspektive des Tanzquartier Wien

    EIN REMIX – Wie alle Formen von Kommunikation: Feedback is a two way road! Noch einmal zeigen uns österreichische KünstlerInnen ihre Arbeiten, die sie in jüngerer Vergangenheit zur Aufführung brachten.

    Veröffentlicht am 09.04.2015, von Pressetext


    ENDZEITSTIMMUNG AM TANZQUARTIER?

    Bei „Scores N° 8“ dreht sich alles um die Krise

    Spekulation bedeutet Hoffen, ist Möglichkeit und Mutmaßung, will etwas erreichen, kalkuliert und kann scheitern. Das Tanzquartier Wien spekuliert bei „Scores N° 8: Lures of Speculation“ mit künstlerischen Forschungskonzepten und Performances aus Slowenien und Kroatien, Österreich und Deutschland.

    Veröffentlicht am 01.04.2014, von Miriam Althammer


    DAS MÄDCHEN MIT DEN MESSERFÜSSEN

    „Cold Blood“ von Julia Cima am Tanzquartier Wien

    Die Duo-Performance – zu der Choreografin gesellt sich die französische Tänzerin Cécile Tonizzo – ist ein weiteres Stück im Rahmen des europäischen Projekts „modul-dance“ und feierte ihre österreichische Erstaufführung am Tanzquartier Wien.

    Veröffentlicht am 23.02.2014, von Miriam Althammer


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    OFFENE WUNDEN

    Wim Vandekeybus mit „Traces“ bei der Tanzwerkstatt Europa in München
    Veröffentlicht am 30.07.2021, von Rico Stehfest


    GÄNSEHAUTVERDÄCHTIG

    Der Tanzfilm "Blitiri" von Goyo Montero
    Veröffentlicht am 27.07.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »REMAINS«

    Sasha Waltz & Guests vom 28. bis 31. August wieder live im radialsystem zu erleben: Wiederaufnahme »remains« von Andrew Schneider

    Sasha Waltz & Guests ist im August wieder live vor Publikum im Berliner radialsystem zu erleben: mit der »zweiten Premiere« des Auftragswerks »remains« des US-amerikanischen Performers, Autors und Regisseurs Andrew Schneider.

    Veröffentlicht am 07.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP