HOMEPAGE



München

DIGITALITÄT IM FOKUS DER FREIEN TANZSZENE

Stephanie Felbers "Apon Paron" und "Hole in Space" von Diego Tortelli aus München



Zwei Tanzprojekte über digitale Kommunikation: "Apon Paron" entpuppt sich als Dschungel stiller Eindrücke, "Hole in Space" als bildstarke Choreografie.


  • Diego Tortelli: "Hole in Space" Foto © Sebastian Lehner
  • Diego Tortelli: "Hole in SPACE" Foto © Sebastian Lehner
  • Stephanier Felber: "Apon Paron" Foto © Stephanie Felber

Mit Leere muss man rechnen bei einem Stück über die Präsenz des Abwesenden. Im auf graue Wartehalle getrimmten Schwere Reiter, umgeben von ungleich verspiegelten mobilen Trennwänden, zwingt das Nichts der Uraufführung „Apon Paron“ von Stephanie Felber die Besucher*innen erst einmal geduldvoll abzuschalten. Zehn Minuten lang eiert ein dumpfer Klang herum, der zwar reicher und strukturierter wird, sich dann aber zurück ins Stumpfe reduziert. Auf das akustische Bad folgt visueller Kontrollverlust.

Erste tänzerische Interventionen schälen sich aus der Verborgenheit – einem Bereich, der sich hinter den Rücken der Zuschauer*innen befindet. Um den immobilen Betrachter herum wird mit sich sporadisch verändernden Sichtlabyrinthen nebst holographischen Doppelgängern der drei Tänzer*innen Angela Wörgartner, Nikos Konstantakis und Ludger Lamers gespielt. Das in Schwarmformation auf vier Ecken verteilte Publikum bleibt ganz sich selbst überlassen.

Nicht einmal, wenn man sich stark verrenkt, lässt sich der Raum und alles, was dort passiert, überblicken. Unaufhaltsam rutscht man so über kurze, Aufmerksamkeit heischende Momente in die sich langsam entfaltende Wirkung von Felbers Versuchsanordnung hinein, immer in der Gefahr, die Simulation neben sich vielleicht gerade zu verpassen.

Was die Münchner Choreografin ambitioniert ersonnen hat, um „Liveness“ im Spannungsfeld zwischen Zwei- und Dreidimensionalität zu hinterfragen, erinnert in seiner Qualität ein wenig an ein zu Bruch gegangenes Smartphone: Optische und gesprochene Informationen wirken nur mehr splitterhaft. Deren Verarbeitung stößt im Gehirn ein Gedankentheater um das tatsächliche bzw. mediale Auftauchen und Verschwinden der stets bedächtig-bedeutungsvoll auftretenden Performer*innen an. Nach einem 75 Minuten währenden Dschungel stiller Eindrücke stolpert man ins Tageslicht. Gierig auf echtes Leben zum Anfassen.

Frappant kurze 20 Minuten dauert Diego Tortellis bildstark durchchoreografierte Hommage an die weltweit erste Videochat-Installation von Kit Galloway und Sherrie Rabinowitz. Per Satellit und zwei großen Displays hatten die beiden Künstler*innen damals verblüffte Menschen in New York und Los Angeles miteinander verbunden. „A Hole in Space LA-NY, 1980“ – abrufbar bei YouTube – war ein Markstein auf dem Weg zur heutigen digitalen Norm. Den damaligen Tonmitschnitt verarbeitet Schlagzeuger Federico Bigonzetti in seiner Originalkomposition für Tortellis Projekt. Infolge pandemischer Produktionsbedingungen verlagerte sich sein Mitwirken – genau wie das des Performers Corey Scott-Gilbert, der erst den Animateur, später den Voyeur gibt – via Bildschirm ins Virtuelle.

Tortellis „Hole in Space“ war ursprünglich als PopUp-Show auf dem Celibedacheforum geplant. Dann verlegte man die Produktion komplett ins Digitale. Das gab dem Lichtdesigner Roman Fliegel die Möglichkeit, sich im Raum farblich stimmungsmalend auszutoben. Und Sebastian Lehner hat die Aufführung derart dynamisch aus dem Mittendrin gefilmt, dass er den Zuschauer*innen bisweilen regelrecht an den Protagonist*innen vorbeigleiten lässt. Auf zwei (im Stream leider sehr kleinen) Screens am Bühnenrand werden wechselnde Bilder eingeblendet. Auch ist dort mal „Rec“ bzw. „Connect“ zu lesen. Davor entfalten die sechs Tänzer*innen auf freiem Plateau bis zur Anzeige „Off Line“ ihre umtriebige Sogkraft.

Die zeitgleich uraufgeführten Arbeiten von Felber und Tortelli konterkarieren und ergänzen sich in Machart, Rezeptionsmöglichkeit sowie in ihrem Fokus auf das uns stark beeinflussende Digitale. Wo und wie kann man sich in digitalen Kommunikationsforen weiterhin wohlfühlen? Eine mögliche Antwort hierauf bietet nur noch Tortellis „Hole in Space“-Stream. Denn dieser ist nach wie vor auf dringeblieben.de abrufbar.

Veröffentlicht am 25.06.2021, von Vesna Mlakar in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1163 mal angesehen.



Kommentare zu "Digitalität im Fokus der Freien Tanzszene "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP