HOMEPAGE



Wuppertal

GANZ, GANZ VIELE SCHLECHTE TRÄUME

„Schlafende Frau“ von Rainer Behr fürs Tanztheater Wuppertal als Filmversion



Das Tanztheater Wuppertal schlägt mit „Schlafende Frau“ ein gewaltiges Bilderbuch auf, das einfach zu viel will.


  • "Schlafende Frau" von Rainer Behr: Julie Shanahan Foto © Evangels Rodoulis
  • "Die schlafende Frau" von Rainer Behr, Ensemble Foto © Evangels Rodoulis
  • "Die schlafende Frau" von Rainer Behr, Ensemble Foto © Evangels Rodoulis
  • "Die schlafende Frau" von Rainer Behr Foto © Evangels Rodoulis

Es beginnt wie eine filmische Handlung. Da schläft im Prolog eine Frau auf einer Liege, dem Betrachter abgewandt. Ein Mann geht seinen Verrichtungen nach. Alles scheint dabei mit Bedeutung aufgeladen, eine unterschwellige Bedrohung könnte man wahrnehmen. Die Dinge sind nicht, was sie zu sein scheinen. Der Werkstattcharakter des Raumes hat eine eigentlich andere Bedeutung. Oder gar keine. Das Leben, so heißt es da, sei nichts anderes als ein wandernder Schatten. Ein bisschen, ein ganz kleines bisschen mag man an Becketts Universum denken. Die Schatten, ganz klar, das sind hier Träume, Gespinste des Gehirns. Und die Kamera ist dem ganz nah, immer wieder leicht rätselhaft Ausschnitte in Bodennähe zeigend.

Da ist es auch nicht weit bis zu postapokalyptischen Bildern mit Gasmaske, Stableuchte und viel Bühnennebel. Im Boden klafft ein riesiger Abgrund. Die Performer*innen des Tanztheaters Wuppertal krauchen zuckend über den Boden. Der Raum selbst aber bleibt unbestimmt. Kaum, dass man sich fragen kann, was eine Szene mitteilen mag, schon kommt es zu einem abrupten Wechsel, einem deutlichen Bruch in der Musik, in der Szene, im Bild. Auf ein Solo folgt noch eins. Die Musik bringt so viel mit, dass sie am Ende beliebig wirkt.

Das Eine jagt das Nächste, lose aneinandergereiht. Dabei gerät die Kameraarbeit mehr als einmal in kraftvollen Szenen um weites hektischer als die Performance selbst. Diese Arbeit in der Choreografie von Rainer Behr quillt an allen Ecken und Enden über angesichts der Fülle von Ideen. Da bewegt sich eine riesige Ansammlung von Scheinwerfern langsam über die Bühne wie ein glücksbringendes Ufo. Da führen zwei Laptops einen „Dialog“, künstliche Intelligenz, die nichts als hohle Phrasen drischt. Da ist das Mikrofon tot, und im Raum steht die Frage, wer es getötet hat. Nach 50 Minuten skandiert Nazareth Panadero: „Nichts. Nada. Black. Rien. Ende.“ Schön wär’s. So einfach ist das aber offenbar nicht. Immer weiter. Alles muss raus! Dabei misslingt eigentlich keine der Szenen. Es sind sensible Szenen, starke Szenen. Nur hätte eine dramaturgische Auswahl die Aussage hier eindeutig verdichten können, wodurch die Aneinanderreihung der Szenen weniger beliebig wirken würde.

An einer Stelle heißt es aus dem Off: „too much to comprehend, too much to say“. In der Tat. So viele Ideen hat hier auch die Kamera, die einfach viel zu viel will. Anstrengend verwackelte Handkamera ist eine künstlerische Geste, überstrapaziert aber den Zuschauer eindeutig. Dann die Linse als Fischauge, bis die Kamera schließlich sogar Kopf steht. Mehr als zwei Stunden dauert es, bis diese Produktion, aber wohl nicht der Traum zu einem Ende findet. Viele Details aus der Arbeit finden sich dann simultan auf der Bühne wieder, wie Erinnerungen, die in einen Topf geworfen werden. Was das will, bleibt offen. Dann noch ein ausgelassener Reigen aller Beteiligter, der … ja, was wohl? Der unsere Träume und deren Freiheit feiert?

Am 20. Januar 2022 feiert Rainer Behrs Kreation analoge Premiere im Wuppertaler Opernhaus. Man darf gespannt sein, ob die Dramaturgie dann stringenter wird und wie es dann ohne die künstlerische Kameraführung überhaupt aussieht.

Veröffentlicht am 07.07.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 594 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz, ganz viele schlechte Träume"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    "MONTER UN BALLET PAR SKYPE, C’EST IMPOSSIBLE-"

    Une conversation avec Pierre Lacotte
    Artikel aus Paris vom 15.10.2021


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER STURM“

    Ballett von Roberto Scafati nach William Shakespeare am Theater Trier

    Roberto Scafati inszeniert das Ballett in Zusammenarbeit mit demselben Team, das schon durch „Winterreise“ bekannt ist, sowie dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier unter der musikalischen Leitung von Wouter Padberg.

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP