LEUTE



Waiblingen

KÖNIGLICHE STUDENTEN TANZEN

Royal Ballet School London, Öffentliche Probe im BGZ


Welch Ereignis für Waiblingen! Die ehrwürdige Royal Ballet School London, im Jahre 1926 von Dame Ninette de Valois ins Leben gerufen und John Crankos Vorbild für die von ihm gegründete, heutige John-Cranko-Schule, startet ihre erste Tournee auf dem europäischen Kontinent überhaupt just im Bürgerzentrum der Stadt. Dort werden am 15. und 17. Januar, jeweils um 20 Uhr, fünfzehn junge Damen und Herren der Abschlussklassen ein gemischtes Programm mit Choreografien von Mark Annear, Stephen Greenston, Marius Petipa, Christine Carter, Frederick Ashton und anderen tanzen, das einen repräsentativen Querschnitt durch die an dem Institut gelehrten Stilrichtungen zeigt. Eine weitere Aufführung ist für den 19. Januar in der Sindelfinger Stadthalle vorgesehen.
Stephen Greenston, der einstige Stuttgarter Solist, hat die achttägige Gastspielreise organisiert und begleitet sie auch. Bei einer öffentlichen Probe im Bürgerzentrum zwei Tage vor der ersten Vorstellung fungierte er vor einem zahlreich erschienenen "Fachpublikum" als humorvoller Moderator und Übersetzer. Nicht nur, dass seine Erläuterungen des Bühnengeschehens den Abend interessanter machten - ihm ist es auch gelungen, die anfangs mit Fragen eher zögerlichen Zuschauer geschickt aus der Reserve zu locken und sie so in gewisser Weise zu Akteuren zu machen.
Unter der Leitung des Ballettmeisters Gregory Norman absolvierten die Studenten zunächst ein kurzes, originell zusammen gestelltes Aufwärmtraining, das, langsam und immer schneller an der "Barre" beginnend und schließlich mit Sprungkombinationen "en Milieu" endend, zu kurzen Proben von Greenstons Pas de deux "We are here" und Auszügen aus Ashtons "Birthday Offering" überleitete.
Interessant zu sehen, wie Normans Korrekturen sich auf den Tanz auswirkten und wie geschickt es die jungen Tänzer verstanden, sich schnell auf die ungewohnte Waiblinger Bühnenumgebung einzustellen.
Anschließend versammelten sich die Studenten auf der Bühne und beantworteten, liebenswürdig assistiert von ihrer Direktorin Gailene Stock, Fragen nach ihrem Tagesablauf, den Kosten des Studiums, Möglichkeiten künftiger Engagements und dergleichen. Soviel ist an diesem Abend klar geworden: diese jungen Engländer sind schon jetzt durchweg bestens ausgebildete und persönlichkeitsstarke Künstler, die ihrer Präsidentin, Her Royal Highness The Princess Margaret, Countess of Snowdon, mit ihren Waiblinger Vorstellungen Ehre machen werden.

Veröffentlicht am 15.01.2002, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2307 mal angesehen.



Kommentare zu "Königliche Studenten tanzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP