HOMEPAGE



Berlin

EINE SCHWARZE MADONNA AUF DEN SPUREN IHRES KÖRPERS

"Yeye" von Lois Alexander hatte als Filmversion in Berlin Premiere



Lois Alexander schafft mit ihrem Tanzfilm „Yeye“ ein spirituelles und voll weiblicher Energie leuchtendes Gesamtkunstwerk und eine Hommage an Yemayá, Göttin der Mutterschaft und des Meeres.


  • "Yeye" von und mit Lois Alexander Foto © Oliver Look

Eine Frau, ganz in weiß gekleidet, kniet an einem Fluss. Ihre Silhouette spiegelt sich an der dunklen Wasseroberfläche und ihre Gestalt leuchtet in der sie umhüllenden Dunkelheit. Eine Aura des Magischen umgibt sie. Ein Rauschen liegt in der Luft. Es könnte Regen sein, der auf das Blätterdach eines tropischen Waldes prasselt, oder ein Insektenschwarm. Vielleicht befindet sie sich aber auch in der Unterwelt. Es bleibt dem Publikum überlassen, was es mit all den kraftvollen Bildern anstellt, die an diesem Abend kreiert werden.

Die Performance "Yeye" von Lois Alexander war als Live-Performance gedacht, wurde aber nun für die Kamera konzipiert und hatte in Zusammenarbeit mit den Sophiensaelen in Berlin im Kino in den Hackeschen Höfen Premiere. Alexander, die auch selbst performt, setzt sich darin mit transatlantischem Sklavenhandel, Mythologie, Religion und der Schwarzen Madonna auseinander. Trotz dieser schwer lastenden Themen kommt die Choreografie ganz ohne gewaltvolle Bilder und Assoziationen aus, sondern zielt eher auf die Kraft der Göttin Yemayá und ihrer Verbindung zwischen Natur, Mutterschaft und Schwarzer Identität.

Im Einklang mit Licht, Raum und Sound wirkt die Performerin wie ein magisches und spirituelles Wesen. Sie strahlt unglaubliche Ruhe und Kraft aus. Ihre Bewegungen sind fein und klar und energetisch, ohne große dramatische Gesten. Immer wieder liegt sie auf dem Boden, um sich dann wieder aufzurichten – ein Zeichen von Resistenz. Sie kriecht und schlängelt sich. Es sieht aus, als würde sie selbst wie Wasser fließen. Sie ist auf der Suche nach etwas: Vielleicht sind es verloren geglaubte Angehörige, vielleicht ihr eigener Körper. Manchmal blickt sie direkt in die Kamera. Das sind kurze intime Momente. Die Körperlichkeit, ohne den Körper direkt in den Vordergrund zu rücken, ist beeindruckend. Dass die Kamera dabei so nah an sie heran darf, ist ein großer Vorteil und verstärkt die magische Energie, die von Lois Alexander ausgeht. Es gibt einen Moment, da blickt sie selbst auf ein Bild von sich als Göttin. Vor einem glühenden Hintergrund bewegt sie langsam ihren Kopf, der mit goldenem Schmuck behängt ist. Hier verschwindet alles Weltliche, was vorher vielleicht noch da war.

Die gesamte Performance ist eine perfekte Komposition aus Bewegung, Licht, Klang, Farben und Kameraführung (Kamera: Kimani Schumann). Das Bühnenbild, von Nina Kay, aus zusammengenähten Stofffetzen, schafft es, die Sophiensaele in einen magischen Ort zu verwandeln. Sie erschafft einen Regenwald, eine Höhle, Wüsten, Nässe und Hitze. Es ist beeindruckend mit welch scheinbar einfachen Mitteln Nina Kay dies gelingt. Auch der Sound von Shannon Sea ist perfekt darauf abgestimmt. Ihre dunklen Töne, das Rauschen und Knacken, kreieren eine teils düstere, aber nicht unangenehme Atmosphäre. Die Klänge scheinen von irgendwo aus der Tiefe zu kommen und geben Lois Alexander eine mythische Aura. Wenn sie am Ende vor einer leuchtend gelben Sonne im Nebel tanzt und die Strahlen aus ihr heraus zu leuchten scheinen, wird das elektronische Rauschen von Saxophonklängen unterstützt. Das alles ist schlichtweg wunderschön anzusehen und anzuhören.

Veröffentlicht am 09.07.2021, von Greta Haberer in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1029 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Schwarze Madonna auf den Spuren ihres Kö ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP